Nami Nandi Adigal

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nami Nandi Adigal ist ein legendärer Heiliger im Königreich Chola, heute Tamil Nadu, Südindien. Er gehörte zu den 63 Nayanar Heiligen. Er war ein Shiva Bhakta, einer der Shiva verehrte und über die Verehrung von Shiva die Gottverwirklichung erreichte. Er erfährt in Tamil Nadu große Verehrung.

In Emaperur im Königreich Chola lebte einst ein Brahmane namens Nami Nandi Adigal. Er ging gewöhnlich täglich nach Tiruvarur, um seinen Herrn Shiva zu verehren, der seine einzige Zuflucht war. Eines Tages fühlte er den intensiven Wunsch, viele Lampen im Tempel anzuzünden, was in den Shiva Agamas (heilige, alte tantrische Schriften zur Verehrung Shivas) hoch gepriesen wird. So ging er zu einem nahegelegenen Haus, um etwas Ghee für die Lampen zu erbitten. Es war das Haus eines Jainas*, und der sagte verächtlich: „Ich habe kein Ghee. Wenn Du so erpicht darauf bist, die Lampen zu entzünden, kannst Du ja genausogut Wasser anstelle von Ghee benutzen!“ Nandi Adigal war sehr bekümmert, als er dies hörte. Er ging in den Tempel und betete zum Herrn. Da hörte er eine Stimme: „Sei nicht betrübt! Hole Wasser vom nächsten Wasserbecken und zünde die Lampen damit an!“ Voller Freude machte Nandi Adigal dies. Durch die höchste Gnade des Herrn brannten alle Lampen strahlend hell! Alle Jainas waren erstaunt, dieses Wunder zu erleben. Nandi Adigal tat dies weiterhin an mehreren Tagen. Durch die Wunder von Nandi Adigal von Tiruvarur verloren die Menschen ihren Glauben an den Jainismus und nahmen den Glauben an Shiva an. Als der König von Chola von Nandi Adigals wahrer Größe erfuhr, ernannte er ihn zum Leiter des Tempels. Nandi zelebrierte das Panguni Uttaram Festival ganz prachtvoll und in großem Rahmen. Eine Statue des Herrn wurde zu einem Ort namens Tirumanali gebracht, wo Menschen aller Kasten sich um ihn scharen konnten, um ihn zu verehren. Bei solch einer Gelegenheit, nachdem er all seine Pflichten erfüllt hatte, kehrte Nandi heim. Er meinte zu spüren, dass die Berührung mit den Menschen aller Kasten ihn verunreinigt hätte. Er betrat sein Haus nicht, um, wie jeden Abend, seine Gebete zu verrichten. Er bat seine Frau, ihm Wasser zu bringen, um sich zu reinigen, bevor er das Haus betreten würde. Aber, bevor seine Frau das Wasser gebracht hatte, wurde er vom Schlaf überwältigt. In einem Traum sprach Gott Shiva zu ihm: „Oh Nandi! Alle, die in Tiruvarur geboren wurden, sind meine Gana (Diener). Sie können nicht als unrein betrachtet werden. Du wirst dies mit Deinen eigenen Augen sehen.“ Nandi Adigal erwachte vom Schlaf und erzählte alles seiner Frau. Er bereute seine falsche Einstellung. Unverzüglich verrichtete er seine Gebete. Am nächsten Morgen ging er nach Tiruvarur. Da sah er, dass alle, die hier geboren waren, die gleiche Gestalt hatten wie Gott Shiva. Nandi Adigal fiel vor ihnen auf die Knie. Da nahmen sie wieder ihre ursprüngliche Gestalt an und Nandi Adigal verstand, dass es das Lila (Spiel) des Herrn gewesen war.

Nandi Adigal ließ sich dann in Tiruvarur nieder. Er diente Gott und seinen Bhaktas auf so schöne Weise, dass Appar ihn pries als „Anipon“ (reines Gold). Letztendlich gelangte er in das herrliche Reich Gottes.

  • Janinismus = Strömung im Hinduismus, die vollkommen die Gewaltlosigkeit praktiziert, u. a. natürlich auch Tieren gegenüber – daher hatte der Jaina auch kein Ghee (geklärte Butter).

Weblinks