Atindriya

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Atindriya: (Sanskrit: अतिन्द्रिय atīndriya adj.) Jenseits der Reichweite der Sinne; Attribut vom brahman. Atindriya ist über die Sinne hinausgehend, transzendent.

"Was das Auge nicht gesehen, noch das Ohr gehört hat" (Oculus non vidit, nec auris audivit)

Sukadev über Atindriya

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Atindriya

Indriya heißt Sinn. Ati heißt über. Atindriya heißt, über die Sinne hinausgehend. Atindriya ist zum Beispiel das Wissen über Brahman, es geht über die Sinne hinaus. Atindriya ist das Wissen über Gott, es geht über die Sinne hinaus. Atindriya ist das Wissen über deine wahre Natur.

Die Sinne sind in fünf zu unterteilen: Sehen, hören, riechen, schmecken, fühlen. Das sind die fünf Sinne. Aber es gibt eine Wahrnehmung jenseits der fünf Sinne. Manchmal zählt auch die Astralwahrnehmung als Atindriya, weil es über die physischen Sinne hinausgeht. Du kannst Feinstoffwesen sehen, du kannst Anahata-Klänge hören, du kannst feine, wunderbare Gerüche riechen, du kannst auch Auras sehen, Verschiedenes ist möglich. Diese gelten auf eine gewisse Weise auch als Atindriya, sie sind Wahrnehmungen über die physischen Sinne hinaus. Aber eigentlich sind auch das sinnliche Wahrnehmungen, zwar Feinstoffwahrnehmungen, aber eben über die fünf Sinne hinaus.

Die fünf Sinne befinden sich nicht im physischen Körper, sondern sie sind im Astralkörper. Sie wirken über den physischen Körper und so kannst du physische Dinge sehen, riechen, hören, schmecken und fühlen. Aber die Indriyas können auch auf Astralebene funktionieren. So kannst du Energien hören, du kannst Energien sehen, du kannst sie fühlen, du kannst sie schmecken, du kannst sie riechen. Atindriya ist dann etwas, was auch darüber hinausgeht. Zum Beispiel ist reine Liebe nichts Sinnliches, genauso wie höchste Erkenntnis nichts Sinnliches ist, tiefe Meditation ist Atindriya, über die Sinne hinausgehend. Atma Jnana, die Erkenntnis des Selbst, ist Atindriya, sie geht über die Sinne hinaus. Wenn du Moksha, die Befreiung erreichst oder Atmasakshatkara, die höchste Selbstverwirklichung, dann bist du Atindriya, über die Sinne hinaus. Atindriya heißt also jenseits der Sinne, tranzendent.

Siehe auch

Weblinks

Seminare

Indische Schriften

02. Jul 2017 - 07. Jul 2017 - Asana Intensiv Bhagavad Gita und Vedanta und Hüfte mit Atman Shanti - Yogalehrer Weiterbildung
Atman Shanti führt dich durch tief spirituelle Hatha Yoga Stunden. Klassisches Vedanta im Geiste von Shankaracharya trifft hüftöffnendes „flex your hips“ für verschiedene Levels von mild bi…
Atman Shanti Hoche,
14. Jul 2017 - 23. Jul 2017 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A6 - Aparoksha Anubhuti - Die direkte Verwirklichung des Selbst
Jnana Yoga, Vedanta und der direkte Weg zur Verwirklichung der Einheit. Anhand des „Aparoksha Anubhuti“, „direkte intuitive Gotteserfahrung“, einem prägnanten genialen Werk mit 144 Sutras,…
Chandra Cohen,Kay Hadamietz,

Meditation

16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - SUFI-Bewegungsmeditation
Du lernst die Grundlagen der SUFI-Bewegungsmeditation der Himmelsrichtungen in Theorie und Praxis kennen, in Verbindung mit Yoga, Mantrasingen und Satsang. Mit rhythmischen Körperbewegungen und At…
Gerrit Kirstein,
16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut
Diese zu üben empfiehlt Patanjali im Yoga Sutra als Weg, einen klaren Geist zu entwickeln. Die Kräfte von Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut, die auch im Buddhismus eine wichtige Rolle spiel…
Radhika Nosbers,

Multimedia

Sukadev über Atindriya