Selbstbeherrschung: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „==Swami Sivananda über Selbstbeherrschung== '''Auszug aus "Die Botschaft"''': Selbstbeherrschung ist das beste Gelübde. Süßigkeit der Sprache, Wohlwollen, [[F…“)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
==Swami Sivananda über Selbstbeherrschung==
 
==Swami Sivananda über Selbstbeherrschung==
'''Auszug aus "Die Botschaft"''': Selbstbeherrschung ist das beste Gelübde. Süßigkeit der Sprache, Wohlwollen, [[Freiheit]] von Bosheit, Ärger und Hass, sowie [[Vergebung]], Geduld, Nachsicht, [[Gewaltlosigkeit]], Bescheidenheit, Höflichkeit, gutes Benehmen, Wahrhaftigkeit, Geradlinigkeit und Festigkeit - die Verbindung von alledem ergibt Selbstbeherrschung.
+
'''Auszug aus "Die Botschaft"''': "Selbstbeherrschung ist das beste Gelübde. Süßigkeit der Sprache, Wohlwollen, [[Freiheit]] von Bosheit, Ärger und Hass, sowie [[Vergebung]], Geduld, Nachsicht, [[Gewaltlosigkeit]], Bescheidenheit, Höflichkeit, gutes Benehmen, Wahrhaftigkeit, Geradlinigkeit und Festigkeit - die Verbindung von alledem ergibt Selbstbeherrschung.
 
Die höchste Tugendregel ist Selbstbeherrschung. Sie führt zur höchsten [[Glückseligkeit]]. Selbstbeherrschung ist die ewige Pflicht eines Anwärters oder Wahrheitsuchers.
 
Die höchste Tugendregel ist Selbstbeherrschung. Sie führt zur höchsten [[Glückseligkeit]]. Selbstbeherrschung ist die ewige Pflicht eines Anwärters oder Wahrheitsuchers.
 
Selbstbeherrschung, Selbstaufopferung und Selbstverleugnung sind wesentlich, um das gottnahe Leben oder die vollkommene Freiheit zu erlangen.
 
Selbstbeherrschung, Selbstaufopferung und Selbstverleugnung sind wesentlich, um das gottnahe Leben oder die vollkommene Freiheit zu erlangen.

Version vom 6. Oktober 2012, 17:38 Uhr

Swami Sivananda über Selbstbeherrschung

Auszug aus "Die Botschaft": "Selbstbeherrschung ist das beste Gelübde. Süßigkeit der Sprache, Wohlwollen, Freiheit von Bosheit, Ärger und Hass, sowie Vergebung, Geduld, Nachsicht, Gewaltlosigkeit, Bescheidenheit, Höflichkeit, gutes Benehmen, Wahrhaftigkeit, Geradlinigkeit und Festigkeit - die Verbindung von alledem ergibt Selbstbeherrschung. Die höchste Tugendregel ist Selbstbeherrschung. Sie führt zur höchsten Glückseligkeit. Selbstbeherrschung ist die ewige Pflicht eines Anwärters oder Wahrheitsuchers. Selbstbeherrschung, Selbstaufopferung und Selbstverleugnung sind wesentlich, um das gottnahe Leben oder die vollkommene Freiheit zu erlangen. Selbstbeherrschung vermehrt die Energie des Menschen. Wer sie übt wird ohne Sünde und Furcht sein und erwirbt große Verdienste. Ein beherrschter Mensch ist frei von Rachsucht und jeder Art von Arglist. Er benimmt sich richtig. Lob und Tadel berühren ihn nicht. Er ist stark. Er ist völlig Herr seiner Leidenschaften. Kein Leid, keine Sorge, keine Not befällt den Menschen, der seinen Zorn zügelt, der seinen Stolz aufgegeben hat, der an nichts mehr hängt und nichts sein eigen nennt. Überall gibt es Ragadwesha (Sympathie und Antipathie). Überall wird jemand sein, der dir Ärger bereitet. Übe Selbstbeherrschung, dann kannst du an jedem Ort glücklich sein."