Sanatkumara: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
(11 dazwischenliegende Versionen von 5 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
'''Sanatkumara''' ([[Sanskrit]]: Sanatkumāra ''m.'') Einer der vier Kumaras (ursprüngliche Heilige). Die anderen sind [[Sana]], [[Sanaka]] und [[Sanandana]].
+
[[Datei:Sanaka.Kumaras.Shukracharya.Vrutrasura.jpg|thumb|Vrikrasura und sein Guru Shukra bei den vier Kumaras]]
 +
'''Sanatkumara''' ([[Sanskrit]]: सनत्कुमार sanatkumāra ''m.'') der Sohn ([[Kumara]]) des Ewigen ([[Sanat]]), der ewige Knabe; einer der vier Kumaras (geistige Söhne [[Brahma]]s). Die anderen drei sind [[Sana]], [[Sanaka]] und [[Sanandana]]. Sanatkumara bedeutet wörtlich "der ewige [[Knabe]]". Sanatkumara ist der Name eines [[Rishi]].
  
[[Datei:Sanaka.Kumaras.Shukracharya.Vrutrasura.jpg|thumb|Vrikrasura und sein Guru Shukra bei den vier Kumaras]]
 
  
 
==Sukadev über Sanatkumara==
 
==Sukadev über Sanatkumara==
Zeile 10: Zeile 10:
 
Die vier Kumaras überlegten aber: „Warum sollen wir weiter in die Schöpfung hineingehen? Alles, was geschöpft wird, geht irgendwann zu Ende, unser physischer Körper ist geschaffen, er wird irgendwann zu Ende gehen. Warum sollten wir dort weiter hineingehen? Sollten wir nicht lieber fragen, was ewig ist?“ Deshalb auch Sanat – Sanatana heißt ja ewig. „Wäre es nicht klüger, wir suchen nach dem Ewigen?“ Und so gibt es die alte Aussagen: „Ist der Schüler bereit, ist der Meister nicht weit.“ Die vier Kumaras hatten die tiefe Sehnsucht, Gott zu erfahren, sie wollten das Ewige erfahren. Es gab aber noch keinen Menschen als [[Guru]], aber ist der Schüler bereit, ist der Meister nicht weit. Da es keine anderen Menschen gab, manifestierte sich [[Shiva]]. Shiva nahm menschliche Gestalt an als [[Dakshinamurti]], Verkörperung der Einweihung. Es gibt schöne Bilder, wie Dakshinamurti unter einem Baum ist und die vier Kumaras sich vor ihm verneigen. Dakshinamurti hob seine Hand und machte [[Chinmudra]]. Chinmudra heißt, drei Finger gestreckt, der Zeigefinger gebeugt, und die Spitze des Zeigefingers berührt die Spitze des Daumens. Und das sahen die vier Kumaras, sie meditierten darüber, was es bedeutet. Als sie erkannten, was es bedeutet erfuhren sie die höchste [[Verwirklichung]].  
 
Die vier Kumaras überlegten aber: „Warum sollen wir weiter in die Schöpfung hineingehen? Alles, was geschöpft wird, geht irgendwann zu Ende, unser physischer Körper ist geschaffen, er wird irgendwann zu Ende gehen. Warum sollten wir dort weiter hineingehen? Sollten wir nicht lieber fragen, was ewig ist?“ Deshalb auch Sanat – Sanatana heißt ja ewig. „Wäre es nicht klüger, wir suchen nach dem Ewigen?“ Und so gibt es die alte Aussagen: „Ist der Schüler bereit, ist der Meister nicht weit.“ Die vier Kumaras hatten die tiefe Sehnsucht, Gott zu erfahren, sie wollten das Ewige erfahren. Es gab aber noch keinen Menschen als [[Guru]], aber ist der Schüler bereit, ist der Meister nicht weit. Da es keine anderen Menschen gab, manifestierte sich [[Shiva]]. Shiva nahm menschliche Gestalt an als [[Dakshinamurti]], Verkörperung der Einweihung. Es gibt schöne Bilder, wie Dakshinamurti unter einem Baum ist und die vier Kumaras sich vor ihm verneigen. Dakshinamurti hob seine Hand und machte [[Chinmudra]]. Chinmudra heißt, drei Finger gestreckt, der Zeigefinger gebeugt, und die Spitze des Zeigefingers berührt die Spitze des Daumens. Und das sahen die vier Kumaras, sie meditierten darüber, was es bedeutet. Als sie erkannten, was es bedeutet erfuhren sie die höchste [[Verwirklichung]].  
  
