Verwurzelung

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Verwurzelung bedeutet, dass man dort gut verankert, verwurzelt ist, wo man sich befindet. Ein Baum kann schon einige Monate nach Einpflanzung an einem neuen Ort gut verwurzelt sein. Man spricht von der Verwurzelung von Menschen in ihrer Heimat. Der Ausdruck Verwurzelung hat sogar Eingang in die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs bzgl. Bleiberecht von Ausländern gefunden. Eine gute Verwurzelung hat positive und weniger positive Aspekte.

Bäume brauchen gute Verwurzelung, um Stürmen standhalten zu können

Begriffsherkunft Verwurzelung - Etymologie

Der Ausdruck Verwurzelung kommt vom Verb verwurzeln. Das Verb verwurzeln kommt von Substantiv Wurzel. Eine Wurzel ist ein unterer, in der Erde wachsender Teil einer Pflanze. Der Ausdruck Wurzel kommt vom althochdeutschen wurzala und ist schon seit dem 9. Jahrhundert nachweisbar. Der Ausdruck wurzala ist wahrscheinlich aus dem Wort wurz hervorgegangen. Das Verb Wurzeln heißt Wurzeln treiben, schlagen. Wurzeln haben, heißt heimisch sein in etwas. Verwurzeln heißt dann mit dem Wurzelstock anwachsen, Wurzel fassen. Der Ausdruck verwurzeln ist schon im vierzehnten Jahrhundert nachweisbar und gilt als mittelhochdeutsch.

Positive Aspekte der Verwurzelung

Positiv gesehen heißt Verwurzelung gute Verankerung, eine feste Grundlage und Vertrauen. Nicht umsonst heißt das unterste Chakra des Menschen Muladhara Chakra, das Chakra der Wurzelstütze: Mula heißt Wurzel, Adhara heißt Stütze. Man könnte auch sagen: Muladhara Chakra ist das Chakra der Verwurzelung. Ein Baum mit starken Wurzeln kann hoch wachsen, Stürmen trotzen, breite Krone bekommen.

So ist es gut, wenn ein Mensch sich gut verwurzelt fühlt. Die Verwurzelung kann folgende Aspekte des Lebens betreffen:

Video zum Wurzel-Chakra

Hier ein kurzes Video zum Muladhara Chakra, zum Chakra der Verwurzelung:

Und hier ein Vortrag über Mula, die Wurzel, und was Wurzel zu bedeuten hat im Kontext von Psyche und Spiritualität.

Weniger Positive Aspekte der Verwurzelung

Verwurzelung, insbesondere wenn zu eng gesehen, hat auch weniger positive Aspekte: Der Mensch ist nun mal kein Baum. Vielmehr ist der Mensch beweglich, ändert seine Lebensumstände, wächst dazu. Wer zu steif in seiner Heimat, im Gewohnten hängt, der lernt nicht so viel Neues. So ist es auch wichtig, immer wieder das Althergebrachte zu verlassen, um Neues zu lernen.

Meditation für bessere Verwurzelung

Hier eine Meditationsanleitung für bessere Verwurzelung: Sukadev leitet dich an zur Muladhara Chakra Wurzel-Meditation:

hS-7rgYq6r4

Siehe auch