Der Tanz Shivas - Vedanta als Code

Aus Yogawiki
Shiva als Nataraj - Der Tänzer

Der Tanz Shivas - Vedanta als Code - Inspirierender Satsangs von Vedanta Lehrer James Swartz in deutscher Sprache. Mehr über James Swartz und seine Satsangs - im Original in englischer Sprache - findest du auf seiner Webseite Shiningworld.com.

Der Tanz Shivas - Vedanta als Code

Die nicht-duale Wirklichkeit verstehen

Die Menschen sagen, sie wollen Glückseligkeit ohne Gedanken, aber das funktioniert nicht, weil der Intellekt die Glückseligkeit mit Sorgen verdunkeln will, bis er zweifelsfreies Wissen erlangt.

Die Wirklichkeit ist nicht-duale Existenz, die als ungeborenes ganzes und vollständiges Bewusstsein leuchtet. Sie ist alles, was ist. Es gibt nicht nur kein einziges Wort, das sie erklären kann, es gibt so viele existierende Namen und Formen, dass es unmöglich ist, sie alle zu kategorisieren. Aber kategorisieren müssen wir sie, wenn wir unsere Unwissenheit beseitigen wollen. Kapitel 7 der Bhagavad reduziert alles, was existiert, auf zwei Kategorien: Subjekt (Bewusstsein) und Materie (bekannte und unbekannte Objekte). Die Gita ist die Essenz der Upanishaden, der Quellentexte des Vedanta, eines bewährten Mittels zur Selbsterkenntnis.

Keine der beiden Kategorien kann aus sich heraus erschaffen. Das Bewusstsein kann das nicht, weil es ungeschaffen und ewig ist. Es kann weder Materie verändern, noch von Materie verändert werden, noch sich selbst verändern. Materie kann nicht erschaffen, weil sie träge ist. Wenn diese beiden Faktoren jedoch zusammenkommen, entsteht Schöpfung. Denken Sie an den Urknall: Es ist wichtig, diese Tatsache zu kennen, wenn Sie die Freiheit wollen, die sich von der bedingungslosen Liebe nicht unterscheidet; die Freiheit, die vollkommene Zufriedenheit mit sich selbst ist, wie auch immer Sie sich das vorstellen, und die Zufriedenheit, die sich aus der Wertschätzung der strahlenden, vollkommenen Schönheit der Schöpfung ergibt. Wenn du dich jemals gefragt hast, ob du ein spirituelles Wesen mit einem materiellen Körper oder ein materielles Wesen mit spirituellen Neigungen bist, löst Vedanta, die Wissenschaft der Existenz, die als Bewusstsein erstrahlt, dein Problem.

Vedanta erreicht dies für uns auf zwei Arten. Er löst diese und andere Verwirrungen, die dadurch entstehen, indem er Worte auf logische Weise verwendet, was als informelle Meditation bekannt ist. Logik ist ein äußerst subtiles Denkmuster, das das Wissen erzeugt, das die Unwissenheit beseitigt. Der zweite Weg wird formale Meditation genannt, für die dieses wunderbare Bild, der tanzende Shiva, eines der elegantesten und beredtesten Beispiele ist. Es ist besonders für Menschen geeignet, die Schwierigkeiten haben, logischen Gedankengängen zu folgen, aber es ist ein Bild von solch provozierender, transzendenter Schönheit und Kraft, dass es die meisten Menschen mit spirituellen Bestrebungen anspricht, sobald es entfaltet ist.

Der Tanz der Glückseligkeit (ananda tandava) versöhnt Wissenschaft, hingebungsvolle Liebe und Schönheit in einem komplexen, aber einfachen Bild. Metaphern können die Unwissenheit über Dinge beseitigen, die wir zu wissen wünschen, die aber nicht mit den Sinnen wahrgenommen oder vom Verstand genau erschlossen werden können.

Das Wort Shiva bedeutet Verheißung, das eine ungeschaffene, allgegenwärtige und verfügbare Ding, das zu allen Zeiten, an allen Orten und unter allen Umständen gut ist - unsere Essenz oder unser Selbst - die ausgeglichene, ausgeglichene, zuversichtliche, vierarmige Gestalt, die momentan in der Zeit im Zentrum des leidenschaftlich tanzenden, strahlenden Feuerrings des Lebens schwebt.

