Chakas

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vishnu Yantra - Symbol der Kosmischen Liebe

Chakas (Sanskrit चकास् cakās) ist eine Sanskrit Verbalwurzel (Dhatu) und bedeutet glänzen, leuchten, strahlen, einen prächtigen Anblick gewähren.

Unterschiedliche Schreibweisen für chakas

Sanskrit wird klassischerweise in der Devanagari Schrift geschrieben. Devanagari hat andere Buchstaben als die römische Schrift, also die Schrift, in der auch das Deutsche geschrieben wird. Es gibt verschiedene Transliterationen, nach denen Sanskritwörter in römischer Schrift geschrieben werden können. Die vereinfachte Umschrift für das Wort, das hier behandelt wird, ist chakas. Im Devanagari Original schreibt man चकास्. In der IAST Transliteration, die auch als wissenschaftliche Transkription bezeichnet wird, und welche die diakritischen Zeichen umfasst, schreibt man cakās. Velthuis Umschrift ist cakaas. Harvard-Kyoto Transliteration ist cakAs. In der im Internet viel gebrauchten Itrans Umschrift wird geschrieben chakAs.


Siehe auch


Capeller Sanskritwörterbuch zu Chakas

Chakas , Sanskrit चकास् cakās, glänzen, strahlen, prangen. Chakas ist ein Sanskritwort und bedeutet glänzen, strahlen, prangen.

Verschiedene Schreibweisen für Chakas

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die Römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Chakas auf Devanagari wird geschrieben " चकास् ", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen " cakās ", in der Harvard-Kyoto Umschrift " cakAs ", in der Velthuis Transkription " cakaas ", in der modernen Internet Itrans Transkription " chakAs ".

Video zum Thema Chakas

Chakas ist ein Sanskritwort. Sanskrit ist die Sprache des Yoga . Hier ein Vortrag zum Thema Yoga, Meditation und Spiritualität

Einige weitere Verbalwurzeln


Quelle

  • P.V. Upadhya, Dhaturupa Chandrika with the Dathupatha of Panini containing all irregular and noteworthy forms, Bombay, 1927.