Namaskara

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Namaskara (Sanskrit: नमस्कार namaskāra m.): Haltung/Mudra des Grußes, bei der die Innenhandflächen aneinanderliegen. Wenn sich zwei Menschen so begrüßen und die zusammengelegten Hände vor die Herzgegend legen, meinen sie "Namaskara": "Verneigung vollziehe ich." oder "Namaste": "Verneigung sei dir." Es bedeutet, dass man das Göttliche im anderen grüßt und nicht das Ego, das kleine Selbst.

Namaskara

Das Zusammenlegen der Hände kann im Detail auch noch anders gedeutet werden. Eine Hand könnte für die Wahrnehmungsorgane: das Gehör, den Tastsinn, das Sehen, den Geschmack und den Geruch stehen. Die andere Hand könnte die fünf Tätigkeitsorgane darstellen: die Stimme, die Hände, die Füße, die Sexualorgane und den Anus. Wenn man also beide Hände zusammenführt, führt man auch die Wahrnehmungs- und die Tätigkeitsorgane zusammen und bringt sie Gott dar. Das kleine Selbst grüßt das große Selbst, das Ego grüßt das Göttliche.

Sukadev über Namaskara

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Namaskara

"Namah" heißt Ehrerbietung, "Kara" heißt „der, der gibt“. Namaskara ist also eine Darbringung der Ehrerbietung. "Kri" heißt allgemein tun, "Karma" heißt Handlung, "Kara" – der Verursacher von. Und Namaskara heißt Ehrerbietung geben. Namaskara kennst du vor allen Dingen als Surya Namaskara, das heißt, die Ehrerbietung an Surya, die zwölf Stellungen des Sonnengrußes zusammen werden als Surya Namaskar bezeichnet. Namaskar wäre der Hindi-Ausdruck, der Sanskrit-Ausdruck wäre "Surya Namaskara".

Namaskara, also Darbringung eines Grußes, einer Ehrerbietung, einer Verehrung. In manchen Teilen von Indien sagt man: „Namaste – Ehrerbietung an dich“. In manchen Teilen Indien sagt man: „Hari Om, Om Namah Shivaya.“ Und in manchen Teilen sagt man einfach: „Namaskara.“ Z.B. in diesem Jahr, 2014, haben wir eine indische Ayurveda-Ärztin, Dr. Aruna, wenn sie mich trifft, sagt sie immer: „Namaskar.“ Zum Teil sagt sie auch, „Namashkar“, das ist ein indischer Dialekt. Also, Gruß, Ehrerbietung. So ähnlich wie es auch heißt, „Grüß Gott“ in Süddeutschland, man grüßt Gott im anderen. So ähnlich auch, Namasté oder Namaskar.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Asana Intensivseminare

16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Yin Yoga
Yin Yoga bereichert seit einiger Zeit die Welt des Yoga. Yin Yoga ist ein Yoga Stil, der immer populärer wird. Im Yin Yoga steht mehr das sanfte statische Dehnen in bestimmten Yin Yoga Positionen…
Shanti Wade,
16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Theorie und Praxis der 84 Hauptasanas
Ziel dieses Seminars ist es, die Hauptasanas genauer zu analysieren. Die einzelnen Asanas werden gemeinsam studiert und besprochen. Ihre Wirkungen auf verschiedenen Ebenen sowie Kontraindikationen,…
Ananta Duda,

Ernährung

18. Jun 2017 - 23. Jun 2017 - Wandern, Wildkräuter und Yoga im Allgäu
Erlebe die Ursprünglichkeit der Natur beim Wandern durchs Allgäu. Entdecke die verschiedenen Wildkräuter an Gewässern, im Wald und auf der Wiese. Praktiziere Yoga.In diesem Yoga Seminar lernst…
Sitaram Kube,
23. Jun 2017 - 25. Jun 2017 - Nahrung für die Seele
Aufgrund einer Erkrankung von Leela Mata findet ein Seminarleiterwechsel zu Galit Zairi statt. Es kann zu Abweichungen im Seminarablauf kommen.Essen ist nicht einfach etwas, wie wir „irgendwie“…
Galit Zairi,


Zusammenfassung Namaskara

Namaskara , Sanskrit नमस्कार namaskāra, Ehrfurchtserweisung, Verehrung, Huldigung. Namaskara ist ein Sanskrit Substantiv männlichen Geschlechts und kann übersetzt werden mit Ehrfurchtserweisung, Verehrung, Huldigung.

Deutsch Ehrfurchtserweisung, Verehrung, Huldigung. Sanskrit Namaskara
Sanskrit Namaskara Deutsch Ehrfurchtserweisung, Verehrung, Huldigung.