Der tanzende Ring aus Feuer symbolisiert den dynamischen, geschaffenen, sich verändernden, materiellen Aspekt unseres Selbst, des Körpers, des Geistes, des Intellekts und der Welt. Das Selbst ist immer glücksverheißend. Die Materie ist manchmal verheißungsvoll, manchmal ungünstig, in Bezug auf das Glück, das wir ständig suchen. Die ausgeglichene, in sich ruhende Figur symbolisiert das stets glückverheißende Selbst, während der Feuerring unser extrovertiertes, greifendes, unzuverlässiges, unsicheres, materielles Selbst symbolisiert. Dieses Selbst ist unzuverlässig, weil es von einem Moment zum anderen nie dasselbe ist. Das spirituelle oder bewusste Selbst ist immer verlässlich, weil es die immer wünschenswerte, immer verlässliche Glückseligkeit ist. Es ist das, was man kennen muss, wenn man sicher, angemessen und dauerhaft erfüllt sein will.

A. Meditation - Konzentration auf das Selbst

Die formale Meditation beginnt mit einem visuellen Symbol, das durch die Meditationspraxis verinnerlicht wird. Bevor Sie beginnen, sorgen Sie dafür, dass das Bild an einer Wand hängt oder auf einem Schreibtisch oder einer Kommode in einem sauberen, ruhigen und attraktiven Raum in Ihrem Haus oder Garten steht. Setzen Sie sich vor das Bild und bitten Sie Shiva im Geiste, Ihnen eine erfolgreiche Meditation zu schenken. Das Sitzen ist ein Symbol des Nicht-Handelns. Zünde eine Kerze an, läute eine Glocke und verbrenne ein Räucherstäbchen, um die Aufmerksamkeit deines innersten Selbst zu erlangen. Behalte im Hinterkopf, dass jedes Ergebnis akzeptabel ist (Karma Yoga). Da dies eine dualistische Meditation ist, müssen wir "er" für das Selbst und "sie" für das Nicht-Selbst verwenden. Er und sie implizieren kein Machtungleichgewicht. Bruder und Schwester ist vielleicht eine bessere Metapher.

Indem du denkst: "Ich bin Shiva", konzentriere dich ausschließlich auf das reine, ruhige, ausgeglichene, in sich geschlossene Bild und ignoriere alle Gedanken, die nichts mit Shiva zu tun haben, bis der Feuerring verschwindet. Du solltest deine Konzentration mit der Zeit allmählich erweitern. Das Erreichen des ununterbrochenen "Ich-Gedankens" ist leicht oder schwierig, je nach der Reinheit deines Geistes. Je länger Sie sich bequem konzentrieren können, desto tiefer wird die Untersuchung. Seien Sie nicht überrascht, wenn dabei beunruhigende unterbewusste Inhalte auftauchen, die Sie während der Meditation dankbar aufnehmen und wahrscheinlich untersuchen sollten, sobald die Meditation beendet ist.

So wie Tänze sorgfältig choreografierte Werke von künstlerischer Schönheit sind, ist der glückselige Tanz des Lebens ein rhythmisch choreografiertes Kunstwerk, das der gesamten nicht-dualen Schöpfung zugrunde liegt und vom Chefkünstler Isvara/Maya, dem nicht-dualen Schöpfer, entworfen wurde. Er hat viele Merkmale oder Prinzipien oder Wahrheiten (tattvas). Es ist eine äußerst wirksame Praxis.

Hier ist ein Zeugnis von einem Mitglied der ShiningWorld Gemeinschaft. "Mit großem Interesse habe ich Ihrem Satsang über Shiva, Meditation und Hingabe zugehört. Er erinnert mich stark an das 'Nirvana Shatakam' von Adi Shankaracharya. Es hat mich beeindruckt, wie kraftvoll Ihre Erklärung der Symbolik ist. Sowohl das Bild als auch das Gedicht sind jetzt viel lebendiger. Der Schlüssel für mich ist die Tatsache, dass ich Shiva bin". Ich habe nie darüber nachgedacht, aber mir ist klar, dass das die Bedeutung von Shivoham ist.* Das Gedicht handelt also von mir, dem Selbst. Meine Meditation vertieft meine Hingabe weiter und weiter. Ich danke Ihnen für Ihre schöne Erklärung. Ich hoffe, dass ich nächsten Sonntag an deinem Satsang teilnehmen kann."

