Das Ego kann keine Selbsterforschung betreiben

Aus Yogawiki
Die zentrale Frage der Selbsterforschung - Wer bin ich?

Das Ego kann keine Selbsterforschung betreiben - Inspirierender Satsangs von Vedanta Lehrer James Swartz von Sonntag, 7. Januar 2017 in deutscher Sprache. Antwort von seiner Frau Sundari. Mehr über James Swartz und seine Satsangs - im Original in englischer Sprache - findest du auf seiner Webseite Shiningworld.com.

Das Ego kann keine Selbsterforschung betreiben

Frage von Nico

Danke für deine Antwort, Sundari. Sie ist sehr hilfreich, und ich werde weiter an meinem Karma-Yoga arbeiten und lesen. Deine Anmerkung hat eine Frage zu den Qualifikationen aufgeworfen. Ich habe nicht das Gefühl, dass ich ein brennendes Verlangen nach Befreiung habe, weil es nicht etwas ist, woran ich ständig denke oder wonach ich mich sehne (zum Beispiel vergesse ich während der Arbeit Karma Yoga und erinnere mich nur daran, wenn ich etwas Zeit für mich habe). Aber wenn ich freie Zeit habe, fühle ich mich beim Lesen oder bei der Selbsterforschung vollkommen.

Antwort von Sundari

Wenn die Befreiung vom Leiden (das im Vedanta als Abhängigkeit von Objekten für Vollendung oder Glück definiert wird) nicht stark genug ist, weil man nicht so unglücklich ist, dann ist ein wenig Selbsterforschung hier und da besser als gar keine, nehme ich an.

Es ist nicht gleichbedeutend mit dem Todeskuss, nur einen schwachen Wunsch nach Freiheit zu haben; aber ohne ein brennendes Verlangen wird die Selbsterforschung nicht die Frucht der Selbsterkenntnis hervorbringen, die die Befreiung vom Handelnden ist - demjenigen, der von Verlangen und Angst geleitet wird und denkt, er könne handeln, um bestimmte Ergebnisse zu erzielen. Auch wenn das Ego handeln kann, um in der Welt Ergebnisse zu erzielen, und es ihm oft gelingt, zu bekommen, was es will, ist Moksa nicht etwas, das durch Handeln oder Erfahrung gewonnen werden kann. Es kann nur gewürdigt und verstanden, aber nicht erlangt werden, denn man kann nicht etwas erlangen, was man bereits hat. Man kann die Unwissenheit, die einen daran hindert, zu verstehen, wer man ist, nur durch ein gültiges Mittel der Erkenntnis, wie Vedanta, beseitigen lassen. Keine anderen Mittel funktionieren - und die einzigen Wissensmittel, die wir besitzen, um irgendetwas zu wissen, sind Wahrnehmung und Schlussfolgerung, die nur für Objekte und nicht für das Bewusstsein funktionieren, weil das Bewusstsein kein Objekt des Wissens ist.

Frage von Nico

Ich bin mir nicht sicher, ob es das Ego ist, das das tut, aber nach dem, was ich gelesen habe, ist das Ego notwendig und vielleicht nützlich, um Unwissenheit zu überwinden.

Antwort von Sundari

Das Ego (der Handelnde) ist für die Überwindung der Unwissenheit nicht erforderlich, Nico. Das Ego/der Handelnde ist das Problem, nicht die Lösung. Freiheit ist Freiheit vom Ego, nicht für das Ego oder mit dem Ego. Das Ego ist der "Ich"-Gedanke, der die Modifikationen des Geistes ausführt. Es besitzt die Handlung - und sagt: "Ich habe dies getan und ich habe das getan". Es identifiziert sich mit dem Verstand-Körper-Sinnes-Komplex. Er glaubt, dass ihm Dinge und Menschen gehören. Es ist wenig mehr als die Werte, die das Selbst unter dem Bann der Unwissenheit (jiva) veranlassen, Erfahrungen zu interpretieren. Moksa ist die Freiheit vom Interpreten. In Wahrheit kann das Ego nichts besitzen, weil es nicht bewusst ist.

