Arunachal Pradesh

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arunachal Pradesh ist ein Bundesstaat in Nordostindien, der an Tibet, Myanmar und Bhutan grenzt, und ist als Land der aufgehenden Sonne bekannt. Der Staat umfasst 32,269 Quadratmeilen, seine Hauptstadt ist Itanagar.

Arunachal Pradesh ist geprägt durch wilde Naturlandschaften, wie hier am Lohit Fluss, Copyright

Der Name rührt her von seiner Lage als der östlichste Staat Indiens. Der Staat ist reich an üppigen Wäldern und tiefen Flusstälern. Fast jedes grössere Flusstal beheimatet einen anderen Volksstamm und ist reich an faszinierenden Kulturen und Völkern.

Geschichte Arunachal Pradeshs

Geographische Lage von Arunachal Pradesh in Indien, Copyright

Die Geschichte Arunachal Pradeshs beginnt in der Zeit des Kalika Puranas und Mahabharatas. Die Ureinwohner Arunachal Pradeshs kommen aus Tibet. Es gibt praktisch keine Dokumente über die Frühgeschichte des Landes außer einiger mündlicher Berichte und geschichtliche Ruinen aus der christlichen Frühzeit, die man hauptsächlich in den Vorbergen findet. Bis 1972 wurde Arunachal Pradesh als North East Frontier Agency (NEFA) verwaltet. 1972 wurde es als Arunachal Pradesh ein Unionsterritorium Indiens. Am 20. Februar 1987 wurde es der 24. Staat der Indischen Union.

Geographie Arunachal Pradeshs

Arunachal Pradesh ist der grösste Staat im Nordosten. Er erstreckt sich von den schneebedeckten östlichen Himalayabergen auf einer Höhe von 6000 m in die Ebenen des Brahmaputra Flusstales. Arunachal Pradesh ist umgeben von Bhutan, China und Burma, Assam liegt im Süden. Die wichtigsten Flüsse, die den Staat durchströmen, sind der Kameng Fluss, Subansiri, Siang (später Brahmaputra River in Assam), Lohit Fluss und Tirap. Das Klima ändert sich mit der Höhenlage.

Demographie Arunachal Pradeshs

Die Bevölkerung Arunachal Pradeshs setzt sich vor allem aus Stämmen zusammen, es gibt davon rund 20 größere, die wiederum in Unterstämme aufgeteit sind. Die Bevölkerung Arunachal Pradeshs ist in sechs natürliche Regionen aufgeteilt. Die ersten zwei Regionen sind der West Kameng Distikt und der Tirapdistrikt, die eine hohe Bevölkerungsdichte aufweisen. Der höhere, mittlere und untere Gürtel der übrigen Teile des Landes konstituieren drei klar abgegrenzte Regionen. Die konzentrierte Bevölkerung der Vorberge bildet die sechste Region.

Die Stämme des Staates sind entweder tibetisch oder thai-burmesischen Ursprungs. Einwanderer aus Bangladesh, Assam und Nagaland machen einen Teil der Bevölkerung aus. Die hauptsächliche Bevölkerungsgruppe sind Buddhisten. Die Bevölkerung des Staates beträgt gemäß dem Census von 2011 1,4 Millionen Einwohner, die Bevölkerungsdichte ist 17 Einwohner per Quadratkilometer. Die Alphabetisierungsrate stieg 2011 gemäß den offiziellen Zahlen auf 66.95%.

Kultur Arunachal Pradeshs

Die Bevölkerung Arunachal Pradeshs kann aufgrund ihrer sozio-religiösen Affinitäten in drei kulturelle Gruppen eingeteilt werden: Monpas und Sherdukpens aus den Tawang und West Kamengdistrikten folgen der Tradition des Mahayana-Buddhismus. Sie sind für ihren religiösen Eifer bekannt. Die Dörfer dieser Gemeinschaften besitzen reich geschmückte buddhistische Klöster, die örtlich "Gompas" genannt werden.

Obwohl die Mehrheit der Bewohner Bauern sind, die Terrassenanbau betreiben, leben auch viele dieser Leute als Hirten und züchten Herden von Yaks und Bergschafen. Kulturell vergleichbar mit ihnen sind Membas und Khambas, die im Hochgebirge entlang den nördlichen Grenzen Arunachal Pradeshs leben. Der Stamm der Khamptis und Singphos residiert im östlichen Teil des Staates und folgt dem Hinayana-Buddhismus. Es heißt, dass sie vor langer Zeit aus Thailand und Myanmar eingewandert sind und immer noch aus ihrer ursprünglichen Heimat mitgebrachte alte Schriften benutzen.

Die zweite Gruppe sind die den Sonnen– und Mondgott verehrenden Adis, Akas, Apatanis, Bangnis, Nishings, Mishmis, Mijis, Thongsas etc. Donyi-Polo und Abo-Tani sind die ursprünglichen Ahnen der meisten dieser Stämme. Ihre religiösen Rituale fallen zumeist mit den landwirtschaftlichen Zyklen zusammen. Sie rufen Gottheiten der Natur an und bringen Tieropfer dar. Traditionell praktizieren sie Jhum oder Wanderfeldbau. Adis und Apatanis kultivieren extensiv Feuchtreis und betreiben eine beträchtliche Landwirtschaft. Apatanis sind auch berühmt für ihre Reis– und Fischkultur. Sie sind seit Jahrhunderten darauf spezialisiert, mit jeder Reisernte zwei Fischernten einzubringen.

