Seifenblase

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Seifenblase ist eine häufig gebrauchte Analogie für etwas, was schnell zerplatzt, eine nicht erfüllbare Hoffnung, eine Illusion. Hoffnungen und Träume können zerplatzen wie Seifenblasen. Man könnte auch die ganze Welt als eine Seifenblase sehen - kunterbunt, wachsend, Hoffnung versprechend, wunderschön: Und dann zerplatzt alles plötzlich in einem Nichts.

Eine wunderschöne Seifenblase - hier wird klar, warum die Welt wie eine Seifenblase ist

Bedeutung des Wortes Seifenblase

Eine Seifenblase, lateinisch bulla saponaria, ist eine durch ein Röhrchen oder einen Strohhalm aus Seifenschaum geblasene und rasch zerplatzende Kugel. Kinder machen gerne Seifenblasen und lieben es, Seifenblasen in die Welt zu pusten - und ihnen bei ihrem Flug und ihrem Platzen zuzuschauen.

Seifenblasen entstehen aber auch von selbst, z.B. beim Einlassen von Badewasser, wenn eine Seife ins Wasser vorher gegeben wurde.

Begriffsherkunft Seifenblase - Etymologie

Das Wort Seifenblase ist eine Zusammensetzung aus Seife und Blase. Das Wort Seife kommt vom althochdeutschen seifa. Schon die alten Römer kannten Seife als Reinigungsmittel: Sapo ist sogar ein Lehnwort, das die Römer aus dem Germanischen übernommen haben. Plinius beschriebt eine Seife aus Talg, Asche und Pflanzensäften - die allerdings eher zum Rotfärben der Haare als zur Reinigung diente.

Das Wort Seifenblase ist seit dem 17. Jahrhundert überliefert und wurde schon bald zur Analogie für Vergängliches, Trügerisches, ungenügend Durchdachtes.

Erkenne alles Relative als Seifenblase

Alles Relative ist letztlich wie eine Seifenblase:

Viel Luft, wenig dahinter.

Scheinbare Schönheit -schnell zerstoben.

Es gibt aber jenseits des Relativen das Absolute, das Unendliche - dieses bleibt beständig, egal, wieviele Seifenblasen entstehen und platzen.

Letztlich ist die Essenz der Seifenblase die Luft: Luft bleibt, egal ob die Seifenblase entsteht oder vergeht.

So ist letztlich die Essenz dieses Universums Brahman, das unendliche Göttliche. Dieses mag wie Seifenblasen, wie Wasserblasen, scheinbar verschiedene Formen annehmen. Alle Formen, aller Farben, alles zerplatzt - Brahman bleibt.

Man könnte Seifenblase auch als moderne Vedanta Nyaya, moderne vedantische Analogie, verstehen.

Siehe auch