Klammern

Aus Yogawiki
Version vom 4. Dezember 2015, 07:58 Uhr von Sukadev (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Klammern bedeutet zwei Dinge mit einer Klammer zusammenfügen. Im übertragenen Sinn bedeutet Klammern festhalten. In diesem Sinne kann man an einer Person klammern, an einer Überzeugung klammern, an der bisherigen Vorgehensweise klammern. Diese Art Klammern wird als nicht vorteilhaft angesehen: Sie bringt einen ins Leid, weil man nicht loslassen kann. Klammern ist in diesem spirituell-psychologischen Sinn eine besondere Form des Festhaltens, letztlich auch eine unreife Form des Festhaltens, die aus Angst herrührt.

Habgier und Klammern sind Ursachen von Leid

Klammern überwinden

Um das Klammern, das Festhalten, zu überwinden, ist Mut und Vertrauen das wichtigste Gegenmittel. Es gibt verschiedene Einstellungen, die diesen Mut, dieses Vertrauen geben können:

  • Erkenne, dass hinter allem die höchste Göttliche Wirklichkeit ist, dass alles einer göttlichen Führung folgt: Dann kannst du voller Vertrauen loslassen (Bhakti Yoga).
  • Erkenne, dass du selbst das Unsterbliche Selbst bist: Dann brauchst du nicht zu klammern, weil du weißt, dir selbst kann nichts passieren (Jnana Yoga).
  • Kultiviere bewusst die Eigenschaften Mut, Loslassen und Vertrauen, z.B. durch die Eigenschaftsmeditation. Das ist eine Form des Raja Yoga, um Klammern zu überwinden.
  • Denke weniger an dich selbst, überlege mehr, wie du anderen helfen und dienen kannst. Indem du dich von dir selbst löst, erwartungslose Liebe lebst, löst du auch Verhaftungen, Klammern ist dann nicht mehr notwendig. Dies ist die Karma Yoga Technik zur Überwindung des Klammerns.

Siehe auch

  • Kleshas, Ursachen des Leidens
  • Vairagya, das Loslassen
  • Meditation - eine machtvolle Technik zur Überwindung aller Verhaftung, allen Klammerns
  • Achtsamkeitsmeditation - besonders geeigent, um das Hier und Jetzt zu erfahren und anzunehmen