*Oham oder aham bedeutet "Ich bin" und Shiva bedeutet "Ich bin immer das Gute, das jenseits von Gut und Böse ist."

Wenn du diese Praxis in dein tägliches Leben aufnimmst, vertieft sich die dualistische Bhakti bis zu dem Punkt, an dem sie in die nicht-duale hingebungsvolle Bhakti übergeht. Das Suchen hört auf und der Handelnde wird aufgehoben. Die Lehrtradition verdankt John Baxter die rechtzeitige Einführung eines zeitgemäßen, attraktiven Schlagworts, des "story upgrade".

Es folgen die oben erwähnten sechs Meditationen über mich selbst von Shankaracharya. Du musst über die Bedeutung jeder folgenden Aussage kontemplieren, bis sie unbestreitbar wahr ist, egal wie du dich definierst. Halten Sie nach jeder Aussage inne, um zu bestätigen, dass sie wirklich wahr ist. Überlegen Sie es sich zweimal, wenn das Ego eifrig behauptet, es sei wahr, weil es der gefürchteten Erleuchtungskrankheit unterliegt: einer verfrühten Behauptung der Erleuchtung. Fragen Sie sich, ob Sie tatsächlich etwas zu gewinnen haben, wenn Sie diese Behauptung aufstellen.

Wenn ja, dann sind Sie nicht Ihr wahres Ich. Wenn nicht, bedeutet das, dass diese Aussagen keine Behauptungen sind. Sie sind einfache Tatsachen, wie: "Heute ist es heiß. Auch wenn Sie die Klimaanlage einschalten, ändert sich das Wetter nicht, nur Ihre Erfahrung damit. Zu wissen, was man ist, ist niemals ein Gewinn. Es ist ein Verlust an Unwissenheit, der wie ein Gewinn erscheint.

Mano buddhy-ahamkara chittani naham
Na cha srotra jihwe na cha ghrana netre
Na cha vyoma bhumir na tejo na vayu
Chidananda rupah Shivoham Shivoham (1)

Ich bin nicht der Verstand, der Intellekt, das Ego oder die Erinnerung. Ich höre, sehe, berühre, schmecke oder rieche nicht. Ich bin nicht Raum, Luft, Feuer, Wasser oder Erde. Ich bin die Glückseligkeit selbst... reines, ungeborenes, glückseliges Bewusstsein. Ich bin Shiva. Ich bin Shiva.

Na cha prana sangno na vai panchavayu
Nava sapthadhatur na va pancha koshaha
Na vakpani padau na cho pastha payu
Chidananda rupah Shivoham Shivoham (2)

Ich bin nicht die universelle Energie oder die fünf physiologischen Funktionen (Ausstoßung, Atmung, Verdauung, Kreislauf, Ausscheidung). Ich bin nicht die sieben Bestandteile des Körpers (Haut, Muskel, Fett, Fleisch, Blut, Knochen und Knochenmark) oder die fünf Hüllen (der Körper, fünf physiologische Systeme, Emotionen, Intellekt und Glückseligkeit). Ich bin nicht Sprecher, Zuhörer, Begreifer, Erzeuger oder Ausscheider. Ich bin die Glückseligkeit selbst...reines ungeborenes nicht-duales Bewusstsein. Ich bin Shiva. Ich bin Shiva.

Namae dwesha ragau na mae lobha mohau
Mado naiva mae naiva matsarya bhavaha
Na dharmo na chardho na kamo na mokshaha
Chidananda rupah Shivoham Shivoham (3)

Ich habe keine Vorlieben und Abneigungen. Ich bin nicht gierig, begehrlich oder vernarrt. Ich bin frei von Stolz, Neid und Eifersucht. Ich suche nicht nach Sicherheit, Vergnügen oder Freiheit und ich bin Dharma selbst... reines, ungeborenes, glückseliges Bewusstsein. Ich bin Shiva. Ich bin Shiva.

Na punyam na papam na saukhyam na dhukkam
Na mantro na teertham na veda na yagnaha
Aham bhojanam naiva bhojyam na bhoktha
Chidananda rupah Shivoham Shivoham (4)

Ich bin unbeeinflusst von Sünde oder Tugend, so dass ich weder Vergnügen noch Schmerz, weder Freude noch Kummer erleide. Ich bin nicht an Schriften, heilige Rituale oder heilige Orte gebunden. Ich opfere nicht. Ich bin nicht der Genießer, der Genossene oder der Genuss. Ich bin die Glückseligkeit selbst, reines ungeborenes nicht-duales Bewusstsein. Ich bin Shiva. Ich bin Shiva.

