Dan

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

dan (Sanskrit दान् dān) gerade rücken, abschneiden. dan ist ein Sanskrit Verb und bedeutet gerade rücken, abschneiden. Dan ist auch die Bezeichnung eines Sohnes von Jakob und damit der Name eines Stammes in Israel. Dan hat auch eine Bedeutung in den fernöstlichen Kampfkünsten. Um mehr zu wissen über die DAN Energie, schaue nach unter dem Hauptstichwort DAN Energie.

Dan - erläutert vom Yoga Standpunkt aus

Die Bedeutungen von Dan

Dan („Richter“) ist ein Wort mit vielfältiger Bedeutung:

  • Sohn des Propheten Jacobs
  • Bezeichnung eines Volkes (Nachkommen des Jakob)
  • Bezeichnung der Bewohner der Stadt Kanaans (Richter)
  • Abkürzung für das Buch Daniel in der Bibel
  • Grad in der Kampfkunst ( Bsp.: 1.-10.-Dan in japanischen Kampfkünsten)
  • Abkürzung für den Vornamen Daniel ( engl.: Dan = Daniel)
  • Quellfluss im Jordan
  • Abkürzung für „dann“

Video über die verschiedenen Bedeutungen von Dan

Hier findest du ein Video zu Dan mit einigen Informationen und Anregungen:

Audiovortrag zu Dan

Hier kannst du die Tonspur des Videos zu Dan anhören:

dan als Sanskrit Verbalwurzel

dān gehört zu den Sanskrit Verbalwurzeln, also zu den Dhatus. Eine Verbalwurzel ist im Sanskrit ein Verb, das aus einer Silbe besteht. Es heißt Wurzel, weil daraus durch Voranstellen von Präfixen und Hintenanstellen von Suffixen neue Wörter gebildet werden.

Unterschiedliche Schreibweisen für dan

Sanskrit wurde ursprünglich in der Devanagari Schrift geschrieben - und wird es in Indien auch heute noch.. Devanagari hat andere Buchstaben als die römische Schrift, also die Schrift, in der auch das Deutsche geschrieben wird. Es gibt verschiedene Transliterationen, nach denen Sanskritwörter in römischer Schrift geschrieben werden können. Die vereinfachte Umschrift für das Wort, das hier behandelt wird, ist dan. Im Devanagari Original schreibt man दान्. In der IAST Transliteration, die auch als wissenschaftliche Transkription bezeichnet wird, und welche die diakritischen Zeichen umfasst, schreibt man dān. Umschrift nach Velthuis ist daan. Harvard-Kyoto Transliteration ist dAn. In der im Internet viel gebrauchten Itrans Umschrift wird geschrieben dAn.


Siehe auch

Einige weitere Verbalwurzeln

Quelle

  • P.V. Upadhya, Dhaturupa Chandrika with the Dathupatha of Panini containing all irregular and noteworthy forms, Bombay, 1927.