Garshan

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Garshan-Massage - Trockenmassage für den ganzen Körper mit Rohseidehandschuhen.

Definition

Es verbessert das Hautbild, die Durchblutung, kräftigt und stärkt das Gewebe, entfernt Ama (Stoffwechselschlanken) und Cellulite.

Garshan eignet sich besonders für Kapha Konstitutionen. Bei Pitta nur begrenzt zu verwenden, da der Kreislauf stark angeregt wird und Hitze entsteht.

Die Massage sollte von ausgebildeten Ayurveda Therapeuten ausgeführt werden, da es viele Kontraindikationen gibt. Klassisch wird Garshan beginnend von den Füßen an nach oben gearbeitet und speziell die Problemzonen bearbeitet. An den Extremitäten mit langen Streichungen und an den Gelenken kreisförmig. Massiert wird je nach Gewebe mit etwas mehr oder eben weniger Druck. Es ist darauf zu achten, dass die Haut nicht zu sehr rot wird oder gar geschädigt wird.

Kontraindikationen: Krampfadern, Bluthochdruck, Schwangerschaft, Menstruation


Beim Massieren auch darauf achten, dass Brust, Hals, Herz und Gesicht ausgespart werden.

Nach der Massage, kann man sich sehr gut mit Mandelöl einreiben, das schützt und pflegt die Haut ganz besonders. Garshan hat auch einen Peelingeffekt, da kleine Hautschuppen einfach mit entfernt werden.


Massagebeschreibung:

Der zu Massierende liegt auf dem Rücken und du beginnst am rechten Fuß (also rechte, organische Seite), am Knöchel kreisend. Am besten 7x im und 7x gegen und dann wieder 7x im Uhrzeigersinn. Die Vorderseite der Waden nur im Peelingeffekt nach oben lang ausstreichen und dann das Knie umkreisen, so wie am Knöchel beschrieben. Über die Innenseite des Oberschenkels nach außen Richtung Beckenknochen/Leiste in langen Streichungen. Erst innen, dann die Mitte des Oberschenkels und anschließend die Außenseite. Hierbei kann ruhig mehr Druck verwendet werden, da es sich bei den meisten Menschen um eine Problemzone handelt. Du hast hier die Wahl erst eine Seite fertig zu machen, sprich über den Bauch nun zu den Armen zu gelangen, oder du machst wie beschrieben auf der linken Seite (Herzseite) am Fuß weiter. Für den Energiefluss und um die Wirksamkeit zu verbessern, wäre es sehr ratsam, nun von dem rechten Bein über die Hüftaußenseite zum Bauch zu gelangen. Also erst eine Seite fertig zu massieren. Am Bauch beginnst du ganz sanft in kreisenden Bewegungen um den Bauchnabel herum zu massieren. ( So wie bei den Gelenken beschrieben.) Über das Sternum und das Schlüsselbein gelangst du in einem Zug zur rechten Schulter. Mit der einen Hand kannst du die Hand des zu Massierenden halten und mit der anderen die Schulter (so wie bei den Gelenken beschrieben) massieren. Danach den Oberarm (wie beim Oberschenkel beschrieben) massieren. Ellbogengelenk und Unterarm jeweils der Reihe nach. Wobei auch hier am Oberarm ruhig mit etwas mehr Druck gearbeitet werden kann und am Unterarm nur sanfte Streichungen nötig sind. Dann die eine Seite zudecken und die andere wie gerade eben beschrieben ebenfalls massieren. Den zu Behandelnden dann auf den Bauch drehen lassen. Die Fußsohlen vom Körper weg ruhig ausstreichen, dann Knöchel wieder kreisend. Anschließend die Waden richtig kräftig ausstreichen, die Kniekehle wird in dem Fall übergangen und nicht behandelt. Der Oberschenkel wird in gleicher Weise wie an der Vorderseite massiert. Auch kann man hier ruhig den Gluteus (Gesäßmuskel) etwas mit ausstreichen. Hier ist es nun ratsam erst das zweite Bein wie beschrieben zu massieren, um dann den gesamten Rücken mit beiden Händen zu behandeln. Am Rücken erst neben der Wirbelsäule mit langen Streichungen nach oben und wieder nach unten streichen. Je nach Gefühl kann das ruhig ein paar Mal öfter sein. Auch kannst du die „ritsch ratsch Bewegung“ anwenden. D.h. du bewegst deine Hände wie einen Reißverschluss über den Rücken. Der Nacken kann ebenfalls mit kräftigen Streichungen zur Schulter hin ausgestrichen werden. Über die Rückseite der Arme nur noch ganz leicht streichen, so als ob es eine reine Peelingbehandlung wäre.


Die Selbstmassage:

3-4 Min täglich kannst du diese Form der Massage auch zu Hause ausführen. Die Handschuhe bekommst du in jedem gut sortiertem Ayurveda Handel oder über das Internet.

Führe die Massage vom Nacken aus beginnend mit langen Streichungen durch. Über Hals und Schultern zu den Armen. Die Arme und Beine werden in langen Streichungen und die Gelenke in kreisenden Bewegungen massiert. Den Bauch ebenfalls mit kreisenden Bewegungen massieren. Den Rücken und die Hüften in diagonaler oder waagrechter Richtung behandeln. Das kannst du ein paar Mal wiederholen.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Multimedia