Saptasindhavas

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Saptasindhavas bezeichnet das Volk sowie das Land der rigvedischen Arier. Die Namensgebung geht auf die Sapta Sindhus (Sanskrit सप्त सिंध (sapta sindhu, “sieben Flüsse”), von सप्तन् (saptán, “sieben”) + सिन्धु (síndhu, “Fluss, Bach”) zurück und ist die Bezeichnung für die sieben heiligen Flüsse des Hinduismus.

Geographische Lage von Saptasindhavas

Die meisten Wissenschaftler gehen davon aus, dass das besiedelte Gebiet der damaligen Bevölkerung, der Saptasindhavas, rigvedische Arier das heutige Afghanistan, die Punjabregion (also Indien und Pakistan) und Rajasthan umfasst.

So waren die geographischen Grenzen der vedischen Arier begrenzt auf ein Gebiet, das sich vom Oxus in Afghanistan bis zum Gangestal ausdehnte. Der Großteil der rigvedischen Hymnen wurde an den Ufern der sieben Ströme verfasst. Diese Hymnen waren inspiriert von der herrlichen Morgendämmerung des Punjab. Als die arischen Heere in das Gangesgebiet vordrangen, war dies ein noch vollkommen unbekanntes Land.

Das „Sapta Saindhave“ Land der rigvedischen Zeit war begrenzt durch das Himalayagebirge und Tibet im Osten, Turkistan im Norden, Afghanistan im Westen und Aravalis im Süden. Das weite Tal des Ganges und das Vindhyas Gebirge waren in der Zeit Hürden, die nicht leicht zu überwinden waren.

Es ist also offensichtlich, dass das Land der sieben Ströme „Sapta Saindhava“, wie oben beschrieben, als eigenständiges Land betrachtet wurde und völlig unberührt im restlichen Teil von Indien lag und auch nicht damit verbunden war.

Am Ende der spätvedischen Periode hatten die Arier jedoch die weiten Ebenen von Jamuna, das Gangesgebiet und die Sadanira (Raptital oder Gandaka) durchdrungen. Einige der arischen Heere drangen sogar in den Vindhyan Wald ein. Das Zentrum dieser neuen Welt war das „Feste Mittelland“ (dhruva madhyama), das sich vom Saraswati Fluss bis zu den Ufern des Ganges ausstreckte.

Von dieser Gegend strömte die brahmische Zivilisation in die äußeren Regionen, das Land von Kosalas und Kashis, Videhas, Vidarbhas, Angas, Magadhas, Pundras, Pulindas, Savaras und Andhras. Die Hauptstadt des Königreichs Kuru war Asandivat, während Kampilya die Hauptstadt der Panchalas war.

Das Königreich Kuru wurde aus einer Mischung von Purus und den Bharatas gebildet. Die Panchalas stammten von der rigvedischen Sippe bekannt als Krivis ab, die auch mit den Srinjayas und den Turvasas verbunden waren.

Siehe auch