Delhi

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Delhi ist flächenmäßig die größte Metropole und von der Bevölkerung her gesehen die zweitgrößte Indiens. Delhi umfasst die Regionen Noida, Faridabad, Gurgaonand Ghaziabad und wird offiziell als "Nationales Hauptstadt-Territorium von Delhi" (National Capital Territory of Delhi (NCT)) bezeichnet. Denn Neu-Delhi, die Hauptstadt Indiens, liegt im Nationalen-Hauptstadt-Territorium.

Delhi und sein Distrikt Neu-Delhi als Hauptstadt Indiens

Neu-Delhi ist eine der am schnellsten wachsenden Städte in Indien. Gelegen an den Ufern des Flusses Yamuna, ist Delhi die Heimat für Asiens größte, geplante, Wohnkolonie, genannt Dwarakasub–Stadt. Mit einer Gesamtfläche von ca. 33.578 qkm hat der Stadtstaat Delhi seine eigene gesetzgebende Versammlung, einen Ministerrat, einen stellvertretenden Gouverneur, sowie einen Regierungspräsidenten. Das indische Parlament, der oberste Gerichtshof und der Amtssitz des indischen Staatspräsidenten liegen in Delhi. Es gibt siebzig Wahlkreise und sieben Volksversammlungs-Wahlkreise in Delhi.

Die Geschichte von Delhi

Die Geschichte von Delhi hat ihre Wurzeln in der Mythologie; man glaubt, es ist die Stätte von Indraprastha, das die Hauptstadt der Pandavas im indischen Epos der Mahabharata war. Im dritten Jahrhundert vor Christus lebte Delhi unter der Maurya Dynastie. Überbleibsel von sieben wichtigen Städten wurden in Delhi entdeckt. Delhi hat den Aufstieg und Fall vieler Imperien gesehen, die ein Übermaß an Monumenten hinterließen und damit die Pracht und den Glanz vergangener Zeiten spiegeln. Im 13. Jahrhundert fiel Delhi in die Hände der Delhi-Sultanate und in Folge unter die Herrschaft des Mogulen-Reiches. 1803 wurde Delhi in die Hände der Briten weiter gegeben. Erst 1911 wurde die Hauptstadt des Britischen Empires von Kalkutta nach Delhi verlegt, und Delhi gewann sein gegenwärtiges Ansehen. Nach der Unabhängigkeit wurde der Hauptstadt ein Selbstverwaltungsrecht verliehen, aber es blieb weitgehend eine Beauftragten-Regierung.

1956 wurde Delhi in ein Verbandsgebiet umgewandelt und allmählich ersetzte ein stellvertretender Governeur den bisherigen Haupt-Beauftragten. 1991 passierte das National Capital Territory – Gesetz das Parlament und ein System der Doppelherrschaft wurde eingeführt – eine Regierungsform mit zwei gemeinsam Herrschenden. In diesem System wurden der gewählten Regierung umfangreiche Befugnisse eingeräumt, ausgenommen Recht und Gesetz, das bei der Zentralregierung verblieb. Die wirkliche Durchsetzung der Gesetzgebung wurde 1993 realisiert.

Delhis Geografie

Delhi liegt an den Ufern des Yamuna-Flusses; Copyright

Delhi-Stadt ist die größte Stadt Indiens und wird umgeben im Osten von Uttar Pradesh, im Norden, Westen und Süden von Haryana. Delhi liegt auf einer Höhe zwischen 700 und 1000 Fuß (das entspricht etwa 200 – 300 m) und bedeckt eine Fläche von 1485 qkm. Gelegen am Fluss Yamuna (ein Nebenfluss des Ganges) liegt Delhi in Nordindien. Es ist eine von Land umgebene Stadt. Die Entfernung zum Meer sorgt für ein ausgeprägtes Kontinentalklima. Die Sommer in Delhi sind sehr heiß, und die Winter sehr kalt. Die Temperaturen steigen im Sommer bis auf 45° und fallen im Winter auf bis zu 4°C. Die Winter sind geprägt von trübem und nebligem Wetter. Die kalten Winde aus der Himalaya Berg-Region machen die Winter sehr kühl. Im Sommer ist die Hitze enorm, und es müssen angemessene Vorkehrungen getroffen werden, bevor man an heißen Sommernachmittagen nach draußen geht.

