Mens sana in corpore sano

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mens sana in corpore sano (lat.): „ein gesunder Geist [erg.: sei wünschenswert] in einem gesunden Körper“ - die Redewendung verkürzt ganz falsch des Römers Juvenal (60–127 n. Chr.):

"Orandum est, ut sit mens sana in corpore sano.
Beten sollte man darum, dass in einem gesunden Körper ein gesunder Geist sei."

Er kritisierte eigentlich in seinen Satiren (10, 356) törichte Gebete und Fürbitten seiner Mitbürger.

Statt dessen sollten sie etwa um körperliche und geistige Gesundheit beten. Mens sana in corpore sano steht für sinnvolle Fürbitten und Gebete. Juvenal kritisierte die damals sportlichen Idole. In einem gesunden Körper - ein gesunder Geist? Er hatte meist das Gegenteil erlebt. Er sah hier einfach nur ein passendes Gebet.

Rezeption

Die Wendung wird meist missverstanden oder vorsätzlich gefälscht.

Gerade der Nationalsozialismus stand unter einem solch verkehrten Motto.

Heute propagieren verschiedene "Gurus" immer wieder, intensives sportliches Training mache intellektuell fähiger. Das übertreibt stark und diskriminiert kranke und schwache Körper ungemein, wie auch brillante Wissenschaftler. So führen etwa Behindertenverbände als Beispiel den körperlich gebrochenen Stephen Hawking an. Der Leib kann sogar gerade bei schwer Kranken und Sterbenden sehr erhellt wirken..., Zitate: siehe Seele....

"Vielleicht liegt das Entscheidende nicht darin: wieviel Kraft hast du, sondern wieviel geht von dir aus (vgl. Kraft schöpfen..., Herder-Verlag 2009., S. 73).

Das gilt für uns alle:

Der einfache Mensch ist der reine, der klare, der aufrichtig ist (..). Fehler und Schwächen sind (..) durchlässig. (Das) hebt die Zerrissenheit auf. (...) Alles wird zum Prisma, durch das (..) Licht in diese Welt hereinleuchten kann. Anselm Grün: Zerrissenheit: vom Zwiespalt zur Ganzheit; Münsterschwarzacher Kleinschriften: Vier-Türme-Verlag 1998, S. 14.

Hintergrund

Wenn viele Menschen ungesund leben, zu viel und falsch essen... und um zu vereinfachen paßt das Sprichwort - womöglich auch für Wissenschaftler u.a., die es wissen müßten: sich überfordern und zu wenig Zeit haben, den stimmigen Teil davon um zu setzen - oft aus wirtschaflichen Gründen statt mene agas (sic? das sollte griech. Maß halten sein und hier die Seite überladen)

Dennoch

Die Binsenwahrheit, daß zur Vorbeugung auch die Bemühung um Namarupa mit entsprechenden auch sportlichen Übungen gehört, gilt im jeweiligen gesunden Rahmen natürlich; und so auch der Satz Mens sana in corpore sano. Der Begriff Kränkung bei Swami Sivananda dürfte evtl. auch mit dem Zusatz es kommt darauf an versehen werden - siehe Psychosomatik. Und doch - er gibt uns zu denken...

Siehe auch

Weblinks


hier [1]