Das soll nicht heißen, dass man das Ego zerstören muss, um die Unwissenheit zu beseitigen. Tatsächlich ist das Ego nicht wirklich das Problem, sondern nur die Unwissenheit. Und Unwissenheit veranlasst das Ego zu glauben, dass es klein und begrenzt ist, so dass es handeln muss, um Dinge zu erlangen oder zu vermeiden, um sich selbst zu vervollständigen. Sie müssen verstehen, was das Ego ist und warum es so funktioniert, wie es funktioniert. Wenn ich Sie richtig verstehe, beziehen Sie sich auf das Ego als eine separate und willensstarke Entität, weil Sie sagen, dass ein funktionierendes Ego notwendig ist, um in der Welt zu funktionieren. Es stimmt zwar, dass das Handeln mit der Welt für den Jiva nie aufhört, aber die Ursache allen Leidens ist der Glaube an die Täterschaft und der Druck der Vasanas, die den Geist dazu bringen, Objekte zu wollen und zu brauchen, um sich selbst zu vervollständigen.

Das Ego ist ein Wort, das den Gedanken beschreibt, dass das grenzenlose, nicht-duale Bewusstsein (deine wahre Identität) eine begrenzte, getrennte Entität mit einem beliebigen Namen ist - in deinem Fall ist es Nico. Es ist ein Gedanke, der aus dem Bewusstsein entsteht, aus Bewusstsein besteht und sich mit der Beseitigung der Unwissenheit durch Selbsterkenntnis in Bewusstsein auflöst. Dieser Gedanke lässt die Vorstellung entstehen, dass du ein Handelnder bist: derjenige, der Dinge erlebt und Dinge tut, um Ergebnisse zu erzielen. In Wahrheit gibt es so etwas wie ein Ego nicht; es existiert nur als ein Gedanke, der in Ihnen, dem Bewusstsein, entsteht. Haben Sie jemals ein Ego gesehen - oder irgendeinen Gedanken, was das betrifft? Alle Egos funktionieren auf dieselbe vorhersehbare Weise, weil sie alle von den Gunas programmiert sind, die alle auf vorhersehbare Weise funktionieren. Tatsächlich gibt es nur ein Ego, und man kann sagen, dass wir alle dieses Ego teilen, solange wir unsere wahre Identität als Gewahrsein nicht kennen.

Achten Sie darauf, wie Sie das Wort "ich" in Ihrem Text verwenden. Auf wen bezieht es sich? Sind Sie das Ego oder der Kenner des Egos? Das Ego ist das "Ich", das fälschlicherweise mit Objekten assoziiert und identifiziert wird. Der technische Name dafür ist im Sanskrit ahamkara. In der spirituellen Welt, insbesondere im Yoga, herrscht die Vorstellung vor, dass das Ego zerstört werden muss. Der Vedanta ist anderer Meinung. Der Vedanta sieht das Ego als einen Gedanken, der keine Auswirkung auf das Bewusstsein hat, denn wie jeder andere Gedanke oder jedes andere Objekt ist es nicht real. "Real" wird als etwas definiert, das "immer gegenwärtig und unveränderlich" ist, was nur auf das Gewahrsein, den Kenner der Objekte, zutrifft. Gedanken sind Objekte, die Sie kennen. Ein Objekt ist etwas anderes als du, das Bewusstsein. Wenn du etwas kennst, kann es nicht du sein, oder? Und wenn es nicht real ist, wie kann man es dann auffliegen lassen? Es kann nur als das verstanden werden, was es ist.

Das yogische Verständnis des Egos führt auch zu dem Glauben, dass es zwei Selbste gibt: das kleine Selbst oder "Ich" und das große Selbst oder "Ich", aber natürlich gibt es das nicht. Es gibt nur ein Prinzip, und das ist das Gewahrsein; alles entsteht aus ihm, so wie das Spinnennetz aus dem Körper der Spinne entsteht und aus dem Körper der Spinne gemacht ist. Der Unterschied hier ist: Obwohl es nur ein Selbst gibt, erscheint das Gewahrsein, wenn Maya am Werk ist, als Schöpfung und als Jivas (individuelle Wesenheiten) und identifiziert sich mit Objekten.

Gewahrsein und Ego existieren in verschiedenen Ordnungen der Wirklichkeit, wie der Ozean und die Welle oder das Gold und der Ring. Kein Ego existiert ohne Bewusstsein. Alle Egos sind Objekte, und alle Objekte sind träge, wertneutral - das heißt, sie haben eine vom Bewusstsein abhängige Existenz, aber das Bewusstsein ist immer frei von den Objekten. Das Ego oder "Ich"-Gefühl scheint nur bewusst zu sein, weil das Licht des Gewahrseins auf es scheint, so wie der Mond zu scheinen scheint, weil er sein Licht von der Sonne erhält. Sie haben ein Ego, aber Sie sind nicht das Ego.

