Upasni Maharaj

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Upasni Maharaj, geboren als Kashinath Govindrao Upasni, (5. Mai 1870 – 24. Dezember 1941) wurde von seinen Schülern als Satguru anerkannt. Er lebte in Sakori und man sagt, er erfuhr die Gotteserkenntnis von Sai Baba von Shirdi. Sakori liegt im Ahmednagar Distrikt von Maharashtra, ungefähr fünf Kilometer entfern von Shirdi.

Upasni Maharaj

Upasni Maharaj war der zweite von fünf Söhnen einer Brahmanenfamilie von Priester. Er lebte in dem Örtchen Satana, im Distrikt von Nasik. Der Name seines Vaters war Govind Shastri, seine Mutter hieß Rukmini.

Er arbeitete als Ayurveda Arzt und war drei Mal verheiratet, alle drei Frauen starben. Eines Tages vernahm er eine singende Stimme, die er nicht beschreiben konnte. Dieser unangenehme Klang und andere Leiden ließen ihn sich auf die Suche begeben, die in einem Treffen mit Sai Baba von Shirdi endete, der ihn, so sagt man, im Alter von 42 zur Gotteserkenntnis führte. Sai Baba erklärte ihm, derjenige gewesen zu sein, der ihn in seinem Inneren zu sich rief.

Er starb am 24. Dezember in Sakori im Alter von 71.

Lehren

Die grundsätzliche Lehre von Upasni Maharaj führt drei Regeln auf, die, ernsthaft ausgeführt, den Wert des Lebens ausmachen:

  1. Mache nie jemandem Schwierigkeiten.
  2. Leide für andere und sei für sie da.
  3. Ruhe in der Erkenntnis ‚Es ist wie es ist.‘

Upasni Maharaj war der maßgebliche Lehrer von Meher Baba. Meher Baba traf Upasni Maharaj das erste Mal 1914, als Upasni mit Sai Baba in Shirdi weilte.

Meher Baba und Upasni Maharaj am 17. Oktober 1941

Im Juli 1917 zog Upasni nach Sakori, wo Meher Baba sich bis Oktober 1922 mehrfach aufhielt. Meher Baba sagt, dass Upasni Maharaj ihm heiliges Wissen übertragen hat, nachdem im Januar 1914, im Alter von 19, Hazrat Babajan ihn zur Gotteserkenntnis geführt hatte. Purdom erinnert, dass Ende Dezember 1921 Upasni viel über Meher Baba sprach. Er sagte zu seinem Schüler: "Ich habe meine Verantwortung an Meherwanji übertragen. Er hat meinen Schlüssel." Wenig später sagte er: "Dieser Junge wird die Welt bewegen. Durch ihn wird die Menschheit Bereicherung erfahren." Ein paar Tage später ließ er Gustadji Hansotia, einen seiner besten Schüler, rufen und sprach: "Durch mich ist Meherwanji zur Vollkommenheit gelangt. Er ist der Satguru dieses Zeitalters. Verlasse mich nun und schließe dich ihm an." Zu Behramji sprach er: "Dein Freund hat Gotteserkenntnis erlangt; führe jede seiner Anordnungen aus und erfülle ihm jeden Wunsch." Eines Nachts schließlich, faltete er seine Hände und sprach: "Meherwanji, du bist Adishakti, du bist ein Avatar."

Nach zwanzig Jahren trafen sich Meher Baba und Upasni Maharaj nochmals, und zwar am 17. Oktober 1941 in Dahigaon, einem kleinen Ort in Niphad Taluka im Distrikt Nasik, Maharashtra, genau zwei Monate vor Upasnis Tod.

Siehe auch

Literatur

  • Swami Sivananda: Die Kraft der Gedanken; Books. ISBN 3-922477-94-1
  • Swami Sivananda: Shrimad Bhagavad Gita, Erläuternder Text und Kommentar von Swami Sivananda; Mangalam Books. ISBN 3-922477-06-2
  • Swami Sivananda: Hatha-Yoga / Der sichere Weg zu guter Gesundheit, langem Leben und Erweckung der höheren Kräfte; Heinrich Schwab Verlag. ISBN 3-7964-0097-3
  • Swami Sivananda: Göttliche Erkenntnis; Mangalam Books. ISBN 3-922477-00-3
  • Swami Sivananda: Sadhana; Mangalam Books. ISBN 3-922477-07-0
  • Swami Sivananda: Autobiographie von Swami Sivananda; Bad Mainberg 1999. ISBN 3-931854-24-8

Weblinks

Seminare

Indische Meister

30.06.2019 - 05.07.2019 - Ferienwoche mit Swami Yatidharmananda
Eine Yoga Ferienwoche zum Aufladen, Regenerieren und Verwöhnen – mit Swami Yatidharmananda. Mit Yoga, Meditation, Spaziergängen, Ausflügen/Wanderungen, Vorträgen etc. Keine Vorkenntnisse nöt…
Swami Yatidharmananda,
07.07.2019 - 12.07.2019 - Nordsee Special: Swami Yatidharmananda - direkter Schüler von Swami Chidananda
Swami Yatidharmananda ist direkter Schüler von Swami Chidananda. Er spricht über das Leben seines Meisters Swami Chidananda. Als Mönch reist er durch die Welt und bringt so das Wissen und die We…
Swami Yatidharmananda,