Meinungslos

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Meinungslos : Meinungslos zu sein ist der Zustand, indem man keine Meinung hat. Meinungslos kann ein Ausdruck von Vorurteilslos, von akzeptieren von Neugier sein. Meinungslos kann aber auch ein Ausdruck von Apathie und Teilnahmslosigkeit, von Gleichgültigkeit sein. Das Wort Meinungslosigkeit ist das Substantiv zum Adjektiv meinungslos, ohne Meinung. Das Adjektiv meinungslos kommt vom Substantiv Meinung, welches wiederum vom Verb meinen stammt. Meinen bedeutet eine bestimmte Ansicht haben, annehmen, denken. Meinen gibt es schon im Althochdeutschen und ist im 8. Jahrhundert nachweisbar mit der Bedeutung nachdenken, seine Gedanken auf etwas richten, einem etwas angenehm machen. Meinung als Ansicht, Gesinnung, geht zurück auf das althochdeutsche meinunga, was seit 1000 nachweisbar ist und bedeutet Sinn, Bedeutung, Gedanke, Absicht, Gesinnung, Liebe. Meinungslosigkeit wird oft abwertend gebraucht, vermutlich weil im Wort Meinung noch die althochdeutsche Bedeutung von Liebe mit schwingt. Vorurteilslosigkeit klingt positiver.

Im Hinduismus wachen die Götter darüber, dass jemand nicht zu meinungslos ist oder so erscheint.

Meinungslos ist ein Adjektiv zu Meinungslosigkeit. Mehr zu dieser Eigenschaft, auch mit Tipps im Umgang mit Meinungslosigkeit in dir selbst oder anderen, auch mit Video-Vortrag, findest du unter dem Hauptstichwort Meinungslosigkeit.

Meinungslos in Beziehung zu anderen Eigenschaften

Meinungslos ist ein Adjektiv, das ein Persönlichkeitsmerkmal, eine Eigenschaft beschreibt, die oft zu den Schattenseiten oder gar zu den Lastern gezählt wird. Am besten versteht man eine Eigenschaft, wenn man sie in Beziehung setzt zu anderen Eigenschaften, zu ähnlichen Eigenschaften (Synonymen) und Gegenteilen (Antonymen).

Synonyme meinungslos - ähnliche Eigenschaften

Synonyme zum Adjektiv meinungslos sind zum Beispiel anpasserisch, ansichtslos, desinteressiert, neutral, zurückhaltend. Und es gibt Synonyme dieser Eigenschaft, die als positiv gelten, also z.B. neutral, zurückhaltend.

Gegenteile von meinungslos - Antonyme

Gegenteile, also Antonyme, von meinungslos sind zum Beispiel überzeugt, bestimmt, sachlich, objektiv, desinteressiert, gleichgültig.

Auch die Antonyme kann man unterteilen in solche mit positiver Bedeutung, die für Tugenden stehen, und solche mit negativer Bedeutung. Gegenteile zu meinungslos mit positiver Bedeutung sind z.B. überzeugt, bestimmt, sachlich, objektiv. Man kann auch sagen: Ein wichtiger Gegenpol beziehungsweise wichtige Gegenpole zu Meinungslosigkeit sind Meinung, Ansicht, Überzeugung, Statement.

Gegenteile, Antonyme, die selbst auch wieder negative Konnotation haben oder haben können, sind unter anderem desinteressiert, gleichgültig.

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach meinungslos kommen:

Siehe auch

Wörter, die in Beziehung stehen zu Meinungslosigkeit und meinungslos

Hier findest du einige Wörter, die in Beziehung stehen zu meinungslos und Meinungslosigkeit.

  • Positive Synonyme zu Meinungslosigkeit sind zum Beispiel [[]].
  • Positive Antonyme sind Meinung, Ansicht, Überzeugung, Statement.
  • Negative Antonyme sind Wahnvorstellung, Schwur
  • Ein verwandtes Verb ist meinen, ein Substantivus Agens ist Meinungsloser

Liebe entwickeln Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Liebe entwickeln:

29.11.2019 - 01.12.2019 - Bhakti Yoga
Der Yoga der Liebe und Hingabe führt zur Erfahrung des Göttlichen. Das Singen von Mantras und das Ausführen von Ritualen wie Arati, Homa und Puja helfen, sich im Herzen zu öffnen, und die Gesch…
Ananta Duda,Ananda Devi Ruprecht,
20.12.2019 - 22.12.2019 - Heilige Beziehung
Paarbeziehungen bereichern das Leben und können es auch unheimlich beschweren. Wie kreieren zwei Menschen ein harmonisches Feld, in dem Konflikte kreativ gelöst werden können? Wie bleibt man in…
Christian Bliedtner,Anne Thomas,
10.01.2020 - 12.01.2020 - Mit Hingabe zum Mitgefühl
Wie kannst du im Mitgefühl bleiben, wenn die Welt um uns herum scheinbar das Gegenteil von uns fordert? Es braucht Herzenswärme und die Bereitschaft, Mitgefühl zu haben, mit sich, seinen Lieben…
Swami Sukhananda,