Na mruthyu na sangka na mae jathi bedha
Pita naiva mae naiva mata na janma
Na bandhur na mitram gururnaiva sishya
Chidananda rupah Shivoham Shivoham (5)

Ich sterbe nicht, noch bin ich von Kasten und Glaubensbekenntnissen betroffen. Ich wurde nie geboren, also habe ich weder Vater, Mutter, Verwandte noch Freunde. Ich habe weder einen Lehrer noch irgendwelche Schüler. Ich bin die Glückseligkeit selbst, reines, ungeborenes, glückseliges Bewusstsein. Ich bin Shiva, ich bin Shiva.

Aham nirvikalpo nirakara rupo
Vibhutwaccha sarvatra sarvendriyanam
Na cha sanga tham naiva mukthir na meya
Chidananda rupah Shivoham Shivoham (6)

Ich bin das formlose, unveränderte, gedankenfreie, nicht-duale Selbst. Ich bin die Substanz von allem, was erscheint, und die Kraft, die es den Sinnen erlaubt, zu erkennen. Ich bin unverbunden mit allem und ungebunden an alles. Ich bin die Glückseligkeit selbst, reines, nicht-duales, glückseliges Bewusstsein. Ich bin Shiva Ich bin Shiva.

Alle Objekte der Existenz werden durch den schwarzen Hintergrund, den Kontext des Bildes, symbolisiert. Sie ist als Unwissenheit bekannt, weil sie eine Welt von solch transzendenter Schönheit und Hässlichkeit erschafft, dass wir gezwungen sind, mit ihr umzugehen. Unsere Vorlieben, die schönen Teile, ziehen uns an, und unsere Abneigungen, die hässlichen Teile, stoßen uns ab. Was wir über die Welt denken und fühlen, ist nichts anderes als unsere Vorlieben und Abneigungen, die sie personalisieren, weil Maya unser ganzes und vollständiges unpersönliches Selbst verbirgt. Sie veranlasst das glücksverheißende Selbst zu der Annahme, dass alle Objekte, die attraktiv sind, in der Lage sind, sein ungerechtfertigtes Gefühl der Unvollständigkeit und Unzulänglichkeit zu beseitigen. Maya ist ein Gefühl von Magie, das entsteht, wenn man nicht weiß, wie ein Trick funktioniert. Sobald man es jedoch weiß, verschwindet die Magie, aber man genießt immer noch die Show, weil man die Trickhaftigkeit des Tricks schätzt.

Als nächstes wollen wir die Merkmale der Erfahrung analysieren.

1. Entwicklung

Dein Shiva-Selbst ist ungeschaffen. Es entwickelt sich nicht weiter. Aber dein materielles Selbst ist erschaffen. Es entwickelt sich und entwickelt sich weiter.

2. Erhaltung, Nachhaltigkeit

Alles, was geschaffen wird, existiert von einem Bruchteil einer Sekunde bis zu mehreren Milliarden Jahren. Zu bekommen, was man will, ist gut, aber es löst nicht das Problem der Unzulänglichkeit. Objekte... Erfahrungen lesen... haben Beine und gehen unter, so dass man für immer daran gebunden ist, sie zu behalten.

3. Zerstörung Auflösung

Schöpfung ist Zeit, das Intervall zwischen der Geburt und dem Tod eines Objekts. Objekte sind Erfahrungen, die durch Worte erzeugte Gedanken sind. (Siehe Mandukya und Karika für Details) Die ursprüngliche Materie selbst kann weder erschaffen noch zerstört werden. Sie ist ewig. Diskrete materielle Erfahrungen treten vorübergehend in einen potentiellen Zustand ein, nur um sich in einer anderen Form wieder zu manifestieren. Die Zeit ist kreisförmig, nicht linear, wie wir uns vorstellen. Wenn sie kreisförmig ist, ist sie unwirklich, da der Anfang vom Ende und das Ende vom Anfang abhängt. Es ist unmöglich zu bestimmen, was zuerst da war, das Huhn oder das Ei zum Beispiel, was zu der gültigen Schlussfolgerung führt, dass die Zeit nicht real ist.

