Dr. M. Stegemann

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frau Dr. M. Stegemann war eine Ärztin, die in den 1930er Jahren Yoga Übungen in ihrer ärztlichen Praxis einsetzte.

Frau Dr. M. Stegemann ließ sich von Swami Janakananda in Hatha Yoga einweisen. Im Artikel in „Biologische Heilkunst 46,32“ schrieb Frau Dr. Stegemann, dass die Hatha Yoga Übungen „die Drüsentätigkeit anregen und daß sie, zusammen mit den Konzentrationsübungen, das sympathische Nervensystem zu höherer Entwicklung bringen. Ich habe als Resultat solcher Übungen an Kranken, die der Yogi unterrichtet, erstaunliche Besserungen beobachten können“. Frau Dr. Stegemann trat auch der zur Zeit der Weimarer Republik verbreiteten Ansicht entgegen, dass Hatha Yoga nicht für den Westen tauge: „In Europa wird in der Regel gesagt, der Yoga tauge nicht für den Abendländer. Das ist unrichtig. Was anders ist, ist anders geworden durch das Training; im Gegenteil: der Inder (Swami Jnanananda) hat immer wieder feststellen können, daß die Übungen bei allen Menschen die gleichen Wirkungen hervorriefen“.

Quellen