Fünf Finger, der Zeigefinger symbolisiert das Ego. Das Ego ist normalerweise mit den drei kleineren Fingern zusammen und damit mit den drei Gunas, Sattva, Rajas und Tamas, also mit den drei Eigenschaften in der Welt. Wenn das Ego sich neigt und verbeugt und dann sich verbindet mit Brahman, mit dem Göttlichen, dann entsteht Einheit, dann ist [[Nirvikalpa Samadhi]] erreicht. Die vier Kumaras meditierten darüber, Sanatkumara meditierte darüber. Und Sanatkumara, zusammen mit den anderen Kumaras, erfuhr den höchsten Bewusstseinszustand der Befreiung. Es heißt, dass Brahma nicht ganz begeistert davon war und so dachte er, dann schafft er eben die Menschen als Männer und Frauen, die werden dann ausreichend Anziehungskräfte haben und dann wird es genügend Komplikationen geben, dass die Schöpfung voranschreitet. Aber die vier Kumaras blieben weiter da als Urmeister und gerade Sanatkumara lehrte, wurde auch der Guru von einigen Meistern und anderen Schülern, und es gibt auch einige Bücher, in denen die Lehren von Sanatkumara dann beschrieben werden. Und es heißt, Sanatkumara existiert auch heute noch in subtiler Form. Daher, wenn du den Namen Sanatkumara bewusst aussprichst, spürst du seine Gegenwart und du kannst fühlen, er wird dir helfen, was auch immer da ist. Sanatkumara einer der großen Vedanta-Meistern, der großen Jnana-Yoga-Meistern, einer derjenigen, der dir großen Segen geben kann.
+
Die Fünf Finger haben folgende Bedeutung: Der Zeigefinger symbolisiert das Ego. Das Ego ist normalerweise mit den drei kleineren Fingern zusammen und damit mit den drei Gunas, Sattva, Rajas und Tamas, also mit den drei Eigenschaften in der Welt. Wenn das Ego sich neigt und verbeugt und sich dann mit Brahman verbindet, mit dem Göttlichen, dann entsteht Einheit, dann ist [[Nirvikalpa Samadhi]] erreicht. Die vier Kumaras meditierten darüber, Sanatkumara meditierte darüber. Und Sanatkumara erfuhr zusammen mit den anderen Kumaras den höchsten Bewusstseinszustand der Befreiung. Es heißt, dass Brahma nicht ganz begeistert davon war und so dachte er, dann schafft er eben die Menschen als Männer und Frauen. Die werden dann ausreichend Anziehungskräfte haben und dann wird es genügend Komplikationen geben, dass die Schöpfung voranschreitet. Aber die vier Kumaras existierten weiter als Urmeister und gerade Sanatkumara wurde der Guru von einigen Meistern und anderen Schülern. Es gibt auch einige Bücher, in denen die Lehren von Sanatkumara beschrieben werden. Und es heißt, Sanatkumara existiert auch heute noch in subtiler Form. Wenn du daher den Namen Sanatkumara bewusst aussprichst, spürst du seine Gegenwart und kannst fühlen, er wird dir helfen, was auch immer da ist. Sanatkumara ist einer der großen [[Vedanta]]-Meister, der großen [[Jnana]]-Yoga-Meister, einer derjenigen, der dir großen Segen geben kann. Sanatkumara Maharaj Ji Ki Jaya
Sanatkumara Maharaj Ji Ki Jaya
+
 