Etwas ist real (frei), wenn es für seine Existenz nicht von etwas anderem abhängt. Das ausgeglichene, sichere ungeborene Shiva-Selbst ist frei. Daher kann nichts, außer der Beseitigung der Unwissenheit, getan werden, um es zu erlangen. Wir denken, dass Zerstörung schlecht ist, weil sie die Dinge wegfegt, an denen wir hängen, aber sie ist auch gut, weil sie die Bühne für das Auftauchen von erhebenden, befriedigenden Erfahrungen bereitet. Genug Hintergrund. Zurück zur Meditation.

B. Fokus auf Objekte

Entspanne deinen Fokus und schließe den brennenden Ring des Feuers mit ein. Stellen Sie sich vor, dass er sich wie ein Feuerbrand immer weiter dreht, bis er zu einem ununterbrochenen Kreis wird. Sage zu dir selbst: "Der wirbelnde Kreis meiner Erfahrungen wird durch das Verlangen verursacht, das aus der Unkenntnis meines Shiva-Selbst entsteht. Es erzeugt ein nagendes Gefühl von Unvollständigkeit, Unzulänglichkeit und Instabilität. Ich sehe es. Es sieht mich nicht. Es berührt mich nicht."

4. Verleugnung, Verheimlichung und Projektion verursachen Bindung

Wenn etwas existiert, ist es möglich, es nicht zu wissen. Das Nichtwissen wird Verleugnung genannt. Bewusstes Leugnen ist Lüge. Obwohl es immer vorhanden ist, ist das Selbst scheinbar (mithya) verborgen, weil es nicht mit den physischen Sinnen wahrnehmbar ist, was für die meisten Menschen das primäre Mittel der Erkenntnis ist. Wenn man nicht weiß, dass man ungeboren, ganz und vollständig ist, nimmt man fälschlicherweise an, dass die Objekte, die sich den Sinnen präsentieren, das Gefühl der Unvollständigkeit beseitigen können.

Objekte können aus zwei Gründen nicht mit Ihnen konkurrieren oder Sie vervollständigen: weil Sie bereits vollständig sind und weil sie nicht substantiell sind, was unsere buddhistischen Freunde manchmal "Leere" nennen. Ganz gleich, wie viel Mitgefühl Ihre traurige Geschichte hervorruft, Bindung funktioniert für niemanden, denn im Vergleich zu dem, was Sie tatsächlich sind, ist sie beschissen. Im Vergleich zu weniger traurigen Geschichten glänzt sie jedoch. Wenn Sie in Ihr miserables Leben verliebt sind, wiederholen Sie Ihre miserable Geschichte weiter. Wenn nicht, verbessern Sie Ihre Geschichte.

5. Extrovertiertheit

Etwas nicht zu wissen, erzeugt die beiden hervorstechendsten Eigenschaften von fühlenden Wesen: Angst und Verlangen. Wenn man im Dunkeln sitzt, kann man sich nicht bewegen, also wünscht man sich Licht. Sie können sich nicht selbst die Schuld für Ihre Extrovertiertheit geben. Sie gehört zum Wunder der menschlichen Geburt. Zu sehen, zu wissen, das Licht zu sein, ist Freiheit. (Moksha)

6. Gnade, Befreiung Freiheit

Irgendwann in der Evolution wurden die seltenen Tiere, die sich "des Lichts" bewusst wurden, als Menschen bezeichnet. Man könnte sagen, dass sie sich "des Bewusstseins" bewusst wurden, ohne zu wissen, dass es nicht möglich ist, das zu werden, was sie schon immer waren. Auf jeden Fall hat Shiva vor langer Zeit mit Hilfe des reflektierenden Mediums, des Geistes, qualifizierten Menschen mit einem nach innen gewandten, neugierigen, uneigennützigen "wissenschaftlichen" Verstand, die einfach nur wissen wollen, was das Leben ist, und die sich nicht um einzelne Wissensbrocken kümmern, die das Ganze nur andeuten, aber verschleiern, gnädig den Vedanta übermittelt.

Vedanta beendet die Suche nach diskretem Wissen und diskreten Erfahrungen und enthüllt die Tatsache, dass du die Glückseligkeit selbst bist. Deine vorherbestimmte Rolle im Tanz des Lebens macht Spaß, wenn du diese Tatsache kennst. Die Unwissenheit wird mit dem Erlangen der Selbsterkenntnis "befreit". Ohne Zweifel kannst du sagen: "Ich bin frei."

