Maiporul Nayanar

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maiporul Nayanar Maiporul Nayanar war ein frommer König. Er herrschte über die Bergvölker von Sethi. Er war ritterlich und tapfer. Er kämpfte in vielen Schlachten und war immer siegreich. Es herrschte Frieden und Wohlstand in seinem Reich. Die Menschen verehrten ihn als den lebendigen Gott.

Swami Sivananda über Maiporul Nayanar

Er war gut bewandert in den Agamas. Er war ein glühender Verehrer des Herrn. Für ihn repräsentierten Shiva und seine Verehrer, geschmückt mit verfilzten Locken, Rudraksham und heiliger Asche die einzige Wahrheit, die Absolute Wahrheit: und der ganze Rest der Welt war unbedeutend. Er sah alles als Shivamayam. Shiva Bhaktas genossen absolute Freiheit in seinem Land: sie wurden von König und Volk gleichermaßen geehrt. Obwohl er das Reich als König regierte, war sein Geist immer zu Füßen seines Herrn. Täglich wurden spezielle Gebete und Feste in den Tempeln seines Reiches dargeboten.

Nayanar's Ruhm verbreitete sich bald und weit hinaus. Dies rief die Eifersucht des Muthanathan, dem König des Nachbarstaates, hervor. Er sammelte eine große Armee um sich und griff Nayanar mehrmals an, doch wurde er wiederholt geschlagen. Also beschritt Muthanathan einen unehrenhaften Weg. Eines Tages verkleidete er sich als Shiva Yogi (denn er wusste, dass Nayanar höchste Hingabe an Shiva Bhaktas hatte) und betrat in der Nacht den Palast. Die Torwächter fragten ihn nicht, aber erlaubten ihm, hineinzukommen. Dathan, der treue und kluge Diener Nayanars, bewachte das Schlafzimmer, in dem der König schlief. Als der Shiva Yogi sich dem Schlafzimmer näherte, versuchte Dathan, ihn vom stören des Königs Schlaf abzuhalten, aber der Yogi wollte nicht hören und sagte: 'Ich habe ein Geheimes Shastra dem König zu lehren. Ich kann nicht warten.' Also musste Dathan Erlaubnis geben, daß der Yogi in das Schlafzimmer des Königs gehe, obgleich er etwas misstrauisch war. Nayanar's Frau stand auf und den Shiva Yogi auf dem Zimmer erblickend weckte sie schnell ihren Ehemann. Der Shiva Yogi sagte dem König, daß die Shastra ein großes Geheimnis sei, offenbart durch den Herrn selbst, und dass nur der König berechtigt war, sie zu hören. Sogleich sandte der König selbst die Königin hinfort und warf sich vor den Yogi, bereit, das Geheimnis zu empfangen. In diesem Moment, stach der Shiva Yogi, der niemand anderes war als der eifersüchtige König Muthanathan, Nayanar schnell mit einem Messer, das er versteckt gehalten hatte, in den Rücken. Zu dieser Zeit fand der gewandte Dathan, als er den Raum betrat, den König in einer Blutlache auf dem Boden und Muthanathan mit einem Messer in der Hand. Er war bereit, Muthanathan niederzustrecken, als der sterbende Nayanar sagte: "Datha, er ist unser Mann. Er hat das Aussehen eines Yogi Shiva und muss daher als einer geehrt werden. Schade ihm nicht. Begleite ihn freundlich bis an die Grenzen unseres Reiches, und sehe zu, dass er unverletzt bleibt." Dathan gehorchte den Befehlen seines Herrn. Als er Muthanathan eskortierte, wollten die Menschen, die hörten, was geschehen war, Muthanathan angreifen, aber, sobald Dathan ihnen die Befehle des Königs gesagt hatte, zogen sie sich zurück und bewunderten die höchste Hingabe ihres Königs. So wurde Muthanathan sicher aus dem Königreich eskortiert. Und, Dathan beeilte sich auf dem Weg zurück zum Palast, um diese Nachricht dem sterbenden König, der sehnsüchtig auf sie wartete, zu vermitteln.

Sobald Dathan die Nachricht an den König übermittelte, rief Nayanar alle seine Minister und Verwandten an sein Bett und sprach zu ihnen wie folgt: "Es ist unsere Pflicht, den Bhaktas dienen. Sie müssen geehrt und zu allen Zeiten und unter allen Umständen angebetet werden. Lasst unser Volk in den Fußstapfen der Shiva Bhaktas gehen. Lasst das Land mit Shiva Bhaktas überflutet werden. Durch ihren Segen lasst Frieden und Wohlstand herrschen in unserem Land." Mit diesen Worten schloss er die Augen und meditierte über Gott Shiva.

Shiva erschien auf einmal vor ihm und segnete ihn wie folgt: "Ich bin ungemein zufrieden mit deiner Hingabe zu meinen Bhaktas. Ich bin über deine kosmische Liebe und bedingungslose Hingabe zu Meinen Anhängern ungeheuer erfreut. Selbst in einem Mörder hast du Mich gesehen. Du bist also bereit für die Höchste Wohnstätte, die sogar die Devas nicht hoffen können zu erreichen. Du wirst bald zu meinen Aufenthaltsort kommen" Mit diesen Worten verschwand der Herr: und auch Maiporul Nayanar (dessen Name bedeutet 'derjenige, für den Gott die einzige Realität war') erreichte Seine Wohnstätte.


Weblinks

Inspirierende Geschichten von Swami Sivananda zum Thema Anbetung

Die 63 Nayanars im Überblick