Upashruti

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Upashruti (Sanskrit: उपश्रुति upaśruti f) Bezeichnung für eine göttliche Stimme, die zum Beispiel nach einem Gebet gehört werden kann und Rat hinsichtlich der zukünftigen Unternehmungen gibt.

Ein Kind im Gebet

Sukadev über Upashruti

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Upashruti

Upashruti hat mehrere Bedeutungen. Shruti heißt zum einen "hören", "das Gehörte", Shruti ist aber auch die Heilige Schrift und die Veden werden als Shruti bezeichnet, das Offenbarte, das man innerlich gehört hat, das Eingegebene. Upashruti heißt jetzt zum einen "die Neben-Shrutis", es ist auch eine bestimmte Gattung von allem, was auf den Veden aufbaut, aber Upashruti wird in einem anderen Sinn gebraucht, das sind, man könnte sagen, Neben-Offenbarungen.

Die Hauptoffenbarung, Shruti, das haben die Rishis gehabt. Die alten Rishis, die haben die großen Offenbarungen gehabt, und die ganz großen Meister mögen auch heute noch Shruti, Offenbarung, empfangen. Aber auch ein kleiner Aspirant kann Upashruti haben, das heißt, eine Neben-Offenbarung oder auch ein höheres Hören. Es kann dir passieren, dass du in der Meditation eine Stimme hörst. Natürlich, es gibt die innere Stimme, es gibt das innere Geplapper, es gibt die Stimme des Gewissens, es gibt auch niedere Astralwesen, die auch Stimmen flüstern können, all das gibt es auch.

Aber Upashruti ist ein höheres Hören. Du hörst plötzlich die Stimme des Meisters und fühlst Inspiration. Du hörst plötzlich die innere Stimme, die dir sagt: "Das ist deine Aufgabe." Upashruti ist auch nicht nur die Stimme, sondern es ist auch irgendwo eine Vision, man kann sagen, ein Berufungserlebnis, ein göttliches Kommando, das du erfährst. Natürlich muss man vorsichtig sein, dass du auch ansonsten klaren Verstandes bist, denn natürlich, es gibt auch psychische Probleme, die auch mit dem Hören von Stimmen verbunden sind.

Aber wenn du ansonsten im Leben gut zurechtkommst, mit Menschen gut zurechtkommst, den Alltag gut bewältigen kannst und dann innere Stimmen hörst und diese mit großer Freude erfüllt sind, mit Licht und göttlicher Gegenwart und sie dir dann auch helfen, im Alltag vieles zu bewirken, dann hast du vielleicht Upashruti gehört. Und einer solchen Upashruti, einer solchen höheren Stimme, kannst du dann auch folgen. Also, Upashruti – Eingebung, höhere Stimme, das Hören einer göttlichen Stimme.

Literatur

Weblinks

Seminare

Meditation

20.10.2020 - 17.11.2020 - Energie- und Chakrameditation - Ein 5-Wochen-Online-Meditationskurs Di. 9:30-11:00 Uhr ab 20.10.
Gemeinsam meditieren, um Energien zu aktivieren und zu harmonisieren und darüber den Geist zu einer tieferen Stille und Erfahrung zu führen. Energiemeditationen aus dem Kundalini Yoga sind machtv…
Swami Nirgunananda,
22.10.2020 - 19.11.2020 - Raja Yoga-Meditation - Ein 5-Wochen-Online-Meditationskurs Do. 18:30-20:00 Uhr ab 22.10.
Verschiedene Meditationen kennenlernen und gemeinsam meditieren. Verse aus dem Yoga Sutra des Patanjali und daraus abgeleitete Meditationen.Raja Yoga gilt als der Yoga der Geisteskontrolle, der Kon…
Swami Nirgunananda,

Indische Schriften

30.10.2020 - 01.11.2020 - Erkenne dich selbst - das Yoga Sutra von Patanjali
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“ (Francis Picabia)In diesem Seminar lernst du, dich auf der Grundlage des Yoga Sutra von Patanjali selbst zu erforschen und zu e…
Michael Büchel,
06.11.2020 - 08.11.2020 - Die Geschichte des Hatha Yoga
Hatha Yoga wird seit ungefähr 1000 n. Chr. in indischen Texten erwähnt. Er ist eng verbunden mit den Nath Yogis, die insbesondere auf Kundalini Yoga spezialisiert waren. Sie hatten im indischen M…
Prof. Dr. Catharina Kiehnle,

Multimedia

Gebet ist mehr als nur bitten – mp3 Kurzvortrag

Bhakti Yoga – Hingabe zu Gott entwickeln

Bhakti Yoga – mit Gottesliebe zur Gelassenheit