Laghiman

Aus Yogawiki
(Weitergeleitet von Laghima)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Laghiman (Sanskrit: लघिमन् laghiman m., Nom. Sg. लघिमा laghimā) 1. Leichtigkeit; Leichtsinn; geringes Ansehen; Levitation, die übernatürliche Fähigkeit (Siddhi), den Körper so leicht zu machen, dass er schweben kann. Eine esoterische Erklärung des Phänomens lautet, dass eine starke Verlagerung des Bewusstseins auf geistige und spirituelle Inhalte die materielle Schwerkraft temporär aufheben können. Therese von Avila berichtet von einer unbeabsichtigten Levitation.

Ganesha Yantra, Symbol der Kraft

2.Sanskrit लघिमन् laghiman, Leichtigkeit, (auch als übernatürliche Kraft), Leichtsinn, Unbedeutsamkeit. Laghiman ist in der Sanskrit Sprache ein Substantiv männlichen Geschlechts und kann ins Deutsch übersetzt werden mit Leichtigkeit, (auch als übernatürliche Kraft),), Leichtsinn, Unbedeutsamkeit.

3.. (im übertragenen Sinn) Die Fähigkeit, das Leben leicht zu nehmen und nicht so sehr an seiner Ansicht, seinen Vorstellungen festzuhalten.

Sukadev über Laghiman

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Laghiman

Laghiman ist ein Sanskrit-Wort und heißt Leichtigkeit. Laghiman gilt auch als eine der acht Siddhis, der Ashta Siddhis, der acht besonderen Kräfte. In dieser Hinsicht ist es die Fähigkeit, ganz leicht zu sein, vielleicht sogar zu schweben.

Laghu heißt leicht, heißt aber auch winzig. Laghiman könnte man auch deuten als Leichtigkeit, als solches wird es meistens bezeichnet, Laghiman könnte man aber auch als klein bezeichnen. Aber die Fähigkeit, sich klein zu machen, wird eben als Anima bezeichnet. Wenn Laghiman erwähnt wird, dann ist es eben nicht die Kleinheit, denn das gibt es schon eben als Anima, dann ist es eben Leichtigkeit.

Die Fähigkeit, leicht zu sein, heißt aber nicht einfach nur, den physischen Körper zum Schweben zu bringen, sondern Laghiman steht auch dafür, dass man sich auch mal anpassen kann, dass man nicht auf seinen Standpunkt beharrt, dass man bereit ist, sich zu verändern, dass man bereit ist, auf andere einzugehen, dass man also eine gewisse Leichtigkeit hat, vielleicht auch eine gewisse Leichtigkeit hat im Umgang mit anderen.

Natürlich, es gibt auch das Gegenteil von Laghiman, die Schwere, die man auch braucht. Manchmal ist es auch wichtig, seinen Standpunkt zu vertreten, bei seinem Standpunkt zu bleiben, geduldig zu sein, abzuwarten. Also, es ist sowohl wichtig, Laghiman zu üben, also Leichtigkeit, als auch das Gegenteil, Schwere (Gariman). Mal ist es gut, Laghiman zu üben, und mal das Gegenteil. In diesem Sinne, Laghiman- die Leichtigkeit.

Verschiedene Schreibweisen für Laghiman

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die Römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Laghiman auf Devanagari wird geschrieben " लघिमन् ", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen "laghiman", in der Harvard-Kyoto Umschrift "laghiman", in der Velthuis Transkription "laghiman", in der modernen Internet Itrans Transkription "laghiman".

Siehe auch

Verschiedene Schreibweisen für Laghiman

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die Römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Laghiman auf Devanagari wird geschrieben " लघिमन् ", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen " laghiman ", in der Harvard-Kyoto Umschrift " laghiman ", in der Velthuis Transkription " laghiman ", in der modernen Internet Itrans Transkription " laghiman ".

Literatur