Erfreuen Sie sich selbst

Aus Yogawiki
Motivation.Positivität.Lebensfreude.Leichtigkeit.Glück. Optimismus.jpg

Erfreuen Sie sich selbst - Inspirierender Satsangs von Vedanta Lehrer James Swartz von Sonntag, 1. Dezember 2023 in deutscher Sprache. Mehr über James Swartz und seine Satsangs - im Original in englischer Sprache - findest du auf seiner Webseite Shiningworld.com.

Erfreuen Sie sich selbst

Frage von Dave

Liebe Sundari und James,

seit ein paar Wochen befinde ich mich in einer Sackgasse. Ein Gefühl der totalen Einsamkeit, der Verzweiflung überkam mich. Ich glaube, es ist ein großes Vasana, das mich ausgelöst hat. Nun, ich weiß es nicht, aber gleichzeitig ist es ein Geschenk von Ishvara.

Jahrelang habe ich in verschiedenen Traditionen meditiert. In diesen Jahren kam ich nach dem tibetischen Buddhismus mit Zen in Berührung. Auf dem spirituellen Markt gibt es viel zu verkaufen. Beim Zen interessierte mich besonders, wie ich mit dem Wissen, das ich bin, ein sinnvolles Leben führen kann. Abgesehen von Zazen war ich gefangen von den schönen mystischen Phrasen der Zen-Meister. Das gefiel mir, vielleicht weil sie es mit dem Christentum, meinen Wurzeln, und insbesondere der Mystik und der Hingabe an Maria verbanden.

Die letzten sechs Jahre bin ich der Logik gefolgt. Ich höre, lese und kontempliere täglich Vedanta (die Gita und Upanishaden und so weiter). Die Meditation ist nie verschwunden. Ich habe gerade die Bhagavad Gita zum vierten Mal "abgeschlossen". (Zuerst James, dann Swami Dayanada HSC, wieder James und dann Swami Tadatmananda). Es gab eine Welle des Zweifels. Aus der Vergangenheit. Ich frage mich: Wo ist das Mitgefühl im Vedanta? Ist Wissen genug? Muss ich nicht etwas tun? Ist es so 'einfach'? Muss ich nicht hart arbeiten und diszipliniert sein, um es zu 'verstehen'? Es ist überwältigend. Ist das mein sogenanntes spirituelles Ego? Ist das ein Weckruf, die Schrift zu verlassen und die Lehre zu verinnerlichen? Oder habe ich die falsche Abzweigung zum Vedanta genommen?

Ich weiß, dass es der Jiva in mir ist, der es wissen will. Also begann ich wieder zu suchen, wieder zu lesen. Ich habe Vergleiche zwischen Vedanta und Buddhismus angestellt. Es ist fruchtlos. Es ist der Kampf zwischen diesen beiden Giganten. Ein Kampf, in den ich mich nicht einmischen will. Aber der Jiva rennt mit ihm davon. Er zieht mich hinunter in den Abfluss meiner Erinnerung an all die Bücher, die ich gelesen habe, und all die Lehrer, mit denen ich gesprochen habe. Sie schreien mich an wie Fischweiber auf dem Markt. Muss ich mich wieder dem Zen zuwenden? Soll ich Zuflucht zu Buddha nehmen, einer Sangha beitreten und Sesshin machen? "Weil du das immer wolltest", sagt die Stimme in mir. Freunde sagen dasselbe, du wolltest das schon immer tun. Warum eigentlich nicht? Mach es doch!

Aber was will ich eigentlich tun? In meinem Umfeld gibt es niemanden, der an Vedanta interessiert ist. Und wenn doch, dann wollen sie nur eine schnelle Lösung. Es gibt keine Sangha (außer online). Es ist ein einsamer Weg. Und ich habe ihn sehr kognitiv beschritten. Nur Wissen kann mit der Unwissenheit umgehen. Aber das ist auch gleichzeitig das Problem. Ich weiß, aber ich weiß nicht. Ich kann reden wie ein Papagei, der das Wissen aus den Schriften wiederholt. Aber Wissen ist nicht Moksha. Es ist ein Weg zu Moksha. Es ist nur der Verstand, nicht das Herz, zumindest für mich.

Nach sechs Jahren bin ich also hier. Ich weiß weniger und zweifle mehr. Ich kann sagen, wer ich bin, aber wenn ich es sage, ist es nicht wahr, weil kein einziges Wort, keine einzige Schrift es kann. Es ist nur ein Finger, der auf den Mond zeigt. Nichts gewonnen, nichts verloren. 30 Jahre Meditation haben es auch nicht gebracht. Ich weiß, dass es kein großes, dauerhaftes Ereignis gibt, kein Satori. Warum sollte ich mich also mit Zen beschäftigen?

Das Einzige, was ich im Moment tun kann, ist, dabei zu bleiben. Bei dem Wissen zu bleiben, dass ich nichts weiß. In der Stille, ohne Bücher, ohne Schriften. Alles, was ich sagen kann, ist, dass ich den Kampf meines Geistes sehe, der wissen will, aber letztendlich nicht wissen kann, was er bereits weiß. Irgendwie öffnet er sich, aber gleichzeitig ist er auch erschreckend...

Haben Sie weitere Vorschläge, wie man mit dieser Sackgasse umgehen kann?

