Akkalkot

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Akkalkot ist eine Stadt und ein kommunaler Verwaltungsbezirk in Solapur im indischen Staat Maharashtra.

Berühmt wurde Akkalkot für seine Verbindung mit Shri Swami Samarth Maharaj, der von Verehrern als eine Reinkarnation des Gottes Dattatreya gepriesen wird.

Swami Sivananda über Akkalkot

aus dem Buch “Lives of Saints” der Divine Life Society

Akkalkot löste sich von sinnlichen Wahrnehmungen

Akkalkot Swami war ein Jnani. Er lebt in Akkalkot / Maharashtra. In seiner späteren Lebensphase wurde er ein Jnani nach der Brahma-Varishrha Art, indem er seine sinnliche Wahrnehmung zurückzog und im reinen Nirvisesha lebte. Er löschte sein nach außen gerichtetes Bewusstsein aus und musste wie ein im Koma liegendender Mann mit einem Löffel mit Milch gefüttert werden. Akkalkot Swami verrichtete seine Ausscheidungen nicht mehr bewusst, sodass es notwendig war, dass andere ihn reinigten. Genauso verhielt es sich mit dem sehr berühmten Kumakonam Mouni Swami aus Südindien. Der Swami lebte für fünfundzwanzig Jahre in einem unbewussten Zustand und wurde in einem Schaukelstuhl gefüttert.

Ein armer Brahmane vollführte Tapas um Geld für die Hochzeitsfeier seiner Tochter zu erlangen. Er besänftigte Gott Ganesha. Ganesha erschien in seinen Träumen und sagte dem Mann zu dem Akkalkot Swami zu gehen. Swamiji bat den othodoxen Brahmane einige Knochen zu sammenln. Der arme Brahmane war sehr irritiert. Aber da er sehr dringend Geld brauchte, gehorchte er den Worten des Swamijis und sammelte die Knochen. Swamiji sagte ihm, sie mit sich zu seinem Haus zu nehmen. Der Brahmane war sehr enttäuscht. Als er das Haus erreichte, nahm er sie nicht mit sich in das Haus, sondern verwahrte sie auf der Veranda. Nach drei Tagen wollte er die Knochen wegwerfen. Als er das Bündel nahm, war es sehr schwer. Als er es öffnete fand er zu seinem Erstaunen, dass es mit Gold gefüllt war. Der Brahmane sagt zu sich selbst:“ Ich machte einen großen Fehler. Ich hätte großes Vertrauen in die Worte des Jnani haben sollen. Sie machen immer Scherze über die weltlichen Menschen. Hätte ich nur mehr Knochen gesammelt.“ Dieser Art ist die Macht der Habgier, dass sie einen in Samsara verfängt. Zerstöre die Habgier, die den Frieden nimmt und habe Vertrauen in die Heiligen.

Literatur

  • Lives of Saints by the Divine Life Society, Yoga-Vedanta Forest Academy Press, Himalayas, India, 2009