Pashyanti

Aus Yogawiki

Pashyanti (Sanskrit: पश्यन्ती paśyantī f.) wörtl.: "die Sehende"; die Sprache (Vach) auf der Ebene der reinen Intuition, vor jeder Formulierung; eine der vier Stufen des Wortes und des Klanges (Shabda).

Klangmassage auf Massagetisch

Pashyanti पश्यन्ती paśyantī Aussprache

Hier kannst du hören, wie das Sanskritwort Pashyanti, पश्यन्ती, paśyantī ausgesprochen wird:

Sukadev über Pashyanti

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Pashyanti

Pashyanti heißt zum einen "die Sehende", Pashyanti ist aber auch die feinere Ebene der Sprache, Pashyanti ist ein Bereich, in dem die Worte entstehen. In der Mantra-Lehre gibt es verschiedene Ebenen von Worten. Da gibt es zunächst einmal Vaikhari und Vaikhari ist die gesprochene Sprache. Vaikhari wird dann zu Upamsu, Upamsu heißt "geflüstert". Eigentlich ist Upamsu nur eine subtilere Form von Vaikhari. Dann folgt als nächstes Madhyama und Madhyama ist das Mittlere. Das heißt, wenn du Worte geistig mitsprichst. Wenn ich jetzt z.B. sage, "Pashyanti" und du wiederholst im Geiste "Pashyanti", wenn ich das laut sage ist es Vaikhari, also laut gesprochen, und wenn du "Pashyanti" geistig wiederholst, dann ist das Madhyama. Also, du wiederholst das Wort im Geist, Madhyama.

Wenn du ein Wort im Geist wiederholst und dabei ein Bild entsteht oder ein Gefühl dabei ist, dann ist es Pashyanti. Wenn du ein Wort hörst, von dem du eine Bedeutung weißt, dann ist das ein Wort, wo Pashyanti dabei sein kann. Wenn ich z.B. sage, "Rose", dann siehst du eine Rose. Das Bild der Rose und das Gefühl der Rose, das ist eben Pashyanti. Bei spirituellen Begriffen wie Mantras ist Pashyanti etwas schwieriger. Du kannst dir zwar z.B. Shiva vorstellen, aber Gott selbst ist ja das, was gemeint ist mit „Om Namah Shivaya“, ist auch jenseits des gemalten Shivas und jenseits der Murtis. Das Mantra „Om Namah Shivaya“, die Bedeutung von „Om Namah Shivaya“, wie auch die Vision von „Om Namah Shivaya“ ist schon eine hohe spirituelle Erfahrung in der Meditation. Jenseits von Vaikhari ist dann Para, das Jenseitige, das Unvorstellbare, letztlich die Erfahrung der höchsten Wirklichkeit.

Also, Pashyanti, eine hohe Ebene des Wortes. Pashyanti – die Gesehene. Pashyanti, letztlich die höchste Schwingung eines Mantras und eines Wortes, da wo Bild und Bedeutung und Gefühl sind, jenseits der formulierten Worte.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Indische Meister

22.03.2024 - 24.03.2024 Vipassana, Metta und sanftes Yoga
Ein Weg zu innerer Klarheit und liebevoller Güte mit Achtsamkeit und sanftem Yoga. Dieses Seminar bietet eine Einführung in die Methoden der Vipassana- und Metta Meditation, unterstützt von fließende…
Anantadas Büsseler
22.03.2024 - 24.03.2024 Meditationen aus dem Vijnana Bhairava Tantra
Sri Vijnana Bhairava Tantra ist ein praktischer historischer Text für die Meditation - ein Gespräch zwischen Shiva und Parvati über die Meditations Praxis. Darin werden 112 Meditations Techniken von…
Dr Nalini Sahay

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

22.03.2024 - 24.03.2024 Der spirituelle Weg
Der spirituelle Weg führt vom Relativen zum Absoluten, vom Individuellen zum Kosmischen, von der Getrenntheit zur Einheit. Dieses Yoga Seminar gibt dir das nötige Wissen, um diesen wunderbaren spirit…
Dana Oerding, Bhavani Jannausch
22.03.2024 - 31.03.2024 Indische Schriften - Bhagavad Gita
Nutze deine Chance und lerne diese hochangesehene indische Schrift kennen- mit Sitaram, der sich bereits seit über 20 Jahren mit ihr beschäftigt.
Bhagavad Gita, Karma Yoga, Bhakti Yoga, Hatha Yo…
Sitaram Kube, Nirmala Erös, Bhakti Rickert