Zur-Schau-Stellung

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Zur-Schau-Stellung menschlichen Unglücks kann das Unglück noch schlimmer machen. Der Voyeurismus vieler Menschen verführt manchmal die Medien zur Zur-Schau-Stellung des Elends von Menschen. Umgekehrt gibt es auch Menschen, die es lieben, sich selbst und ihre Fähigkeiten - oder auch ihr Elend zur Schau zu stellen.

Yogi Matho beim Zurschaustellen einer Yoga Übung in John Georg Hagenbecks Völkerschau

Zur-Schau-Stellung oder Zurschaustellung?

Laut Duden ist die eigentlich korrekte Schreibweise Zurschaustellung. Das Zur-Schau-Stellen ist ebenso korrekt wie Zurschaustellen. Zur-Schau-Stellung ist laut Duden nicht korrekt - wir verwenden es hier trotzdem, weil es auch sonst durchaus verwendet wird.

Zur-Schau-Stellung von Personen ist nicht mehr üblich

In früheren Zeiten, bis in die 1920er Jahre, war es üblich, dass Menschen zur Schau gestellt werden. Menschen aus anderen Kontinenten, Menschen mit körperlichen Abnormitäten - all diese waren in manchen Shows zu finden.


Heutzutage ist mindestens die Zur-Schau-Stellung von Menschen mit Behinderungen nicht mehr erlaubt.

Zur-Schau-Stellung von Yoga Übungen

Für die Yoga Geschichte in Deutschland interessant ist die in den 1920er Jahren populäre John Georg Hagenbecks Völkerschau: Hier traten Yogis auf bzw. Menschen, die Yoga Übungen vorführten. Ein Star der Show war Yogi Matho, der die wildesten Hatha Yoga Übungen zur Schau stellte.

Dieses Zur-Schau-Stellen von fortgeschrittenen Yoga Übungen hat sicherlich dazu geführt, dass Yoga in die Medien kam - hat aber Hatha Yoga zu Unrecht in den Ruf gebracht, Zirkusakrobatik zu sein.

Auch Swami Vishnudevananda hat in den 1950er und 1960er Jahren immer wieder Yoga Vorführungen gemacht, in denen er die verschiedensten Übungen vorgemacht hat. Und auf Vortragsreisen von Swami Vishnu gehörte auch in den 1980er Jahren eine Yoga Vorführung durch eine oder mehrere seiner Schüler/innen zum Standardprogramm.

Zur-Schau-Stellung von außergewöhnlichen Kräften (Siddhis)

Heutzutage ist in Yoga-Kreisen die Zur-Schau-Stellung von außergewöhnlichen Kräften (Siddhis) wie Telepathie, Psychokinese etc. nicht mehr so häufig.

Allerdings gibt es in Indien bis heute Feuerlaufen und Kavadi Zeremonien, in denen gezeigt wird, dass der Mensch außergewöhnliche Fähigkeiten entfalten kann.

Siehe auch