 +
{{#ev:youtube|uhBOV404dBg}}
 +
 
 +
==Der Spirituelle Name Sanatkumara ==
 +
 
 +
Sanatkumara, Sanskrit सनत्कुमार sanatkumāra m., ist ein [[Spiritueller Name]] und bedeutet '' Der ewige Jüngling, Name eines der Sanakadikas, s. Sanaka. '' Sanatkumar kann [[Aspirant]]en gegeben werden mit [[Soham]] Mantra, [[Om]] Mantra.
 +
 
 +
Sanatkumara soll auch heißen, dass Du ewig jung, offen und neugierig bist. Wenn Du Dir bewusst bist, "Ich bin das Unendliche und das Ewige", bekommst Du aus dieser Gewissheit einen jugendlichen Geist, sodass Du immer mit jugendlicher Frische sein kannst. Immer bereit für neue Abenteuer und Lernaufgaben.
 +
 
 +
{{#ev:youtube|RHu0SKdm0FQ}}
 +
 
 +
 
 +
 
 +
==Siehe auch==
 +
*[[Kumara]]
 +
*[[Brahma]]
 +
*[[Siddha]]
 +
*[[Guna]]
 +
*[[Schöpfung]]
 +
*[[Vedanta]]
 +
*[[Jnana]]
 +
*[[Universum]]
 +
 
 +
== Literatur ==
 +
*Dowson, John: A Classical Dictionary of Hindu Mythology and Religion – Geography, History and Religion; D.K.Printworld Ltd., New Delhi, India, 2005
 +
 
 +
== Weblinks ==
 +
* [https://www.yoga-vidya.de/ Offizielle Homepage von Yoga Vidya, Möglichkeit zur Mantra-Weihe und spirituellen Namensgebung]
 +
* [https://www.yoga-vidya.de/yoga-buch/sivananda/samadhi-yoga/kapitel-x-dhyana/4-meditation-nutzen-und-erfahrungen/ Sivananda: Samadhi Yoga, Meditation – Nutzen und Erfahrungen]
 +
* [http://www.sivananda.org/ Divine Life Society - Sivananda Ashram]
 +
 
 +
==Seminare==
 +
===[https://www.yoga-vidya.de/seminare/interessengebiet/raja-yoga-positives-denken-gedankenkraft/ Raja Yoga, positives Denken, Gedankenkraft]===
 +
<rss max=2>https://www.yoga-vidya.de/seminare/interessengebiet/raja-yoga-positives-denken-gedankenkraft/?type=2365</rss>
 +
===[https://www.yoga-vidya.de/seminare/interessengebiet/asanas-als-besonderer-schwerpunkt/ Asana Intensivseminare]===
 +
<rss max=2>https://www.yoga-vidya.de/seminare/interessengebiet/asanas-als-besonderer-schwerpunkt/?type=2365</rss>
  
 
[[Kategorie:Glossar]]
 
[[Kategorie:Glossar]]
 
[[Kategorie:Sanskrit]]
 
[[Kategorie:Sanskrit]]
{{dnf}}
 

Aktuelle Version vom 5. Mai 2017, 10:34 Uhr

Vrikrasura und sein Guru Shukra bei den vier Kumaras

Sanatkumara (Sanskrit: सनत्कुमार sanatkumāra m.) der Sohn (Kumara) des Ewigen (Sanat), der ewige Knabe; einer der vier Kumaras (geistige Söhne Brahmas). Die anderen drei sind Sana, Sanaka und Sanandana. Sanatkumara bedeutet wörtlich "der ewige Knabe". Sanatkumara ist der Name eines Rishi.


