Insertionstendopathie

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Insertionstendopathien (auch Insertionstendinosen) entstehen aufgrund einer chronischen Reizung dort, wo eine Sehne am Knochen ansetzt (häufig: Becken, Kniescheibe, Ellenbogen).

Der Sehnenansatz wird dauernd belastet (Zug, Druck), oft an relativ ungeschützten Stellen unter der Haut, und das belastete Gewebe hat vor einer neuen Belastung keine Zeit, sich zu regenerieren. Es bilden sich Ödeme, das umliegende Gewebe entzündet sich, die Entzündung führt zu Schmerzen, schließlich stirbt Gewebe ab, es bilden sich Risse und/oder es wird Kalk eingelagert.

Läuferin.JPG

Nach Abklingen der Entzündung sollte der Patient Dehnübungen und sanfte Übungen zum Wiederaufbau der Muskulatur machen, damit der betreffende Körperbereich voll beweglich bleibt; hierzu sind Physiotherapie, Yogatherapie und Yoga bei besonderen Beschwerden (siehe Seminare unten) geeignet.

Symptome

Schmerzen am Sehnenansatz, Verdickung/Schwellung der Sehne; häufig im Spitzensport. Die Schmerzen sind belastungsabhängig, treten bei, zum Teil auch noch nach der Belastung auf.

Insertionstendopathien am Becken findet man vor allem bei Leichtathleten, die die Oberschenkelmuskulatur stark belasten.

Turnerin1.JPG

Diagnostik

Typisch ist der starke Dehnungsschmerz und Druckschmerz am Ansatz; das Röntgenbild kann Verkalkungen und/oder knöcherne Auswüchse zeigen; Sehnenveränderungen sind durch eine Sonographie (Ultraschall) zu erkennen. Die die Bewegung unterstützenden Muskeln sind oft verhärtet.

Therapie

Insertionstendopathien lassen sich meist gut mit konservativen Maßnahmen behandeln; die Sehne braucht Schonung und Zeit zur Regeneration; daher sollte mit dem Sport ausgesetzt werden. Bei Spitzensportlern wäre zu untersuchen, ob der Trainigsplan des Sportlers generell zu wenig Zeit für die Regeneration läßt. Auch das Schuhwerk (gute Dämpfung) sollte Beachtung finden.

Unterstützend können Kälteanwendungen verabreicht werden und gegen die Beschwerden entzündungshemmende Medikamente. Genügt dies nicht zur Ausheilung, dann kann eine lokale Behandlung mit einem Kortikoid in Betracht gezogen werden.

Eine operative Therapie ist nur zur Beseitigung von knöchernen Ausrissen erforderlich, was aber sehr selten vorkommt.

Sobald die Entzündung ausgeheilt ist, sollte der Patient mit Physiotherapie und/oder Yogatherapie beginnen, dehnen und üben, um sich die volle Beweglichkeit und Funktion zu erhalten.

Siehe auch

Quellen

  • Taschenlehrbuch Orthopädie und Unfallchirurgie, Hrsg. Nikolaus Wülker, Thieme, 2. Aufl.
  • Engelhardt Lexikon Orthopädie und Unfallchirurgie, Springer Medizin

Literatur

Seminare und Ausbildungen

28.02.2020 - 01.03.2020 - Yin Yoga
Yin Yoga bereichert seit einiger Zeit die Welt des Yoga. Yin Yoga ist ein Yoga Stil, der immer populärer wird. Im Yin Yoga steht mehr das sanfte statische Dehnen in bestimmten Yin Yoga Positionen…
Premajyoti Schumann,
06.03.2020 - 08.03.2020 - Faszientraining gegen Rückenschmerzen
Du lernst einfache, aber wirkungsvolle Yoga-Übungen, die stärken, dehnen und entspannen. Die neuesten Erkenntnisse über die Wichtigkeit der Faszien werden dabei in deine Übungspraxis integriert…
Brigitta Kraus,

14.02.2020 - 16.02.2020 - Yoga für den Rücken - Yogalehrer Weiterbildung
Yoga für den Rücken unterrichten zu können verlangt vom Yogalehrer einerseits ein theoretisches Grundverständnis für das Problem und andererseits Einfühlungsvermögen bei Rückenbeschwerden.…
Wolfgang Keßler,
21.02.2020 - 23.02.2020 - Yoga bei MS (Multiple Sklerose) - Yogalehrer Weiterbildung
Yoga hat hat sich gerade bei MS sehr gut bewährt und ist eine der besten Methoden, das Fortschreiten der Krankheit aufzuhalten oder zu verlangsamen. Du lernst wichtige Grundlagen der Erkrankung un…
Brigitte Heitz,