Dhvanyaloka: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „'''Dhvanyaloka''' (Sanskrit: ध्वन्यालोक dhvanyāloka ''m.'') wörtl.: "Licht (Aloka) auf Dhvani"; ein bedeutendes Werk zur Äst…“)
 
Zeile 9: Zeile 9:
 
Auf die Literatur bzw. Poesie angewendet besagt die [[Dhvani]]-Theorie, dass in einer Aussage der angedeutete Sinn wichtiger als der wörtlich ausgedrückte Sinn ist. Die erzeugte subtile Stimmung einer Aussage ist demnach das, was Literatur von gewöhnlicher Sprache unterscheidet.
 
Auf die Literatur bzw. Poesie angewendet besagt die [[Dhvani]]-Theorie, dass in einer Aussage der angedeutete Sinn wichtiger als der wörtlich ausgedrückte Sinn ist. Die erzeugte subtile Stimmung einer Aussage ist demnach das, was Literatur von gewöhnlicher Sprache unterscheidet.
  
Die [[Dhvani]]-Theorie wurde von späteren Sanskrit-Poetikern weiterentwickelt, bspw. von [[]] in seinem [[Sahitya Darpana]].
+
Die [[Dhvani]]-Theorie wurde von späteren Sanskrit-Poetikern weiterentwickelt, bspw. von [[Vishvanatha Kaviraja]] in seinem [[Sahitya Darpana]].
  
  

Version vom 21. Oktober 2014, 15:12 Uhr

Dhvanyaloka (Sanskrit: ध्वन्यालोक dhvanyāloka m.) wörtl.: "Licht (Aloka) auf Dhvani"; ein bedeutendes Werk zur Ästhetik, verfasst im 9. Jhd. von Anandavardhana.

Die Dhvani-Theorie

In seinem poetologischen Hauptwerk Dhvanyaloka begründete Anandavardhana die sogenannte Dhvani-Theorie, die bis heute eine nachhaltige Wirkung auf die indische Poetik hat. Dhvani bedeutet soviel wie "Andeutung, Anspielung, indirekte Ausdrucksweise, Zwischenton".

Auf die Literatur bzw. Poesie angewendet besagt die Dhvani-Theorie, dass in einer Aussage der angedeutete Sinn wichtiger als der wörtlich ausgedrückte Sinn ist. Die erzeugte subtile Stimmung einer Aussage ist demnach das, was Literatur von gewöhnlicher Sprache unterscheidet.

Die Dhvani-Theorie wurde von späteren Sanskrit-Poetikern weiterentwickelt, bspw. von Vishvanatha Kaviraja in seinem Sahitya Darpana.


Siehe auch