Die dritte Gruppe umfasst Noctes und Wanchos. Sie bewohnen den Tirapdistrikt im benachbarten Nagaland. Es sind abgehärtete Menschen, die für ihre streng strukturierten Dörfer bekannt sind, in dessen Sozialstruktur der Dorfhäuptling immer noch die entscheidende Rolle spielt. Die Noctes praktizieren eine elementare Form des Vaishnavismus.

Erziehungssystem in Arunachal Pradesh

Der Sela-Pass ist eine der Haupt-Tourismusattraktionen des Landes, Copyright

Das Erziehungssysten Arunachal Pradeshs ist relativ wenig entwickelt. Die Staatsregierung verbreitet das Erziehungssystem in Verbindung mit verschiedenen NGOs wie dem Vivekananda Kendra. Der Staat besitzt einige namhafte Schulen, Hochschulen und Institute. Die Rajiv Gandhi Universität ist die einzige Universtität im ganzen Staat. Davon abgesehen gibt es sieben Regierungshochschulen in verschiedenen Distrikten, die sich mit höherer Erziehung befassen. Das North Eastern Regional Institute of Science and Technology (NERIST) spielt eine wichtige Rolle bei der höheren technischen und Managementausbildung.

Verwaltung in Arunachal Pradesh

Der Staat hat sechzehn Distrikte, nämlich Tawang, West Kameng, East Kameng, Papum Pare, Lower Subansiri, Upper Subansiri, West Siang, East Siang, Upper Siang, Upper Dibang Valley, Lower Dibang Valley, Lohit, Changlang, Tirap, Kurung-Kumeythe und Anjaw. Eine Bezirksregierung kümmert sich um die Bedürfnisse der Einheimischen und verwaltet diese Bezirke. Seit 2016 ist Pema Khandu der Oberminister des Staates und V. Shanmuganathan der Gouverneur.

Die Wirtschaft Arunachal Pradeshs

Landwirtschaft formt das Rückgrat der Wirtschaft. Um 61000 Quadratkilometer Arunachal Pradeshs sind mit Wald bedeckt. Waldprodukte sind die nächst bedeutenden Teile der Staatswirtschaft. Der Platz hat ein ideales Klima für Gartenbau und Obstgärten. Zum Wachstum des Staates beitragende Erntegüter sind Reis, Mais, Hirse, Weizen, Hülsenfrüchte, Zuckerrohr, Ingwer und Ölsaaten. Die Hauptindustrien des Staates sind Reismühlen, Anlagen zur Konservierung von Früchten, und handgewebte Waren. Der Tourismus trägt auch entscheidend zur Wirtschaft des Staates bei.

Tourismus in Arunachal Pradesh

Zu den touristischen Attraktionen gehören das Namdapha Tigerreservat im Changlangdistrikt, der Sela-See nahe dem Bomdila-Kloster, mit über den Fluss hängenden Bambusbrücken. Geschichtliche Attraktionen des Staates sind Malinithan in Lekhabali und Rukhmininagar nahe Roing.

Andere touristische Anziehungspunkte sind unter anderem das Tawang Kloster, Parasuram Kund, das Tipi Orchideenzentrum, der Brahmaputra Fluss, Itanagar, Tawang, Tezu, der Dibang Fluss, das Lohit Tal und Pashighat.

Siehe auch

Seminare

Andere Kulturen und Religionen

28. Jul 2017 - 30. Jul 2017 - Thai Yoga Massage
Thai Yoga Massage bedeutet übersetzt so viel wie „uralte heilsame Berührung“. Die Thai Yoga Massage besteht aus passiven Streckpositionen und Dehnbewegungen aus dem Yoga, Gelenkmobilisationen…
Charry Devi Ruiz,
04. Aug 2017 - 06. Aug 2017 - Yoga mit offenem Herzen
Ein offenes Herz führt zu innerem Frieden mit dir selbst und anderen – und zu tiefer Freude. In diesem Yoga Seminar übst du Techniken aus Yoga und Buddhismus, die helfen, das Herz zu öffnen, M…
Cornelia Surya Haag,

Indische Schriften

21. Jul 2017 - 23. Jul 2017 - Tantra-Techniken zur Transformation
„Die meisten von uns schlafen, doch wissen wir dies erst, wenn wir aufwachen“ – Chitra SukhuIm Vijnana Bhairava, einer tantrischen Schrift, erklärt Shiva 112 Techniken, wie man das Normal-Be…
Chitra Sukhu,
23. Jul 2017 - 28. Jul 2017 - Beseitigung von Unwissenheit: Ein Studium der Nicht-Dualität, Advaita Vedanta mit Chandra Cohen
Sankaracharya behauptet, dass es eine angeborene universelle Unwissenheit im Menschen gibt. Wir alle halten unser Selbst, unser inneres Wesen für etwas, was wir nicht sind. Dieser Körper und dies…
Chandra Cohen,