Schonung

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schonung - Überlegungen und Gedanken zu einem schwierigen Thema. Schonung ist eine Form der Rücksichtnahme, der vorsichtigen Behandlung. Der Begriff Schonung kommt vom Verb schonen, behutsam benutzen, rücksichtsvoll behandeln. Das Verb schonen gibt es schon im Mittelhochdeutschen. Es kommt vom althochdeutschen Adjektiv sconi bzw. skoni, das sowohl schön als auch freundlich, rücksichtsvoll bedeutet.

Vertrauen ist wichtig, insbesondere bei Schonung

Unterschiedliche Verwendung des Begriffs Schonung

Liebe Mann Baby Kind.JPG

So ist also Schonung zunächst eine behutsame Behandlung, ein rücksichtsvoller Umgang, im Mittelhochdeutschen schonunge geschrieben. Von Schonung spricht man heutzutage in verschiedenem Kontext: (1) Bei Krankheit muss der Körper geschont werden, z.B. durch eine Schonkost, durch Bettruhe, durch den Verzicht auf Koffein, Alkohol, Nikotin, auf zu viel Essen. Zur Schonung bei Krankheit gehört auch nicht zu arbeiten und von Sorgen und Nöten sich zu lösen.

(2) Schonung kann auch in der Wirtschaft eine Rolle spielen: Ein neuer Chef, ein neuer Mitarbeiter muss vielleicht zunächst geschont werden. Oder wenn jemand in privatem Stress steht, dann will man ihm auch bei der Arbeit eine gewisse Schonung zukommen lassen. (3) Auch in der Politik gibt es nach Amtsübernahme eine Schonzeit, z.B. die ersten Hundert Tage, in denen man den neuen Amtsinhaber nicht übermäßig kritisiert.

(4) Schonung gibt es auch in der Forstwirtschaft: Eine Schonung ist ein neu angelegtes Waldstück, das man gegen Wildverbiss z.B. mit einem Zaun schützt. (5) Schonung kann auch in der Ökologie von Bedeutung sein: Auch Wildbestände und ganze Regionen kann man unter Schonung stellen.

Umgang mit Schonung eines Anderen

Vielleicht ist in deiner Umgebung ein Mensch der sich sehr schont. Er bemüht sich nicht und geht alles gemütlich an. Dich nervt das, da du umso mehr machen musst. Vielleicht fragst du dich auch, ob du mal etwas zu demjenigen sagen musst.

Zunächst gilt es zu überlegen, ob der Andere vielleicht gute Gründe hat sich zu schonen. Angenommen jemand war vor kurzem im Burnout, dann ist es wichtig, dass er sich schont. Oder angenommen er hat einen schweren Verlust erlitten oder er hat eine schwere Krankheit, dann ist Schonung erst einmal wichtig. Und dann ist es auch wichtig, dass du ihn oder sie akzeptierst.

Dann gibt es Menschen, die unterschiedliche Belastbarkeiten haben. Vielleicht bist du der energetische Typ, der viel bewirken kann und der Andere ist es vielleicht nicht. Der Andere ist vielleicht etwas ruhiger und hat andere Fähigkeiten. Vielleicht kann er gut zuhören, gut Kuchenbacken, vielleicht ist er sehr freundlich zu seinen Kindern, vielleicht pflegt er oder sie sehr liebevoll seine Eltern. Du weißt es nicht. Vielleicht gibt es gute Gründe dafür, dass er sich etwas schont. Behandle den Anderen mit Respekt und Wertschätzung. Und eventuell schaue, wer was macht und wieviel man macht. Und dann fühlst du dich vielleicht etwas weniger ausgenutzt und du verstehst den anderen etwas mehr. Anstatt dem Anderen Faulheit oder übermäßige Schonung vorzuwerfen führe ein offenes Gespräch und trefft Vereinbarungen wer was macht. In jedem Fall behandele den Anderen mit Wertschätzung und Liebe.

Schonung in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Schonung gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Schonung - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Schonung sind zum Beispiel Ignoranz, Großmut, Duldsamkeit, Rücksicht, Verständnis, Milde, Gnade, Behutsamkeit, Sanftmut .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Schonung - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Schonung sind zum Beispiel Freimut, Offenheit, Offenherzigkeit, Geradheit, Geradlinigkeit, Lauterkeit, Unverblümtheit, Ehrlichkeit, Ungeschminktheit, Unverblümtheit, Schärfe . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Schonung, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Schonung, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Schonung stehen:

Eigenschaftsgruppe

Schonung kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

  • Schattenseiten-Kategorie Angst

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Schonung sind zum Beispiel das Adjektiv schonend, das Verb schonen, sowie das Substantiv Schoner.

Wer Schonung hat, der ist schonend beziehungsweise ein Schoner.

Siehe auch

Seminare zum Thema Kreativität und Künste Yoga Vidya Seminare

Kreativität und kreatives Gestalten Seminare:

26. Jun 2017 - 30. Jun 2017 - Themenwoche: Mandalas und Yantras
Ein Mandala ist ein auf der Heiligen Geometrie aufgebautes Kreismuster, welches durch Form und Farbe mit deiner Seele kommuniziert. Der Kreis symbolisiert dabei die Einheit mit dem Göttlichen und…
Sharima Steffens,
30. Jun 2017 - 02. Jul 2017 - Indischer Tanz und Yoga
Der klassische indische Tanz ist eine über dreitausend Jahre alte, bis ins Detail ausgereifte Tanz- und Schauspielkunst als Ausdruck der Liebe zum Göttlichen. Eine dynamische und sehr körperorie…
Anna Grover,

Weitere Informationen zu Yoga und Meditation