Kumbakonam

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kumbakonam befindet sich im Bundesstaat Tamil Nadu im Tanjore Distrikt. Es ist eine Bahnstation an der Hauptlinie der Southern Railway. Es gibt in Kumbakonam viele Tempel. Kumbheshwar ist der älteste unter allen Shiva-Tempeln. Er steht genau an dem Ort, an dem der Topf (sanskrit: kumbha) mit dem göttlichen Nektar der Unsterblichkeit, zerbrochen durch Shivas Pfeil, auf dem Boden aufschlug. Die Gottheit wird daher Kumbheshwara („Gott des Topfes“) genannt. Der Tempel ist aufs Engste verbunden mit der berühmten Maha-Makham Legende und dem Fest.

Der Sumeshwar-Tempel und der Nageswara-Tempel sind andere bedeutende Tempel, die ebenfalls Shiva geweiht sind. Der Sarangapani-Tempel, der Ramaswami-Tempel und der Chakrapani-Tempel sind Vishnu geweiht.

Das Mahamakham-Fest ist das berühmteste und wird nur alle 12 Jahre gefeiert, ähnlich wie die Kumbha Mela in Prayag und Hardwar. Hunderttausende Pilger aus ganz Indien besuchen Kumbhakonam, um ein Bad im heiligen Tempelteich zu nehmen. Die neun heiligen Flüsse Indiens, nämlich Ganesh, Jumna, Godavari, Saraswati, Narmada, Indus, Kaveri, Sarayu und Payoshni manifestieren sich am Mahamakham-Tag im Tempelteich. Derjenige, der an diesem Tag ein Bad im Teich nimmt, erfährt den Segen wie von einer Pilgerreise zu all diesen heiligen Flüssen.

Und dies ist die Legende, die mit dem Maha Makham Fest verbunden ist: Brahma bat Shiva, der leidenden Menschheit eine Gnade zu erweisen. Shiva zerbrach mit seinem Pfeil den Topf mit göttlichem Nektar, der nach der großen Flut auf dem Wasser trieb. Das war genau in Kumbakonam, und hier versank der kostbare Inhalt.

Daher der bedeutungsvolle Name Kumbakonam, von Kumbha (Topf). Shiva sagte, dass die neun heiligen Flüsse sich im Tempelteich manifestieren würden, um den Menschen zu helfen, sich von ihren Sünden zu reinigen.

Multimedia

Kumbakonam Mahamaham (englisch)

Kumbakonam Mahamaham findet alle zwölf Jahre statt. Wer an diesem Tag ein heiliges Bad nimmt, kann alle Sünden wegwaschen. Die nächste Mahamakham ist im Jahr 2016.

Weblinks