Delhis Bevölkerung und Kultur

ISKCON Tempel in Delhi

Nach der Schätzung von 2011 betrug die Gesamtbevölkerung von Delhi 16.753.235 Menschen. Die Bevölkerungsdichte von Delhi liegt bei 11.297 Menschen pro Quadratkilometer. Die Alphabetisierungsrate liegt bei 89,38%.

Delhis Kultur ist sehr vielfältig, da es seit historischen Zeiten der Sitz der Macht vieler indischer Dynastien war. Da es lange Hauptstadt war, schmolzen in Delhi verschiedene Kulturen zusammen. Mehr als die Hälfte der Bewohner kommen von Gebieten außerhalb der Region Delhi. Die Kultur in Delhi repräsentiert die Kultur aller indischen Bundesstaaten. Anders ausgedrückt, sie ist eine Synthese und ein Spiegelbild der indischen Kultur in ihrer Ganzheit.

Als Hauptstadt Indiens wurde Neu-Delhi das politische Zentrum, wo alle Entscheidungen gefällt werden und die politische Linie erlassen wird. Die Stadt selbst hat jedoch auch eine eigene Geschichte, die einigen Einfluss auf die kulturelle Szene hatte. Religiöse Feste wie Diwali, Holi, Mahavir Jayanti und die Durga Puja werden mit großem Prunk und Schau gefeiert. Aufgrund der umfassenden kosmopolitischen und zugewanderten Bevölkerung ist die Kochkunst aus ganz Indien vertreten, aber sie zeichnet sich durch Delikatessen des Punjab und der Mogulen (türkisch-mongolische Herkunft) aus. Auf den Märkten in Delhi gibt es vielfältige, bemerkenswerte indische Handwerkskunst sowie Handwebstühle.

Bildung in Delhi

Das Bildungswesen von Delhi wird verwaltet von der NCT-Regierung, dem Bildungsdirektor bzw. von privaten Organisationen. Nach dem Bericht von 2005/2006 gibt es in Delhi 2515 Grundschulen, 635 Mittelschulen, 504 Aufbau- und 1208 weiterführende Schulen. Es gibt Institutionen für weiterführende Studien mit gutem Ruf, sie umfassen 165 Hochschulen, davon sind fünf für den medizinischen Zweig und acht für das Ingenieurswesen. Die Universität von Delhi und die Jawaharlal Nehru Universität gehören zu den berühmten Universitäten von Delhi. Die privaten Schulen Delhis sind den Verwaltungsgremien angegliedert. Im Schuljahr 2004 / 2005 waren in den Grundschulen mehr als 1,5 Millionen Kinder erfasst, 822.000 in den Mittelschulen und 669.000 Menschen in den Aufbauschulen von ganz Delhi’s eingeschrieben. Die Schülerinnen haben einen Anteil von 49%.

Verwaltungsstruktur von Delhi

Regierungsgebäude in Neu-Delhi. Copyright: A.Savin, Wikimedia Commons
Der Rashtrapati Bhavan ist die offizielle Residenz des Staatspräsidenten Indiens

Mit der Bildung des "Hauptstadt-Territoriums Delhi" im Juli 2007 wurden die Grenzen erweitert und Delhi umfasst nun neun Bezirke, 27 Verwaltungseinheiten, 59 Zensus-Städte, 165 Gemeinden und drei statutarische Städte.

  • Eine Zensusstadt genügt folgenden Kriterien:
Mindestbevölkerung von 5000 Menschen
Mindestens 75% der männlichen arbeitenden Bewohner sind nicht im landwirtschaftlichen Bereich tätig.
Mindestbevölkerungsdichte von 400 Menschen pro qKM.
  • Eine statutarische Stadt wird definiert durch die Existenz einer Stadtverwaltung / Körperschaft / Quartiers-Behörde oder angemeldetes Stadt-Komitees, usw. – verkündet per Staatsgesetz.

