Schludrigkeit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schludrigkeit - was ist das? Wie geht man damit um? Schludrigkeit ist eine Form der Achtlosigkeit, der mangelnden Sorgfalt. Schludrigkeit kann sein eine Bezeichnung für eine Handlung: Diese Schludrigkeiten kann ich nicht mehr durchgehen lassen. Schludrigkeit kann auch die Bezeichnung für ein Persönlichkeitsmerkmal eines Menschen: So ein schludriger Typ! Schludrigkeit, auch geschrieben Schluderigkeit, ist ein Substantiv zu schludrig, auch geschrieben schluderig. Das Adjektiv schludrig ist in der saloppen Umgangssprache eine abwertende Bezeichnung für flüchtig und nachlässig. Jemand kann schludrig arbeiten, also nachlässig und langsam. Wer schludrig arbeitet, dessen Arbeit muss man genau überprüfen und viele Fehler korrigieren. Man kann auch schludrig aussehen, schludrig sich kleiden, also unordentlich aussehen, sich schlampig kleiden. Das Adjektiv schluderig kommt vom Verb schludern, zu schnell, daher nachlässig arbeiten. Im 15. Jahrhundert gab es das oberdeutsche und frühniederdeutsche sludern in der Bedeutung hastig, unsicher gehen, im Spätmittelhochdeutschen auch in der Bedeutung schleudern, schlenkern. Schludern heißt also ursprünglich etwas sehr schnell, aber nicht genau, machen. Schluderig ist also schnell und nachlässig. Was im Amerikanischen als q-a-d - quick-and-dirty bezeichnet wird, das ist das, was im Deutschen als Schludrigkeit gesehen wird. Manchmal ist quick and dirty gut und richtig. So muss nicht jede Schluderigkeit gleich falsch sein.

Meditation hilft bei oder gegen Schludrigkeit

Schludrigkeit in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Schludrigkeit gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Schludrigkeit - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Schludrigkeit sind zum Beispiel Achtlosigkeit, Fahrlässigkeit, Unachtsamkeit, mangelnde Sorgfalt, Nachlässigkeit, Gleichgültigkeit, Unachtsamkeit, Ungenauigkeit, Vernachlässigung, Schlampigkeit, Gedankenlosigkeit, Leichtigkeit .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Schludrigkeit - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Schludrigkeit sind zum Beispiel Achtsamkeit, Sorgfältigkeit, Genauigkeit, Präzision, Pflichtbewusstsein, Pflichtgefühl, Interesse, Zwanghaftigkeit, Neurose, Selbstverleugnung . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Schludrigkeit, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Schludrigkeit, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Schludrigkeit stehen:

Eigenschaftsgruppe

Schludrigkeit kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Schludrigkeit sind zum Beispiel das Adjektiv schludrig, das Verb schludern, sowie das Substantiv Schluderjan.

Wer Schludrigkeit hat, der ist schludrig beziehungsweise ein Schluderjan.

Siehe auch

Entwicklung von Positivem Denken Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Positives Denken, Raja Yoga und Gedankenkraft:

16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut
Diese zu üben empfiehlt Patanjali im Yoga Sutra als Weg, einen klaren Geist zu entwickeln. Die Kräfte von Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut, die auch im Buddhismus eine wichtige Rolle spiel…
Radhika Nosbers,
18. Jun 2017 - 23. Jun 2017 - Hellseh Ausbildung
Hellsehen, Hellhören, Hellriechen – geht das wirklich und kann man es in einer Ausbildung lernen? – Du erfährst in dieser Hellseh Ausbildung, dass jeder die Fähigkeit hat, parapsychologische…
Chitra Sukhu,


Weitere Informationen zu Yoga und Meditation