Profilierungssucht

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Profilierungssucht - was ist das? Wie geht man damit um? Profilierungssucht ist das Bedürfnis, immer im Vordergrund zu stehen. Profilierungssucht ist das übertriebene Verlangen, sich zu profilieren. Das Wort Sucht sagt aus, dass man es nicht selbst steuern kann, dass man davon abhängig ist. Sucht impliziert auch, dass man immer höhere Dosen braucht und dass man ständig daran denkt, wie man sich profilieren kann.

Vertrauen und Liebe sind Hilfen bei Profilierungssucht

Sicherlich ist das Wort Profilierungssucht eher etwas übertrieben: es gibt nicht wirklich eine medizinische Diagnose Profilierungssucht - obgleich Histrioniker, Borderliner, auch Narzissten eine gewisse Profilierungssucht haben. Profilierung bedeutet ursprünglich das Herausbilden einer klaren Haltung, die Entwicklung in bestimmten Gebieten. Profilierung bedeutet auch, dass man selbst sichtbar wird, dass man selbst wahrgenommen wird.

Wenn man sich in einer Firma profiliert, dann bedeutet das, dass man wahrgenommen wird, dass man für etwas steht. Man kann sich als Stratege profilieren, als Experte, als Mann für das Grobe, als Künstlerin. Man kann auch davon sprechen, dass sich eine Firma sich als Experte für XYZ profiliert. Profilierung kommt von Profil, Längs- oder Querschnitt, Umriss, Seitenansicht des menschlichen Körpers. Profil ist im übertragenen Sinn das charakteristische Erscheinungsbild. Profil wurde im 17. Jahrhundert aus dem italienischen profilo, Seitenansicht, ins Deutsche übernommen.

Sich selbst profilieren heißt einer Sache eine charakteristische Ausprägung geben, die wahrgenommen wird. Eine Profilierungssucht schreibt man den Menschen zu, die ständig wahrgenommen werden wollen, sich immer in den Vordergrund stellen wollen und immer ihre, nach Möglichkeit abweichende, Meinung kundtun wollen.

Umgang mit Profilierungssucht

Vielleicht gibt es in deiner Umgebung einen Menschen, der sich immer zu profilieren versucht. Er will immer im Vordergrund stehen, zeigen wie gut er ist und er will vor Anderen gelobt werden. Diese Profilierungssucht mag dich nerven, du kannst sie aber auch humorvoll zur Kenntnis nehmen. Angenommen du bist ein Kollege desjenigen, dann lass den Anderen doch einfach in den Vordergrund gehen und er mag auch mal im Vordergrund sein. Zeige du selbst, dass du selbst was leisten kannst, dass du etwas Wichtiges beiträgst und sprich auch darüber

Eine Regel des Vorankommens gerade in gewinnzielorientierten Unternehmen aber auch in gemeinnützigen Unternehmen ist: "Tue Gutes und sprich darüber." Bleibe nicht zu sehr im Hintergrund. Tue Gutes und lass es Andere wissen. Und selbst wenn der Andere sich mehr in den Vordergrund stellt, sag dir, was soll es. Vielleicht bist du auch ein Chef und einer in deinem Team hat diese Profilierungssucht, dann nimm es humorvoll lächelnd zur Kenntnis. Zeige ihm ab und zu mal Anerkennung. Aber suche und schaue auch nach den etwas ruhigeren, eher introvertierten Menschen, die mehr im Hintergrund wirken.

Man sollte nicht nur die Profilneurotiker loben und Verantwortung übertragen, sondern auch den ruhigen Menschen im Hintergrund, die vielleicht auch viel können. Aber es ist auch gut, dass jemand in den Vordergrund will. Denjenigen kann man ja auch öfters mal Vorträge geben lassen. Und es ist gut, dass es die Anderen gibt, die im Hintergrund mit viel Engagement und mit viel Kompetenz tätig sind.

Profilierungssucht und Liebe

Profilierungssucht und Liebe – ein Eintrag im Lexikon der Schattenseiten der Liebe. Ein Vortrag von Sukadev.

Was ist eine Profilierungssucht?

Profilierungssucht: Profilierung kommt vom Ausdruck Profil. Profil heißt, man sieht jemanden von der Seite. Also angenommen, ich würde jetzt meinen Kopf jetzt nach rechts drehen, dann siehst Du mich im Profil.

Sherlock Holmes

Profil, da war aber auch etwas, was gerade im französischen heißt, dass man sichtbar ist. Man kann nämlich auch jemanden, wenn jemand Profil ist, kann man daraus z.B. einen Scherenschnitt machen. Meine Großmutter hatte z.B. so etwas gehabt. Das war noch bevor die Fotografie so weit verbreitet war, dann hat ein Mensch sich so hingestellt, und von der Seite kam Licht und auf der anderen Seite war ein Schatten und diesen Schatten hat man ausgeschnitten. Und so hatte man einen Scherenschnitt, das Profil des Menschen gehabt. Und den konnte man aufhängen, dann hatte man einen Scherenschnitt von Mutter, von Vater, von Geschwistern, von sich selbst, von Mann, Kindern, usw. gehabt.

Profil heißt dann also, man ist sichtbar. Und gerade im Profil sind Menschen unterschiedlich. Also, wenn Du den Schatten siehst von Menschen, wenn sie in der Sonne sind, sind sie nicht so unterschiedlich. Natürlich Augen, Nasen und Mund sind unterschiedlich. Aber die Kopfform: So wahnsinnig unterscheiden sie sich von vorne gesehen nicht. Währenddessen von Profil sieht man Menschen mehr.

