Vorwärtsbeugen

Aus Yogawiki
Version vom 29. Mai 2019, 14:53 Uhr von Yoga Vidya (Diskussion | Beiträge) (Vorwärtsbeugen Variationen Vorführung)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Vorwärtsbeugen bezeichnet man eine Gruppe von Asanas, bei der der Rumpf bzw. die Hüften und/oder die Wirbelsäule nach vorne gebeugt sind. Am bekanntesten ist die Pashchimottanasana, die sitzende Vorwärtsbeuge, manchmal auch einfach als Vorwärtsbeuge bezeichnet. Man kann unter den Vorwärtsbeugen unterscheiden:

  • Sitzende Vorwärtsbeugen
  • Liegende Vorwärtsbeugen
  • Stehende Vorwärtsbeugen
  • Vorwärtsbeugen in der Umkehrhaltung

Vorwärtsbeugen Variationen Vorführung

Hier eine Vorführung von verschiedenen Vorwärtsbeugen, vorgeführt von Carlotta im Silvatikum Park bei Yoga Vidya Bad Meinberg:

Hier eine Vorführung mit Kumari bei Yoga Vidya Nordsee

Hier der Text dazu: Kumari und Sukadev begrüßen dich zu einer fortgeschrittene Vorführung der Vorwärtsbeuge. Es gibt im Yoga insgesamt 8.400.000 Asanas. Es gibt fortgeschrittene und weniger fortgeschrittene. Während Kumari die Asanas zeigt, werde ich ein paar Kommentare dazu geben. Wenn du es ohne Kommentare anschauen möchtest, stelle einfach den Klang ab. Es gibt viele Variationen der Asanas. Es gibt solche, die Anfänger machen können und Menschen mit verschiedenen körperlichen Gebrechen. Und es gibt immer wieder neue Herausforderungen, gerade für Fortgeschrittene. Yogis wollen an sich arbeiten. Sie wollen Körper, Geist und Prana immer weiter entwickeln. Wie weit du auch bist, du kannst immer noch weiter gehen. Egal wie wenig fortgeschritten du bist, wirst du immer an dir arbeiten können und dich weiter entwickeln können. Vorwärtsbeugen entwickeln die Flexibilität in den Beinen und den Hüften. Sie sind wunderbare Massagen für die inneren Organe und sie helfen, auch im Brustkorb weit zu werden.

Kumari geht jetzt von einer Übung in die andere über. Ein Yoga-Flow. Klassischerweise werden die Asanas zwischendurch eine Weile gehalten. Das heißt, man übt mehrere Variationen, fließt hinein, bringt so die Energien zum Fließen. Bis man irgendwann in einer der Stellungen verharrt. Aber auch das „von einer Stellung in die andere kommen“, hat starke Wirkung und hilft Prana, Lebensenergie zu spüren. Schaue es dir weiter an und lasse es auf dich wirken.

An dieser Stelle kannst du ein paar Minuten in die Vorwärtsbeuge gehen. Aus dieser dynamischen Fließ-Yoga-Übung, kommt jetzt die statische Übung von Pashchimottanasana, die Vorwärtsbeuge. Gerade das Halten der Stellung hat dann eine besonders tiefe Wirkung.

Das war Flow-Vorwärtsbeuge geschlossen, danach die statisch gehaltene Vorwärtsbeuge. Vorgeführt von Kumari im kleinen Yogaraum des neuen Hauses Yoga Vidya Nordsee. Alles Gute und viel Freude beim Yoga.

Entwickle deine Vorwärtsbeugen-Flexibilität

Hier ein Video mit Tipps, wie du deine Vorwärtsbeugen-Flexibilität entwickeln kannst:

Siehe auch