Schnellatmung

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schnellatmung ist eine der Übersetzungen der Yoga Pranayama Übung Kapalabhati. Die Schnellatmung besteht aus zwei Phasen: (1) Das schnelle Ein- und Ausatmen. (2) Das Luftanhalten mit speziellen Konzentrationstechniken. Im Rahmen der Yoga Vidya Grundreihe gehört Kapalabhati, die Schnellatmung zu den 2 wichtigsten Pranayamas. Kapalabhati wird im Yoga Vidya Stil ziemlich am Anfang der Yogastunde ausgeführt. Normalerweise ist es besser, die Schnellatmung von einem Yogalehrer zu lernen, um Fehler zu vermeiden.

Wirkung der Schnellatmung

Die Schnellatmung ist nicht nur Pranayama, sondern auch eine der sechs Kriyas oder Reinigungspraktiken. Durch die forcierte Ausatmung wird die verbrauchte Luft aus den Lungenspitzen ausgestoßen, Raum für die Aufnahme frischer, sauerstoffreicher Luft geschaffen und das gesamte Atemsystem gereinigt. Eine wunderbar kraftspendende Übung, um Pranayama zu beginnen.

Wörtlich übersetzt heißt Kapalabhati »Scheinender Schädel« und wirkt tatsächlich klärend auf den Geist und fördert die Konzentration durch erhöhte Sauerstoffaufnahme des Körpers.

Ausführung der Schnellatmung

Die Schnellatmung besteht aus einer Reihe von Aus- und Einatmungen mit anschließendem Atemanhalten.

Zum Ausatmen ziehst du die Bauchmuskeln kräftig zusammen, hebst das Zwerchfell und drückst die Luft aus der Lunge; zum Einatmen entspannen Sie die Muskeln, und die Lunge kann sich wieder mit Luft füllen. Die Ausatmung sollte kurz, kräftig und deutlich zu hören sein; die Einatmung länger, passiv und geräuschlos.

Das wiederholte Auf- und ab-Bewegen des Zwerchfells belebt Magen, Herz und Leber. Zu Beginn praktiziere drei Runden mit zwanzig Atemzügen, die du dann allmählich auf sechzig Atemzüge steigerst.

Eine Runde Schnellatmung

Mache zwei normale Atemzüge.

Einatmen, kurz und kräftig ausatmen, dabei den Bauch einziehen.

Einatmen, den Bauch entspannen. 20-mal in gleichmäßigem Rhythmus bei ständiger Betonung des Ausatmens wiederholen.

Dann einatmen, vollständig ausatmen, voll einatmen und den Atem, solange es ohne Verkrampfung geht, nhalten.

Langsam ausatmen.

Siehe auch