Die Trommel in deiner oberen rechten Hand

Klang ist nur im Zusammenhang mit Stille sinnvoll. Vor und nach einem einzelnen Schlag herrscht Stille. Wenn keine Stille folgt, gibt es auch keinen Klang. Klang und Stille sind unwirklich, weil sie sich gegenseitig bedingen. Der Takt repräsentiert die materiellen, sich verändernden Teile von dir selbst und die Stille repräsentiert den unveränderlichen, stillen Teil. Shiva selbst ist jedoch nicht nur der unveränderliche Teil; es ist "Meta-Stille", das Bewusstsein des Klangs, das der Stille nicht entgegengesetzt ist.

Shiva als Ishwara

Wenn Shiva aufhört, "seine Trommel zu schlagen", dessen erster Schlag ein Urknall ist, beginnt die Schöpfung, und wenn er aufhört, beginnt das Universum, sich zu entklopfen, was mit der Auflösung der Schöpfung endet. Die Heilige Schrift sagt, dass das Selbst Milliarden von Jahren "schläft", nur um später für weitere Milliarden (sogar Quadrilliarden) aufzuwachen, basierend auf seinem vorherigen Impuls, woraufhin es sich in einem endlosen Zyklus monotoner Glückseligkeit wieder entknallt. Das Wort Monotonie bedeutet nur für einen gelangweilten Geist langweilig. Es ist eine Aussage über die Ganzheit, das Einssein. Keine Sorge, meine Damen, "Er" kann es nicht ohne das "Sie", den Ring des Feuers, tun. Er braucht dich. Liebe ist Geist und Materie, endlos in ehelicher Glückseligkeit verbunden.

7. Schutz - Sicherheit - Dharma

Die rechte Hand mit erhobener, nach außen gerichteter Handfläche und einem OM-Symbol ist eine Geste des Schutzes für die Seelen, die in den Wirren des Lebens gefangen sind. Shiva sagt: "Aufgrund meiner ewigen Gegenwart kannst du dich entspannen. "Nimm es gelassen; es gibt nichts zu befürchten. Ich halte euch den Rücken frei." Dies impliziert die Kenntnis des Karma-Yoga.

8. Zerstörung - Regeneration

Die Sorge liegt nahe, denn alles, was den Menschen lieb ist, die glauben, sie seien der Zeit unterworfen, ist Gegenstand von Shivas nächstem spielerischen Trick. Die linke Hand, die die Flamme hält, symbolisiert die Zerstörung, die unwirklich (mithya) ist, da Energie/Materie weder geschaffen noch zerstört werden kann. Sie ist ewig. Wissenschaftliche "Entdeckungen" von verborgenen Energiequellen sind lediglich "Aufdeckungen", die durch die Anwendung von Vernunft und anderen logischen Prinzipien zustande gekommen sind.

Vedanta, eine "subjektive" Wissenschaft, deckt auf, was immer vorhanden und teilweise bekannt ist, indem sie die wissenschaftliche Methode auf die "innere" Welt anwendet, nicht nur auf die "äußere" Welt, die die Obsession der materiellen Wissenschaft ist. Der Gemeinschaft der materiellen Wissenschaftler dämmert langsam, dass wir die Bedeutung der äußeren Welt ohne eine Untersuchung der inneren Welt nicht vollständig erfassen können.

9. Gnade - Erlösung, Befreiung (Moksha)

Die linke Hand erstreckt sich über die Brust, ihre Finger zeigen anmutig auf die Spitze des erhobenen linken Beins, das in einer tänzerischen Haltung angehoben ist. Das Bein symbolisiert Vedanta, einen erhebenden Spiegel aus Worten, in dem sich dein wahres Selbst offenbart und der dir das Wissen um deine Vollkommenheit schenkt, die dich vor Veränderungen bewahrt, indem sie die Energie (tamoguna) entfernt, die deine Fülle verbirgt.

