Prarabdha Karma

Aus Yogawiki
(Weitergeleitet von Prarabda Karma)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Krishna erklärt Arjuna auch Karma, Szene aus der Bhagavad Gita

Prarabhda Karma (Sanskrit: प्रारब्धकर्मन् prārabdhakarman n.) Schicksal; wörtl.: "das begonnene" (Prarabdha) Karma; das Karma, das sich in diesem Leben manifestiert. Das Sanskritwort Karma hat viele Bedeutungen. Karma kann heißen Handlung. Karma heißt aber auch Schicksal. Prarabdha ist das was begonnen hat, auch das was man begonnen hat. Prarabdha ist aber auch jedes Unternehmen, jede Unternehmung.

Prarabdha Karma ist also das Karma, das Schicksal, das schon begonnen hat und nur eingeschränkt änderbar ist. Prarabdha Karma ist auch die Handlung, die man gerade begonnen hat, und die man typischerweise am besten auch abschließt. Die Frage von Prarabdha Karma berührt die häufig gestellte Frage nach Vorherbestimmung und freiem Willen.

Sukadev über Prarabdha Karma

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Prarabdha Karma

Prarabdha Karma wird manchmal auch als Schicksal bezeichnet, das, was jetzt erfahren wird. Prarabdha Karma ist in der dreifachen zeitlichen Abfolge von Karma der letzte Schritt. Zunächst ist Agami Karma – du schaffst neues Karma, heißt auch künftiges Karma. Je nachdem, wie du in einer bestimmten Situation reagierst, schaffst du neues Karma. Angenommen, jemand ist nicht so, wie du es erwartest. Angenommen, du schimpfst vollkommen unreflektiert und einfach nur, ohne darüber nachzudenken, dann schaffst du damit ein neues Karma. Angenommen, eine Situation geht schief, und du bist sehr umsichtig, und du bringst sie Gott dar, damit schaffst du wiederum ein anderes Karma. Angenommen, du hast irgendeinen Wunsch, und du betrügst jemand anderen, um ihn zu erfüllen. Dann schaffst du in dem Moment neues Karma, Agami Karma.

Der zweite Teil ist dann Sanchita Karma – Speicher des Karmas. Nicht sofort manifestieren sich deine Handlungen in Schicksal, aber nach einer Weile – und dafür steht Sanchita Karma – kommt das wieder zurück, es kommt wieder auf dich zurück. Das wird dann zum Prarabdha Karma. Prarabdha Karma ist also das, was jetzt in diesem Moment kommt, was du jetzt erfährst ist Prarabdha Karma. In einem weiteren Sinn ist Prarabdha Karma auch all das Karma, das begonnen hat, zu keimen. Man kann sagen, das Sanchita Karma ist wie ein Samen.

Du kannst sagen, Agami Karma heißt, du säst einen Samen, und bis der dann keimt, ist es Sanchita Karma. Und wenn du dann erntest, das ist dann Prarabdha Karma. Prarabdha Karma ist all das Karma, das in diesem Leben unbedingt kommen soll. Mit deiner Geburt kommt schon einiges. Und dann gibt es das weitere Prarabdha Karma und das jetzige Prarabdha Karma. Also, im engeren Sinne ist Prarabdha Karma das, was du jetzt in diesem Moment erfährst. Im weiteren Sinne ist Prarabdha Karma das Karma, das schon begonnen hat zu keimen, das angefangen hat und dich in diesem Leben noch beeinflussen wird.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Indische Schriften

28. Sep 2018 - 30. Sep 2018 - Katha Upanishad - den Tod überwinden
Befreie dich von der Angst vor dem Tod. Den Tod überwinden heißt, Klarheit und ein neues Verständnis des Lebens zu gewinnen. Was geschieht zum Zeitpunkt des Todes? Was passiert nach dem Tod? Wie…
Sitaram Kube,
05. Okt 2018 - 07. Okt 2018 - Raja Yoga 2
Die Yoga Sutras von Patanjali sind die Grundlage des Raja Yoga. In diesem Raja Yoga Seminar behandeln wir das 2. Kapitel der Yoga Sutras von Pantanjali. Darin geht es um Sadhana, die spirituelle Pr…
Rama Haßmann,

Karma Yoga

30. Sep 2018 - 05. Okt 2018 - Karma Yoga Intensiv - Unser Haus soll schöner werden
Du kannst kostenfrei Yoga kennen lernen und vertiefen, und deine überschüssige Energie in die Reinigung der Zimmer und Räume stecken, so dass sich die vielen Gäste, die uns zu besonderen Anläs…
Sattva-Team,
07. Okt 2018 - 12. Okt 2018 - Yoga zum halben Preis
Raus aus dem Alltag, rein in die indische Ashramatmosphäre! Yoga Urlaub zum kleinen Preis – hier kannst du dein Budget schonen und gleichzeitig ganzheitlichen Yoga kennen lernen und praktizieren…
Marcus Graupner,