Maruti

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maruti 1. (Sanskrit: māruti m.) vom Wind abstammend; Bezeichnung für Hanuman, der vom Windgott (Marut) abstammt. Hanuman gilt als Sohn von Marut, als Sohn des Windgottes 2. (Sanskrit: मारुती mārutī f.) die Himmelsrichtung (Dish) Nordwest.

Hanuman, auch Maruti genannt

Sukadev über Maruti

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Maruti

Maruti ist einer der vielen Beinamen von Hanuman. Aber was heißt jetzt Maruti als Sanskrit-Wort? Maruti ist natürlich auch ein spiritueller Name und es wird eine andere Vortragsserie geben, wo ich die einzelnen spirituellen Namen erläutere und was es heißt, wenn jemand einen solchen Namen als spirituellen Namen bekommt.

Jetzt soll es aber über die Wortbedeutung von Maruti gehen. Und Maruti ist eben ein Sanskrit-Begriff, der kommt von Marut, und Marut (alle Vokale kurz) ist eben der Wind, der Windgott und der Atem. Maruti ist das, was zum Wind gehört und das, was zum Windgott gehört. Und deshalb heißt Hanuman auch Maruti, Hanuman ist nämlich der Sohn des Windes. Die Mutter von Hanuman war eben Anjani, weshalb Hanuman auch Anjaneya heißt, und die Anjani hat ein Kind bekommen und zwar von Marut. Und weil sie ein Kind bekommen hat von Marut, hat sie ihren Sohn zwar auch Hanuman genannt, aber sie hat ihn auch öfters Maruti genannt, der, der vom Windgott abstammt.

Weil Hanuman Maruti war, hatte er auch besondere Kräfte gehabt. Er hat das zwar später vergessen bzw. er hat ein bisschen Schabernack mit seinen besonderen Kräften gespielt und so wurden ihm die Kräfte genommen und es hieß, erst dann, wenn er wieder bei Gott ist, wenn er Rama trifft, Vishnu trifft, dann würde er wieder zu seinen Kräften kommen.

Und so geschah es dann auch. Als Hanuman Rama traf, ab da konnte er wieder alles Mögliche machen. Er konnte fliegen, sich verkleinern, sich vergrößern, sich durch die Luft bewegen, Berge versetzen usw. All das, was eben ein Wind auch machen kann. Wind, Sturm – kann kleiner sein, kann größer sein, kann mal sogar Berge, vielleicht nicht ganz versetzen, aber doch größere Dinge in Bewegung setzen. All das gehört also zu Maruti. Auf eine gewisse Weise soll das auch heißen, tief im Inneren haben wir große Fähigkeiten und Kräfte, wir haben es vergessen.

Aber wenn wir uns an Gott wenden und uns mit Gott verbinden, plötzlich ist alles wieder möglich. Denke daran, wenn du das nächste Mal wichtige Aufgaben hast, wo du denkst, "das kann ich nicht“, dann wende dich an Gott. Und wenn du dich an Gott wendest, dann kannst du auch sagen: "Oh Gott, du hast mir eine Aufgabe gegeben, ich weiß nicht, wie ich sie erledigen soll, aber du wirst dir schon was dabei gedacht haben, wenn du mir die Aufgabe gegeben hast. Bitte, wirke durch mich, gib mir all das, was ich brauche, um die Aufgabe, die du mir gibst, auch tatsächlich zu erledigen.“

Das war das Besondere an Hanuman, wann immer Hanuman, also Maruti, vor einer schwierigen Aufgabe war, hat er sich an Gott gewandt und dann ging plötzlich alles von selbst. In diesem Sinne, Maruti – Beiname von Hanuman. Maruti – zum Wind gehörig. Maruti – auch als Symbol für Hanuman, dass du alles machen kannst, wenn du Gott hingegeben bist.

Mehr Informationen über Hanuman auch auf unseren Internetseiten, auf Yoga Vidya. Gib dort ins Suchfeld "Maruti“ ein und dann wirst du viele Informationen bekommen. Oder noch besser, gib "Hanuman“ ein, denn über Hanuman haben wir einen sehr großen Artikel, wo die ganze Lebensgeschichte von Hanuman erläutert wird, wo es verschiedene Hanuman Mantras gibt und auch erläutert wird, was die einzelnen Taten von Hanuman symbolisch bedeuten können.

Der Spirituelle Name Maruti

Maruti, Sanskrit मारुति māruti m, ist ein Spiritueller Name und bedeutet Der zum Wind (Marut) gehörige, Sohn des Windgottes, Name Bhimas und insbesondere Hanumans. Maruti kann Aspiranten gegeben werden mit Hanuman Mantra, Rama Mantra.

Marut heißt „Windgott“. Hanuman gilt auch als Schutzherr des Pranayama. Er gilt auch als derjenige, der alle Hindernisse aus dem Weg geblasen hat. Wenn du den Namen Maruti hast, dann heißt das z. Bsp. das es gut ist wenn du viel Pranayama übst. Es heißt auch das du einen offenen Geist hast. Wind ist auch ein Symbol für den menschlichen Geist.

Wenn du große Hingabe hast an Gott dann kannst du auch deinen menschlichen Geist zur Ruhe bringen. Den Geist zu beherrschen ist schwierig. So wie Arjuna in der Bhagavadgita sagt es ist leichter ist mit bloßen Händen zu bezähmen als den Geist.

Krishna sagt mit Abyasa, beständiger Praxis und mit Loslassen kannst du den Geist beherrschen. Maruti heißt aber auch als Name von Hanuman, das du mit großer Hingabe auch deinen Geist zur Ruhe bringen kannst und das Gott sich deines Geistes bedienen wird wenn du den Geist ganz Gott hingibst.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

17. Mär 2017 - 19. Mär 2017 - Indische Schriften und Philosophiesysteme
Die wichtigsten Yogaschriften: Die 6 Darshanas. Unterrichtstechniken: Korrekturen und Hilfestellungen speziell für Anfänger, Yoga für den Rücken.
Keshava Schütz,
17. Mär 2017 - 19. Mär 2017 - Der spirituelle Weg
Der spirituelle Weg führt vom Relativen zum Absoluten, vom Individuellen zum Kosmischen, von der Getrenntheit zur Einheit. Dieses Yoga Seminar gibt dir das nötige Wissen, um diesen wunderbaren sp…
Narendra Hübner,Atman Shanti Hoche,

Indische Schriften

17. Mär 2017 - 19. Mär 2017 - Indische Schriften und Philosophiesysteme
Die wichtigsten Yogaschriften: Die 6 Darshanas. Unterrichtstechniken: Korrekturen und Hilfestellungen speziell für Anfänger, Yoga für den Rücken.
Keshava Schütz,
09. Apr 2017 - 18. Apr 2017 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A1 - Jnana Yoga und Vedanta
Kompakte, vielseitige Weiterbildung für Yogalehrer rund um Jnana Yoga und Vedanta.Tauche tief ein ins Jnana Yoga und Vedanta, studiere die indischen Schriften und Philosophiesysteme.In dieser Yoga…
Swami Saradananda,


Ähnliche Spirituelle Namen

Siehe auch