Vijayanagar

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Reich Vijayanagar wird von den Protugiesen als Königreich von Bisnaga bezeichnet und umfasst die Sangama Dynastie, die Saluva Dynastie, die Tuluva Dynastie und die Aravidu Dynastie.

Die Ausdehnung des Vijayanagar Reiches auf dem Machthöhepunkt um 1520. Foto: Mlpkr, Copyright

Das Reich Vijayanagar war ein im südindischen Deccan gelegenes Konigreich. Es dauerte drei Jahrhunderte an und verhinderte erfolgreich die Ausbreitung der muslimischen Sultanate im Süden. Die Geschichte von Vijayanagar ist wahrscheinlich das prachtvollste Kapitel in der Geschichte des unabhängigen Indiens. Es wurde 1336 von den Geschwistern Harihara I. und Bukka Raya gegründet und dauerte bis 1646 an. Die Führung des Reiches wurde 1565 nach einer bedeutsamen militärischen Niederlage durch die Sultanate des Deccan abgesetzt.

Bedeutung des Reiches Vijayanagar

Der Name des Königreiches Vijayanagar wurde von der gleichnamigen Hauptstadt abgeleitet, deren beeindruckende Ruinen das moderne Hampi umgeben – das bis heute eine Stätte des Weltkulturerbes im modernen Karnataka, Indien darstellt. Die Literatur in den lokalen Dialekten wird von mittelalterlichen europäischen Reisenden wie zum Beispiel Domingo Paes, Fernao Nuniz und Nocol-Da-Conti durch signifikante schriftliche Informationen bezüglich der Geschichte dieser Region erweitert.

Durch die Unterstützung des Reiches gelangten die feinen Künsten sowie die Literatur in den Sprachen Kannada, Telugu, Tamil und Sanskrit zu neuen Höhepunkten, während die Musik des Carnatic zu seiner heutigen Struktur heranreifte. Das Reich Vijayanagar prägte eine Ära der südindischen Geschichte, in der der Hinduismus gefördert und als vereinendes Element den regionalen Gegebenheiten übergeordnet wurde.

Die Geschichte des Reiches von Vijayanagar

Es gibt einige Theorien in Bezug auf die Gründung des Reiches von Vijayanagar. Einige behaupten, dass die Gründer des Reiches Harihara I. und Bukka Raya I. urspünglich der Kakatiya Dynastie entstammten, welche durch den Niedergang des Reiches Hoysala Macht über die nördlichen Regionen erhielt.

Andere Historiker bekräftigen, dass sie Kannadigas waren und die Befehlshaber der Armee des Hoysala Königreiches, die sich in der Region des Tungabhadraflusses begaben, um die aus Nordindien einfallenden Muslime zurückzudrängen. Ungeachet ihrer Herkunft behaupten Historiker, dass die Initiatoren von Vidyaranya, einem Heiligen des Sringeri Klosters, im Kampf gegen die muslimische Besetzung Südindiens unterstützt und angefeuert wurden.

Spätmittelalterliche Schriften ausländischer Reisender wurden durch Ausgrabungen in der Region Vijayanagar gestützt und enthüllten wichtige Einzelheiten bezüglich der Geschichte, der Befestigungen, des wissenschaftlichen und architektonischen Fortschriftts des Imperiums.

Regierung des Vijayanagar Reiches

Der König war das Oberhaupt in Vijayanagar, dem ein Kabinett aus Pradhanas assistierte, dessen Oberhaupt ein Mahapradhana bildete. Die Verwaltung des Palastes war in 72 Abeilungen unterteilt, denen jeweils mehrere weibliche Angestellte angehörten, die darin ausgebildet waren, sich um die unterstellten Verwaltungsangelegenheiten zu kümmern.

Das gesamte Reich war in fünf Haupt-Rayas unterteilt, die nochmals in Regionen unterteilt waren. Die Regionen waren in Länder mit mehreren Gemeinden unterteilt. Die Hauptstadt dieses Reiches war vollkommen von einem System der Wasserversorgung abhängig. Zeitgemäße Schriften belegen, dass dafür von Arbeitern riesige Wassertanks konsturiert wurden.

Die Wirtschaft des Reiches Vijayanagar

Die Wirtschaft des Reiches war größtenteils von der Landwirtschaft abhängig. Die Kokosnussernte bildete die Haupteinnahmequelle. Gewürze wie Kurkuma, Pfeffer, Kardamom und Ingwer wuchsen in der abgelegenen Region des Berges Malnad und wurden zum Verkauf in die Stadt transportiert. Die Hauptimporte der Ostküstenregionen waren Nichteisen-Metalle, Kampher, Porzellan, Seide und Luxusgüter.

Die Kultur des Reiches Vijayanagar

Im Vijayanagar Reich war das hinduistische Kastensystem vorherrschend und wurde streng befolgt. Jede Gemeinde im Kastensystem wurde durch einen älteren Repräsentanten vertreten. Diese Ältesten stellten die Regeln und Vorschriften auf, die mit Hilfe königlicher Dekrete eingeführt wurden. Unberührbarkeit war ein Gebot dieses Kastensystems. Brahmanen genossen einen höheren Ruf in der Kaste. Sati war allgemein gebräuchlich. Zweikampf war eine wichtige sportliche und unterhaltsame Beschäftigung der Männer. Die Bhakti-Bewegung war während dieser Zeit sehr aktiv.

Die Herrscher des Vijayanagar-Reiches standen der Kunst und Kultur vor und die Region beeinflusste die Entwicklung der Musikrichtungen, der Literatur und der Architektur. Es gab viele Tempel, die repräsentativ für den Stil des Vijayanagar Reiches waren. Unter dem Einfluss des Sultans von Bijapur wurde das Reich im Jahre 1638 zerstört. Es gehörte zu einer bedeutsamen Epoche der Geschichte des mittelalterlichen Pondicherry.

Siehe auch

Seminare

Indische Schriften

18.06.2021 - 18.06.2021 - Einstieg in die Yoga-Philosophie: die Hatha Yoga Pradipika Svatmaramas kennenlernen -Online Workshop
Zeit: 16:30 – 19:30 Uhr Du möchtest dich mehr mit der Yoga Philosophie beschäftigen, tiefer eintauchen in die Weisheiten der alten Schriften? Die Hatha Yoga Pradipika von Svatmarama ist der Gru…
18.06.2021 - 20.06.2021 - Value of Values
„Value of Values“ von Swami Dayananda – Universelle Werte einer weisen Person. In Kapitel 13 der Bhagavad Gita offenbart Lord Krishna Arjuna 20 sehr tiefgreifende persönliche Eigenschaften,…

Asanas als besonderer Schwerpunkt

18.06.2021 - 20.06.2021 - Asana intensiv: Hanuman - Krieger der Herzen
Asanas intensiv üben und länger halten - im Fokus auf die Kriegerstellungen. Du praktizierst die klassische Yoga Reihe und arbeitest intensiv an den Asanas, vor allem Hanuman- und Krieger-Asanas.…
18.06.2021 - 20.06.2021 - Faszienyoga
Faszination Faszien! Wir nehmen uns viel Zeit, um ausführlich mit den Faszien, dem Bindegewebssystem, das auch die inneren Organe und Muskeln umgibt, zu arbeiten. Du wirst erstaunt sein, was und w…