Die Municipal Corporation of Delhi (MCD) (Gemeindeverwaltung), das New Delhi Municipal Committee (NDMC) (der Neu-Delhi-Ausschuss); und die Delhi Cantonment Board (DCB) (Quartiers-Behörde) sind die regierenden Institutionen von Delhi. Das Nationale Hauptstadt-Territorium (National Capital Territory (NCT)) von Delhi umfasst die Regionen von Noida, Gurgaon, Greater Noida, Faridabad und Ghaziabad; und bildet damit ein bundesstaatlich verwaltetes Verbandsgebiet.

Delhi hat vier Hauptsiedlungsstädte, die außerhalb des Hauptstadt-Territoriums liegen. Diese sind Gurgaon und Faridabad in Haryana, sowie New Okhla Industrial Development Authority (NOIDA) (Industriestadt) und Ghaziabad, in Uttar Pradesh.

Delhi wird in neun Bezirke unterteilt. Jeder Bezirk wird von einem stellvertretenden Präsidenten geführt und hat drei Unterbezirke. Jeder Unterbezirk wird von einem eigenen Magistrat geführt. Alle stellvertretenden Präsidenten berichten an den Bezirkspräsidenten. Die Bezirksverwaltung von Delhi ist das vollstreckende Ressort für alle Arten von Staats- und Zentral-Gesetzgebung und übt eine federführende Macht über viele andere Funktionen der Regierung aus.

Delhis Wirtschaft

Delhi ist das größte Wirtschaftszentrum in Nord-Indien. Der tertiäre Wirtschaftssektor (In Bezug auf die Nationalökonomie sind damit alle Arten von Dienstleistungen gemeint) trägt zu Beginn des 21. Jahrhunderts 70,95% zu Delhis Brutto-Inlandsprodukt bei. (2013/2014 liegt die Rate bereits bei fast 87%). Der zweithöchste Beitrag kam aus der Fertigungsindustrie und der Baubranche und lag damals bei 25.2%. Der erste Wirtschaftssektor umfasst die Bereiche Land- und Forstwirtschaft sowie die Tierzucht, und sein Anteil lag zu Beginn des Jahrtausends bei 3,85%.

Delhis Erwerbstätigenquote lag bei 32,82% und zeigte zwischen 1991 und 2001 eine Spitzenrate von 52,52%. Die Arbeitslosenquote ging von 12,57% in 1999 / 2000 auf 4,63% in 2003 zurück. Im Dezember 2004 waren 636.000 Menschen in Anstellungs-Austausch-Programmen in Delhi registriert. Die Baubranche, der Gesundheitsbereich, Energieversorgung, Telekommunikation, Dienstleistungen für die Gesellschaft und der Immobiliensektor bilden einen wesentlichen Teil von Delhis Finanzsystem. Delhi besitzt Indiens größte und eine der am schnellsten wachsenden Einzelhandelsbranche. Als Folge davon blühen die Grundstückspreise und Delhi stand zu Beginn des neuen Jahrtausends an siebter Stelle der teuersten Büroräume der Welt.

Siehe auch

Seminare

Andere Kulturen und Religionen

24. Mär 2017 - 26. Mär 2017 - Glücklich wohnen mit dem indischen Vastu
Wie kannst du glücklich und gesund wohnen? Wie kann eine Wohnung deinen spirituellen Weg unterstützen? Dafür lernst du das indische Vastu kennen. „Vastu“ ist die alte überlieferte Baulehre…
Guntram Stoehr,
31. Mär 2017 - 02. Apr 2017 - Yoga und Schamanismus
Schamanismus ist eine ganzheitliche Heilungsmethode. Heilung entsteht im Einklang mit der Natur und den Elementen. Heilung entsteht durch unsere eigenen inneren Bilder und durch unbewusstes archais…
Dr. Rainer Ternieden,

Indische Schriften

17. Mär 2017 - 19. Mär 2017 - Indische Schriften und Philosophiesysteme
Die wichtigsten Yogaschriften: Die 6 Darshanas. Unterrichtstechniken: Korrekturen und Hilfestellungen speziell für Anfänger, Yoga für den Rücken.
Keshava Schütz,
09. Apr 2017 - 18. Apr 2017 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A1 - Jnana Yoga und Vedanta
Kompakte, vielseitige Weiterbildung für Yogalehrer rund um Jnana Yoga und Vedanta.Tauche tief ein ins Jnana Yoga und Vedanta, studiere die indischen Schriften und Philosophiesysteme.In dieser Yoga…
Swami Saradananda,