Es befindet sich direkt unter dem OM, weil das Wissen um das OM (alles, was ist) für die Freiheit erforderlich ist. In ähnlichen Darstellungen, zum Beispiel Vishnu schlafend auf der kosmischen Schlange, wird die nach unten gerichtete Hand mit einer Schlinge dargestellt, die es dem Selbst ermöglicht, reife Seelen aus dem Ozean von Samsara, dem Irrglauben an den Kreislauf von Geburten und Tod, zu ziehen. In der obigen Abbildung symbolisiert seine rechte, teilweise untergetauchte Hand die Gnade. Beachten Sie, dass Shivas Hand nicht ergreift. Sie bietet einfach eine Gelegenheit an. Die Gelegenheit impliziert jedoch eine Handlung. In Vishnus Fall steht die unbewusste und scheinbar unbewusste Geste für eine Gelegenheit, die ebenfalls eine Handlung impliziert. Freiheit, die kein Handeln voraussetzt, ist nicht frei. Auf jeder Stufe der Entwicklung erfordert Vedanta Handeln. Wissen ohne die durch Yoga herbeigeführte Transformation der Persönlichkeit ist nur weiteres Leiden.

10. Verheimlichung - Verleugnung - Unwissenheit

Transformation ist ebenso inspirierend wie emotional herausfordernd. Alles im Geist ist eigentlich ein Symbol. Beharrlichkeit zahlt sich aus, denn irgendwann wird das Symbol das liefern, was es zu symbolisieren vorgibt - Freiheit und nicht-duale Liebe. Aber du musst beharrlich sein.

Diese Eigenschaft des Bewusstseins ist komplexer und schwer zu begreifen. In Verbindung mit Maya (makrokosmische Unwissenheit) hat Isvara drei Energien zur Verfügung, ebenso wie Jiva, ein "Mini-Isvara". Shiva Isvara erzeugt die Wachtraum- und Tiefschlafzustände, die verbergen, projizieren und enthüllen. (Siehe den Yoga der drei Energien). Jiva Shiva verwaltet die verbergenden, projizierenden und enthüllenden Gedanken in seinem reflektierten (pratibimba) Gewahrsein in dem Versuch, den Geist unter seiner Kontrolle zu halten.

Dieser Shiva ist das Bild einer anmutigen, ausgeglichenen, reifen und selbstverwirklichten Person. Der rechte Fuß steht fest auf dem Rücken des wackelnden, kindlichen, zwergenhaften Egos, so dass die hingebungsvolle Liebe ungehindert zum selbstlosen Selbst fließen kann. Das Gelübde, sein volles spirituelles Potenzial zu verwirklichen, ist das "Richtige" für einen engagierten Fragesteller.

11. Ekstase

Die ekstatische und vibrierende Natur des Tanzes, bei dem der Herr auf dem einen rechten Bein herumwirbelt, wird durch die verfilzten Haare angedeutet, die auf beiden Seiten des Kopfes fliegen. Wenn die Schöpfung zusammenbricht, erhebt sich Shiva aus seiner Verzückung und sendet fließende, wogende Wellen der Glückseligkeit aus, die mannigfaltige Phänomene aufrechterhalten und das Licht des Gewahrseins widerspiegeln. Unter anderem repräsentieren Schlangen die rhythmischen, wogenden Muster des Lebens. Während Er mit dem Feuer in der Hand herumwirbelt, zerstört Er alle Namen und Formen, legt sich nieder und schläft Seine scheinbar endlose Nacht. Auch der Jiva wirbelt den größten Teil des Tages in seinem Strudel aus Erinnerungen und Wünschen umher, legt sich hin und schläft für ein paar Stunden unruhig, erwacht wieder und beginnt seinen hektischen Tanz von neuem.

Siehe auch

Literatur

James Swartz in Bad Meinberg 2019

Vedanta

26.07.2024 - 04.08.2024 Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A5 - Atma Bodha - die Erkenntnis des Selbst
Jnana Yoga, Vedanta und der spirituelle Weg anhand des "Atma Bodha" (Die Erkenntnis des Selbst) von Shankaracharya. "Durch logisches Denken und Unterscheidungskraft sollte man das Wahre Selbst im Inn…
Maheshwara Mario Illgen, Ananta Heussler, Atman Shanti Hoche
26.07.2024 - 04.08.2024 Yogalehrer Weiterbildung Intensiv F5 - Atma Bodha, die Erkenntnis des Selbst
Jnana Yoga, Vedanta und der spirituelle Weg anhand des "Atma Bodha" (Die Erkenntnis des Selbst) von Shankaracharya. "Durch logisches Denken und Unterscheidungskraft sollte man das Wahre Selbst im Inn…
Maheshwara Mario Illgen, Ananta Heussler, Atman Shanti Hoche