Und in diesem Sinne kommt der Ausdruck Profilierung heißt, man wird sichtbarer. Wenn man von Profilierungssucht spricht, dann heißt das, man will gesehen werden, man will herausragen, man will aus der Masse herausragen. Man will Unterschiede sehen. Und Profilierungssucht ist manchmal ein Schrei nach Liebe.

Es gibt Menschen, die sind so sehr darauf aus immer in den Vordergrund zu stellen, immer wieder sich im Rampenlicht zu stellen, immer wieder zu zeigen, ja ich bin etwas Besonderes, das es schon manchmal etwas lächerlich wirkt. Man kann sagen es ist eine Profilierungssucht, und die führt eben nicht dazu, dass andere einen besonders wertschätzen. Also Profilierungssucht ist erst mal nicht so positiv wie derjenige der sie hat, aussieht.

Aber was ist der Hintergrund hinter Profilierungssucht. Ein Mensch will gesehen werden. Er will gesehen werden, um Liebe zu empfangen. Manche Menschen haben irgendwo das Bedürfnis nach Liebe nicht ausreichend erfahren. Sie müssen sich deshalb profilieren. Sie denken, wenn ich im Rampenlicht stehen, sie denken, wenn ich als Individuum wahrgenommen werde, werde ich mehr Liebe empfangen. Oft stimmt es aber nicht. In diesem Sinne kannst Du auch überlegen, bin ich jemand der Profilierungssucht hat - mindestens im kleinen Maße. Bin ich oft anderer Meinung als andere nur deshalb, um gesehen zu werden. Gebe ich überall meinen Senf dazu, um gesehen zu werden? Ist das vielleicht eine Art von Schrei nach Liebe?

Was tun bei eigener Profilierungssucht

Dann könntest Du überlegen, ist das ein geschicktes Verhalten oder gibt es anderes Verhalten. Oder solltest Du vielleicht mehr lernen, Dich so anzunehmen, wie Du bist. Vielleicht kannst Du lernen, tief in Dir Liebe zu spüren. Vielleicht kannst Du die Liebe Gottes spüren. Vielleicht kannst Du selbst von Herzen Liebe zu anderen empfinden. Aber wenn Du Liebe zu anderen empfindest, wenn Du die Liebe Gottes spürst, wenn Du selbst Liebe gibst, dann verschwindet vielleicht auch mancher Aspekt der Profilierungssucht.

Aber nicht immer ist, wenn andere sich profilieren, der Ausdruck von Profilierungssucht. Manchen Menschen haben irgendwo das Gefühl, an einer Mission. Sie haben das Gefühl einer Aufgabe. Sie spüren, ich habe etwas Wertvolles zu geben. Und dafür rentiert es sich, vieles zu tun. So ist nicht jede Profilierung und in den Vordergrund geraten und zusagen und immer wieder seine Meinung zu sagen, ein Ausdruck von Profilierungssucht. Manchmal ist es so. Dann kann man überlegen, ist dort ein Mangel an geliebt werden der Hintergrund? Manchmal aber auch ist es ein wichtiges Anliegen, dass Menschen umsetzen wollen. Und auch das kommt aus Liebe. Und dann ist nicht die Profilierungssucht das Problem, sondern es gibt kein Problem, sondern der Mensch will Gutes bewirken, mit einer guten Absicht, aus einem Sinn heraus, vielleicht aus einer kleinen Berufung aus, zumindest aus einer wichtigen Aufgabe.

Das waren einige Gedanken zum Thema „Profilierungssucht und Liebe“. Auf den Internetseiten wiki.yoga-vidya.de findest Du die Seite Liebe. Ein umfangreicher Artikel von vielen Aspekten von Liebe. Und es ist gut, sich immer wieder von Liebe berühren zu lassen.

Profilierungssucht in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Swami Sivananda - das Gegenteil von profilierungssüchtig

Profilierungssucht gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Profilierungssucht - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Profilierungssucht sind zum Beispiel Effekthascherei, Geltungssucht, Angeberei, .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Antonyme Profilierungssucht - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Profilierungssucht sind zum Beispiel Zurückhaltung, Bescheidenheit, Unterwürfigkeit . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Profilierungssucht, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Profilierungssucht, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Profilierungssucht stehen:

Eigenschaftsgruppe

Profilierungssucht kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Profilierungssucht sind zum Beispiel das Adjektiv profilierend, das Verb profilieren, sowie das Substantiv Profilierungssüchtiger.

Wer Profilierungssucht hat, der ist profilierend beziehungsweise ein Profilierungssüchtiger.

Siehe auch

Selbsterfahrung, Yoga und Psychotherapie Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Selbsterfahrung, Yoga und Psychotherapie:

14. Jun 2017 - 16. Jun 2017 - Kraftvolle Stille - Zeit für seelisches Aufräumen
Nicht immer ist es an der Zeit, loszulegen und Neues anzupacken. Bisweilen ist Stille und Innehalten angesagt, Bilanz ziehen, vielleicht sogar Bestehendes genießen und würdigen, sich Zeit nehmen…
Susanne Sirringhaus,
15. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Vertiefte Selbsterfahrung mit Yoga und spiritueller Gestaltarbeit
Eine Entdeckungsreise zu deinem Selbst. Du hast die Möglichkeit, mit Yoga-Körperübungen, Yoga-Atemübungen, Meditation und spiritueller Gestaltarbeit dich und dein Potential neu zu entdecken und…
Shivakami Bretz,

Weitere Informationen zu Yoga und Meditation