Pahi mam

Aus Yogawiki
(Weitergeleitet von Pahimam)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pahi mam (Sanskrit: pāhi mām) wörtl.: "Schütze mich!". Pahimam ist ein Wort, das in vielen Kirtans, in vielem Mantrasingen, immer wieder verwendet wird. Pahi heißt schütze, bewahre, ist also eine Bitte.

Mam bedeutet „mich“. Pahimam heißt also: Bitte schütze mich, ich bitte um deinen Schutz. "Jaya Ganesha Jaya Ganesha Jaya Ganesha Pahimam" – so beginnt der bekannteste Kirtan bei Yoga Vidya: Oh Ganesha, Ehrerbietung dir. Bitte gibt mir deinen Schutz. Lass mich erkennen, dass dein Segen hinter allem steckt.

Sukadev über Pahimam

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Pahimam

Pahimam ist ein Sanskrit-Wort und heißt „bitte beschütze mich“, „bitte stehe mir bei“, „bitte hilf mir“. Pahimam ist Bestandteil vieler Mantras. Z.B. bei Yoga Vidya singen wir jeden Morgen und Abend das Jaya Ganesha, in den Yoga Vidya Seminarhäusern, oder in den Yoga Vidya Satsangs auch in den über hundert Yoga Vidya Yogazentren wird auch immer das Jaya Ganesha gesungen. Das schließt immer: „Jaya Ganesha Jaya Ganesha Jaya Ganesha Pahimam.“ Und dann: „Shri Ganesha Shri Ganesha Shri Ganesha Rakshamam.“ Und Rakshamam – „ich nehme Zuflucht bei dir“ oder „schütze mich“. Also, Pahimam und Rakshamam. Pahimam – „bitte schütze mich“. Als spiritueller Aspirant brauchst du den Schutz Gottes, jeder Mensch braucht einen göttlichen Schutz.

Das Leben ist unsicher, Krankheiten können kommen, Unfälle können kommen, Menschen können freundlich und weniger freundlich sein, so vieles kann geschehen. Wir brauchen Schutz. Inmitten diesem Ausgeliefertsein der Welt brauchen wir einen Schutz. Und der beste Schutz ist, sich an Gott zu wenden und daher sagen wir, „Pahimam“. Auch auf dem spirituellen Weg brauchen wir Pahimam, wir brauchen Schutz, denn auch auf dem spirituellen Weg können wir in die falschen Richtungen gehen, wir können uns auf dem Holzweg befinden, wir können die falschen Entscheidungen treffen, so viel kann geschehen.

Aber wir können vertrauen, Gott kann mit uns sein. Wir können uns an Gott wenden und können sagen: „Oh Gott, dein Wille geschehe. Oh Gott, bitte führe mich. Sende mir dein Licht und deine Wahrheit, dass sie mich leiten. Pahimam. Schütze mich, hilf mir, stehe mir bei.“

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Atem-Praxis

09. Apr 2017 - 14. Apr 2017 - Pranayama - Yogalehrer Weiterbildung
Bereichere deine Yogastunden durch spezielle und hochwirksame Atemübungen. Lerne, die Atemübungen an die Bedürfnisse deiner Teilnehmer/innen anzupassen. Erfahre auch mehr über die yogatherapeut…
Sukadev Bretz,Radharani Birkner,Shaktipriya Vogt,
09. Apr 2017 - 14. Apr 2017 - Dem Stress begegnen - Yoga für Harmonie, Ruhe und guten Schlaf
Warum fehlt dir im Alltag oft die Gelassenheit und warum machen dir Situationen oder Personen in kürzester Zeit Stress? Was sind die Auslöser? Du lernst, mehr Gelassenheit zu entwickeln, durch Te…
Kerstin Shivashakti Badzun,

Energiearbeit

24. Mär 2017 - 26. Mär 2017 - Einführung in die Welt der Chakras
Die 7 Chakras haben eine Auswirkung auf unser Dasein. Sie stehen in Verbindung zu verschiedenen Körperfunktionen, Farben, Elementen und vieles mehr. In der Yogapraxis haben die Chakras eine große…
Melanie Vagt,
24. Mär 2017 - 31. Mär 2017 - Prana Heilung Ausbildung Grundkurs
Aufbauend auf den Lehren von Swami Sivananda und Swami Satyananda hat Dr. Nalini Sahay ein System der Prana Heilung entwickelt, mit dem Menschen mit wenig Aufwand Energieblockaden abbauen, Chakras…
Dr. Nalini Sahay,

Multimedia

Bedeutung von Jaya Ganesha - Sukadev im Podcast

The media player is loading...

Jaya Ganesha - mit Swami Vishnu-devananda