Frage von Nico

Das einzige Mal, dass ich ein brennendes Verlangen spüre, ist, wenn ich bei der Arbeit oder in meinem Privatleben leide, und das bringt mich zu der Frage, ob Leiden der Hauptweg zu einem brennenden Verlangen ist oder ob es auch in einem friedlichen Zustand entstehen kann?

Antwort von Sundari

Der Hauptzweck des Leidens besteht darin, den Geist zur Selbsterforschung anzutreiben. Ein Geist, der friedlich und glücklich ist, hat normalerweise nicht genug Motivation, um nach Befreiung zu suchen. Warum sollte er auch? Das Hauptziel der Selbsterforschung ist es, einen friedlichen Geist zu erreichen. Aber obwohl ein friedlicher (sattviger) Geist eine Voraussetzung für moksa ist, ist ein friedlicher Geist nicht gleich moksa.

Frage von Nico

Außerdem habe ich das Gefühl, dass es etwas ist, das ich nicht selbst erschaffen kann, aber ich sollte mich auf Karma-Yoga konzentrieren und langsam das Gefühl des Machens auflösen und darauf warten, dass sich der Wunsch von selbst meldet. Ist das richtig? Es ist, als ob ich das brennende Verlangen will, aber ich weiß nicht wie. Danke für deine Einsicht.

Antwort von Sundari

Der Punkt der Verneinung des Handelnden ist die Erkenntnis, dass niemand etwas kontrolliert. Alles geschieht allein durch die Gnade von Isvara. Sie können die Qualifikationen entwickeln, indem Sie verstehen, was sie sind. Wenn Sie keines von James' Büchern "Wie man Erleuchtung erlangt" oder "Die Essenz der Erleuchtung" gelesen haben, sollten Sie das unbedingt nachholen. Die Qualifikationen stehen in den ersten Kapiteln, zusammen mit den Motivationen. Andernfalls können Sie "darauf warten, dass sich das Verlangen meldet", was ein paar Lebenszeiten oder ein paar Jahre dauern kann. Wer weiß das schon? Wenn du kein Problem mit Unwissenheit hast, hat auch Isvara oder das Bewusstsein kein Problem damit, denn das Bewusstsein sieht nur sich selbst und hat kein Problem mit Unwissenheit. Moksa ist nur für den Jiva, der in der scheinbaren Realität lebt, denn als das Selbst bist du frei und warst es schon immer.

Ich habe einen Satsang beigefügt, den ich kürzlich über Karma-Yoga geschrieben habe.

Du musst am Anfang beginnen, wenn du willst, dass wir dir helfen. Wie ich Ihnen schon sagte, gibt es eine Progression und eine Methodik in den Lehren, die befolgt werden müssen, damit die Selbsterforschung zur Selbsterkenntnis führt. Es wird weder für Sie noch für mich möglich sein, Ihnen zu helfen, wenn Sie sich nicht für eine richtige Sadhana angemeldet haben. Wenn Sie keine wirkliche Klarheit in Bezug auf ein Ziel wie die Befreiung von Leiden haben, dann machen Sie einfach so weiter wie bisher, und vielleicht passiert eines Tages etwas, das den Geist vollständig in die Selbsterforschung drängt.

~ Om, Sundari

Siehe auch

Literatur

James Swartz in Bad Meinberg 2019

Vedanta

26.07.2024 - 04.08.2024 Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A5 - Atma Bodha - die Erkenntnis des Selbst
Jnana Yoga, Vedanta und der spirituelle Weg anhand des "Atma Bodha" (Die Erkenntnis des Selbst) von Shankaracharya. "Durch logisches Denken und Unterscheidungskraft sollte man das Wahre Selbst im Inn…
Maheshwara Mario Illgen, Ananta Heussler, Atman Shanti Hoche
26.07.2024 - 04.08.2024 Yogalehrer Weiterbildung Intensiv F5 - Atma Bodha, die Erkenntnis des Selbst
Jnana Yoga, Vedanta und der spirituelle Weg anhand des "Atma Bodha" (Die Erkenntnis des Selbst) von Shankaracharya. "Durch logisches Denken und Unterscheidungskraft sollte man das Wahre Selbst im Inn…
Maheshwara Mario Illgen, Ananta Heussler, Atman Shanti Hoche