Welcher Gott ist der richtige

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Welcher Gott ist der richtige? Gott ist transzendent und immanent, er ist in allem und überall. Somit könnte gesagt werden: „Welcher Gott ist der richtige? Der, den du erfährst“. Der Gott ist vor allem dann der Richtige, wenn du ihn nicht als ausschließlich ansiehst und denkst, alle müssen Gott so sehen und verehren, wie du denkst. Habe Ehrerbietung vor der Erfahrung anderer und gehe mit Ehrerbietung mit anderen um.

Maya Gott Quetzalcoatl

Welcher Gott ist der richtige

Werden die verschiedenen Religionen betrachtet, dann scheint jede von sich zu behaupten, ihr Gott sei der richtige. Bei den Christen ist der dreieinige Gott, bestehend aus Gott Vater, Gott Sohn und Gott heiliger Geist, der einzige und richtige. Im Judentum ist der der richtige, dessen Namen nicht genannt werden darf der richtige Gott. Muslime würden sagen, dass Allah der richtige Gott ist. Unter den Hindus würde manche sagen, Krishna ist der richtige Gott, andere würden sagen, es ist Shiva und andere wiederum, dass Durga, die göttliche Mutter die richtige ist. Für andere gibt es weder einen männlichen, noch einen weiblichen Gott, sondern nur das Absolute, das Numinose.


Welcher Gott ist also der „Richtige“?

Aus Sicht der Yoga Vedanta Tradition würde gesagt werden, „Namen gibt es viele, aber Gott ist eins.“ „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst, Wege gibt es viele, aber Wahrheit ist eins.“ Es gibt nur einen Gott, egal ob er „das Göttliche“, „Gott“, „Göttin“, oder „kosmische Intelligenz“ genannt wird, ob er als „Eins“, als das „Unendliche“, als „vielgestaltig“ angesehen wird, es gibt ein transzendentes Prinzip. Dieses ist nicht vom menschlichen Geist verstehbar.


Nicht verstehbar aber erfahrbar

Du kannst Gott nicht verstehen, aber du kannst Gott erfahren. Darum steht im Alten Testament „du sollst dir kein Bild von Gott machen“, was so interpretiert werden kann, dass es weniger darum geht, dass du dir kein Bildnis machen kannst, sondern, dass du dir kein Bild machen sollst „so ist Gott.“ Es heißt auch „du sollst den Namen Gottes nicht umsonst in den Mund nehmen“, was bedeutet, du sollst nicht überflüssiger Weise über Gott diskutieren.

Es steht auch geschrieben „du sollst keinen anderen Gott verehren“, was bedeutet: verehre nicht das Geld, verehre auch nicht die Technik, es gibt nur Gott. Verehre Gott überall, es gibt nur den einen Gott, egal wie du ihn nennst. Selbst wenn du ihn in den verschiedenen Gestalten siehst, kannst du es so machen.


Aus Sicht des Yoga Vedanta

Im Yoga Vedanta würde gesagt werden, „Gott kann nicht vorstellbar sein, deshalb kannst du ihn dir vorstellen, wie du willst.“ Nur solltest du wissen, dass diese Vorstellung von Gott deine Vorstellung ist, über die Gott zu dir treten kann. Krishna sagt in der Bhagavad Gita: „Ich werde dem Menschen in der Gestalt erscheinen, in der der Mensch mich verehrt.“

Wenn du dir Gott als Allah vorstellst, dann wirst du Allah spüren, wenn du Christus verehrst und dir vorstellst, Christus ist der Sohn Gottes, dann wird Gott dir als Christus erscheinen. Wenn du Maria als Mutter Gottes verehrst, also noch nicht einmal als Gott, sondern als Mutter Gottes, wirst du die Vision von Maria haben und ihre Gegenwart spüren. Wenn du Gott als Krishna verehrst, wirst du Krishna spüren. Und wenn du Shiva verehrst, wirst du Shiva spüren. Und wenn du Gott als Buddha verehrst als Buddha, wird sich Buddha manifestieren.

Aber egal wie Gott sich manifestiert, Gott ist nicht wie du ihn/sie/es siehst.

Video: Welcher Gott ist der richtige?

Hier findest du ein Vortragsvideo mit dem Thema "Welcher Gott ist der richtige?"

Ein kurzer Vortrag von Sukadev Bretz zum Thema Gott, vielleicht hilfreich für alle mit Interesse an Spiritualität.

Weitere Fragen und Antworten zum Thema Gott

Hier findest du Antworten zu weiteren Fragen zum Thema Gott:

Welcher Gott ist der richtige? Weitere Infos zum Thema Gott und Spiritualität

Hier findest du weitere Informationen zu den Themen Gott und Spiritualität und einiges, was in Verbindung steht mit Welcher Gott ist der richtige?

Seminare

Jnana Yoga, Philosophie

20.10.2019 - 25.10.2019 - Yoga der Liebe mit James Swartz
Jedes Wesen ist von Natur aus eine Manifestation bedingungsloser, reiner Liebe. Wie wir diese Liebe erkennen und bewusst im Alltag leben können, ist Gegenstand dieses Seminars. James Swartz greift…
James Swartz,
25.10.2019 - 27.10.2019 - 3 Körper und 5 Hüllen in der Asanapraxis
In diesem Praxisseminar erfährst du die Lehre von den 3 Shariras und 5 Koshas direkt in deiner Asanaspraxis. Zunächst lernst du, die grobe Ebene der Annamaya Kosha in der Asana zu beruhigen; dann…
Garuda Wördemann,

Meditation

20.10.2019 - 25.10.2019 - Meditations Coach Ausbildung
Du lernst Menschen in Meditationsgruppen und im Einzel-Coaching noch individueller, bedürfnisorientierter auf ihrem spirituellen Weg zu begleiten und zu beraten. So kannst du beispielsweise spirit…
Adinath Zöller,
25.10.2019 - 27.10.2019 - Meditation Intensiv Schweigend
Mit Meditation, Yoga und Mantra-Singen tauchst du in deine innere Welt. Ein Intensivseminar mit täglichen langen Meditationssitzungen, zwei Yoga-Stunden und Mantra-Singen. Du findest zu dir selbst…
Vedamurti Dr. Olaf Schönert,

Indische Schriften

15.11.2019 - 17.11.2019 - Erkenne dich selbst - das Yoga Sutra von Patanjali
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“ (Francis Picabia)In diesem Seminar lernst du, dich auf der Grundlage des Yoga Sutra von Patanjali selbst zu erforschen und zu e…
Michael Büchel,
29.11.2019 - 01.12.2019 - Bhagavad Gita
Rezitation, Behandlung und Interpretation dieser "höchsten Weisheitslehre". Anleitung zu gelebter Spiritualität im Alltag: Wie erkenne ich meine Lebensaufgabe? Wie entscheide ich mich? Was ist me…
Rama Haßmann,