Antwort von James

Hallo Dave,

Nun, deine Worte besagen, dass dein Geist ein Objekt ist, in diesem Fall kann er nicht du sein, das immer freie Selbst, aber wenn das wahr wäre, wärst du nicht so deprimiert. Du zweifelst an dir selbst und fragst dich, ob sich die ganze Mühe, die du in die Suche gesteckt hast, gelohnt hat, und du scheinst zu dem Schluss gekommen zu sein, dass es eine Zeitverschwendung war. Gleichzeitig sagst du, es sei ein Geschenk.

Es wird ein Geschenk sein, wenn es dich dazu bringt, die Idee loszulassen, dass Moksha durch spirituelle Praxis erlangt werden kann. Das kann es nicht, denn du bist bereits frei. Das Problem ist jedoch, dass du Freiheit als Einsamkeit missverstanden hast, was zu Verzweiflung führt. Freiheit ist Alleinsein, nicht Einsamkeit. Wann gibt es jemals zwei Du? Oder wann gibt es jemand anderen, der deine Einsamkeit erlebt? Jeder ist allein, weil es nur einen von uns gibt. Es ist sinnlos zu wollen, dass die Realität anders ist, es ist Ignoranz. Das Alleinsein zu akzeptieren ist Freiheit. Es ist Wissen.

Du musst also zu dem Schluss kommen, dass das, was du all die Jahre getan hast, nicht der Weg zum Glück ist und damit aufhören. Die Suche ist eine schlechte Angewohnheit, wie das Rauchen. Oder du kannst zu Recht zu dem Schluss kommen, dass du nicht die Person bist, die all diese Dinge getan hat, und diese Person gehen lassen. Das ist es, was wir Karma Yoga nennen. Wenn du aufhörst, dich als Handelnder zu identifizieren, wirst du zu der einzigen anderen Option, dem Wissen über den Handelnden und seine Taten.

Es ist offensichtlich, dass du der Zeuge des Handelnden bist, weil du seine Gedanken und Gefühle genau wiedergegeben hast. Die "wochenlange" Verzweiflung (Tamas) ist eine Ansammlung der Ergebnisse frustrierender (Rajas) Handlungen. Das sind normale Gefühle für jemanden, der lange Zeit einen nicht gangbaren Weg verfolgt hat.

Es gibt also zwei Lösungen, die du beide akzeptieren musst. Erstens musst du die Tatsache akzeptieren, dass du bereits frei bist. Du warst noch nie ein Handelnder. Wenn du dich als Sucher, als freier Mensch, positionieren kannst, wirst du dich selbst anders fühlen. Die Frustration und die Verzweiflung werden verschwinden. Das Suchen hört auf, wenn du Vedanta entdeckst. Wenn das nicht der Fall ist, hast du die zentrale Lehre des Vedanta nicht angenommen; Du bist frei.

Und zweitens musst du etwas finden, das dir Freude bereitet, abgesehen von der Erkenntnis, dass du frei bist. Wenn du das tust, wird deine Selbstliebe zurückkehren. Denke an die Zeit zurück, in der du nicht bewusst auf der Suche warst, in der du einfache Dinge getan hast, die dich glücklich machten, und suche in deinen jetzigen Umständen nach der Lösung. Sie ist gegenwärtig. Was dich früher glücklich gemacht hat, wird jetzt nicht mehr funktionieren, aber was du brauchst, ist immer vorhanden, in Form eines zufriedenen Selbst und in Form von erfreulichen Aktivitäten. Erfreue dich selbst, indem du etwas Angenehmes tust. Noch mehr spirituelle Praxis funktioniert nicht. Wie du sagst, wird nichts passieren, um das Problem für dich zu lösen.

Ja, es ist nicht leicht, diesen Vorschlägen zu folgen, denn dein Selbstvertrauen scheint dich verlassen zu haben. Aber es wird zurückkehren, wenn du dir eingestehst, dass du auf dem falschen Dampfer warst und die ganze Sucher-Mentalität loslässt. Ja, das ist schwierig, denn irgendwie hast du das Leiden auf perverse Weise genossen, aber das Loslassen von Dave bedeutet, wie ich oben sagte, standardmäßig Freiheit. Alles Gute und viel Liebe

James

Siehe auch

Literatur

James Swartz in Bad Meinberg 2019

Vedanta

26.07.2024 - 04.08.2024 Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A5 - Atma Bodha - die Erkenntnis des Selbst
Jnana Yoga, Vedanta und der spirituelle Weg anhand des "Atma Bodha" (Die Erkenntnis des Selbst) von Shankaracharya. "Durch logisches Denken und Unterscheidungskraft sollte man das Wahre Selbst im Inn…
Maheshwara Mario Illgen, Ananta Heussler, Atman Shanti Hoche
26.07.2024 - 04.08.2024 Yogalehrer Weiterbildung Intensiv F5 - Atma Bodha, die Erkenntnis des Selbst
Jnana Yoga, Vedanta und der spirituelle Weg anhand des "Atma Bodha" (Die Erkenntnis des Selbst) von Shankaracharya. "Durch logisches Denken und Unterscheidungskraft sollte man das Wahre Selbst im Inn…
Maheshwara Mario Illgen, Ananta Heussler, Atman Shanti Hoche