Upaveda

Aus Yogawiki
Version vom 26. Mai 2018, 13:05 Uhr von Sukadev (Diskussion | Beiträge) (Textersetzung - „http://www.yoga-vidya.de/de/service/blog“ durch „https://blog.yoga-vidya.de“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Upaveda (Sanskrit: उपवेद upaveda m) untergeordneter Veda; unter dieser Bezeichnung werden wisenschaftlich orientierte Systeme verstanden, die aber auf den vedischen Lehren aufbauen.

Es heißt, Brahma hält die Veden in einer Hand.

Die Upavedas zählen nicht zu Shruti, sondern sind ein Bestandteil der Smriti. Es gibt 4 Upavedas: 1. den Ayurveda (über Heilkunde); 2. den Gandharvaveda (über Musik, Tanz uns Ästhetik); 3. den Dhanurveda (über Bogenschießen, Kriegs- und Kampfkunst); 4. den Sthapatyaveda (über Architektur, Stadtplanung etc.)

Sukadev über Upaveda

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Upaveda

Upaveda sind Neben-Vedas. Es gibt vier Haupt-Vedas, Rig Veda, Sama Veda, Yajur Veda, Atharva Veda, und dann gibt es die so genannten Upavedas. Es heißt, dass die Upavedas so alt sind wie die Vedas, und es sind Wissenschaften, die sich auf die Veden beziehen und dann eigene Schriften haben. Nur die Upaveda ist jetzt nicht die Bezeichnung für eine konkrete Schrift, sondern Upavedas sind bestimmte Wissenschaften, die sich auf den Veden gründen und dann andere Weisheit oder andere Schriften entwickelt haben.

Veda ist auch das höchste Wissen, Upaveda ist so das Neben-Wissen, über das man dann auch zum höchsten Wissen kommt. Als Upavedas zählen zum Beispiel der Ayurveda, der Veda über Gesundheitskunde, Gandharva Veda, das ist also der Veda der Musik und der schönen Künste, dann gibt es den Dhanur Veda, das ist die Bogenkunst, und es gibt noch Sthapatyaya Veda und das ist das Wissen über die Staatskunst und der Umgang mit Menschen.

Du siehst, das sind Nebenwissen, die für den Alltag hilfreich sind, da geht es jetzt weniger um das transzendente Wissen, um Paravidya und Paraveda, sondern hier geht es um Upaveda. Dinge, die auch wichtig sind und die im Alltag auch beachtet werden sollen, aber Upaveda ist so, man kann sagen, das Nebenwissen, das auch eine gewisse Bedeutung hat, das aber nicht überschätzt werden sollte. Man muss als Yoga-Aspirant aufpassen, dass man sich nicht zu sehr in Upavedas verliert, und dass man immer wieder zu der höchsten Frage kommt: "Wer bin ich? Was ist wirklich? Was ist unwirklich? Was ist Gott? Wie kann ich Gott erfahren?"

Es ist gut, viel über Gesundheit zu wissen. Es ist gut, musikalische Instrumente spielen zu können. Es ist gut, zu wissen, wie man mit anderen Menschen gut umgeht. Aber das sind alles Upavedas, letztlich geht es darum, allumfassende Liebe zu empfinden, letztlich Gott zu erfahren und zu erkennen: "Aham Brahmasmi. Ich bin eins mit der Weltenseele."

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Jnana Yoga und Philosophie

15.11.2019 - 17.11.2019 - Erkenne dich selbst - das Yoga Sutra von Patanjali
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“ (Francis Picabia)In diesem Seminar lernst du, dich auf der Grundlage des Yoga Sutra von Patanjali selbst zu erforschen und zu e…
Michael Büchel,
06.12.2019 - 08.12.2019 - Den Tod annehmen
Tod und Geburt sind Erfahrungen der Seele auf ihrer Reise zur Befreiung (moksha). Man braucht den Tod nicht fürchten oder verdrängen, sondern verstehen und annehmen. Anhand alter Texte wie der Ka…
Sukadev Bretz,

Indische Schriften

15.11.2019 - 17.11.2019 - Erkenne dich selbst - das Yoga Sutra von Patanjali
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“ (Francis Picabia)In diesem Seminar lernst du, dich auf der Grundlage des Yoga Sutra von Patanjali selbst zu erforschen und zu e…
Michael Büchel,
29.11.2019 - 01.12.2019 - Bhagavad Gita
Rezitation, Behandlung und Interpretation dieser "höchsten Weisheitslehre". Anleitung zu gelebter Spiritualität im Alltag: Wie erkenne ich meine Lebensaufgabe? Wie entscheide ich mich? Was ist me…
Rama Haßmann,

Multimedia

Klassische Schriften des Yoga: Veden, Upanishaden, Smritis, Puranas und Itihasas - Sukadev im Podcast