Sukadev über Sanatkumara

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Sanatkumara

Sanatkumara ist einer der ganz großen Yogameister, einer der Urlehrer der Menschheit. Sanatkumara - wenn du diesen Namen hörst, kannst du dein Herz spüren und in das Herz hineinfühlen. Sanatkumara ist der wichtigste der vier Kumaras, der vier Söhne von Brahma. Kumara heißt Sohn, Sanatkumara ist der ewige Sohn, ist der ewige Sohn von Brahma, dem Schöpfer. Als Brahma die Welt geschaffen hat, hat er auch die vier Kumaras geschaffen. Die vier Kumaras sind Sanatkumara, dann Sanaka, Sanandana, auch als Sananda bezeichnet, und Sanatana. Sanatkumara ist besonders wichtig. Die vier Kumaras wurden von Brahma zu Beginn der Welt geschaffen. Brahma wollte, dass die vier Kumaras ihm bei dem Voranschreiten der Welt weiter helfen. Und die vier Kumaras waren die ersten auf dieser Erde, mindestens ist das einer der vielen Mythen, Schöpfungsmythen in Indien.

Die vier Kumaras überlegten aber: „Warum sollen wir weiter in die Schöpfung hineingehen? Alles, was geschöpft wird, geht irgendwann zu Ende, unser physischer Körper ist geschaffen, er wird irgendwann zu Ende gehen. Warum sollten wir dort weiter hineingehen? Sollten wir nicht lieber fragen, was ewig ist?“ Deshalb auch Sanat – Sanatana heißt ja ewig. „Wäre es nicht klüger, wir suchen nach dem Ewigen?“ Und so gibt es die alte Aussagen: „Ist der Schüler bereit, ist der Meister nicht weit.“ Die vier Kumaras hatten die tiefe Sehnsucht, Gott zu erfahren, sie wollten das Ewige erfahren. Es gab aber noch keinen Menschen als Guru, aber ist der Schüler bereit, ist der Meister nicht weit. Da es keine anderen Menschen gab, manifestierte sich Shiva. Shiva nahm menschliche Gestalt an als Dakshinamurti, Verkörperung der Einweihung. Es gibt schöne Bilder, wie Dakshinamurti unter einem Baum ist und die vier Kumaras sich vor ihm verneigen. Dakshinamurti hob seine Hand und machte Chinmudra. Chinmudra heißt, drei Finger gestreckt, der Zeigefinger gebeugt, und die Spitze des Zeigefingers berührt die Spitze des Daumens. Und das sahen die vier Kumaras, sie meditierten darüber, was es bedeutet. Als sie erkannten, was es bedeutet erfuhren sie die höchste Verwirklichung.

Die Fünf Finger haben folgende Bedeutung: Der Zeigefinger symbolisiert das Ego. Das Ego ist normalerweise mit den drei kleineren Fingern zusammen und damit mit den drei Gunas, Sattva, Rajas und Tamas, also mit den drei Eigenschaften in der Welt. Wenn das Ego sich neigt und verbeugt und sich dann mit Brahman verbindet, mit dem Göttlichen, dann entsteht Einheit, dann ist Nirvikalpa Samadhi erreicht. Die vier Kumaras meditierten darüber, Sanatkumara meditierte darüber. Und Sanatkumara erfuhr zusammen mit den anderen Kumaras den höchsten Bewusstseinszustand der Befreiung. Es heißt, dass Brahma nicht ganz begeistert davon war und so dachte er, dann schafft er eben die Menschen als Männer und Frauen. Die werden dann ausreichend Anziehungskräfte haben und dann wird es genügend Komplikationen geben, dass die Schöpfung voranschreitet. Aber die vier Kumaras existierten weiter als Urmeister und gerade Sanatkumara wurde der Guru von einigen Meistern und anderen Schülern. Es gibt auch einige Bücher, in denen die Lehren von Sanatkumara beschrieben werden. Und es heißt, Sanatkumara existiert auch heute noch in subtiler Form. Wenn du daher den Namen Sanatkumara bewusst aussprichst, spürst du seine Gegenwart und kannst fühlen, er wird dir helfen, was auch immer da ist. Sanatkumara ist einer der großen Vedanta-Meister, der großen Jnana-Yoga-Meister, einer derjenigen, der dir großen Segen geben kann. Sanatkumara Maharaj Ji Ki Jaya

Der Spirituelle Name Sanatkumara

Sanatkumara, Sanskrit सनत्कुमार sanatkumāra m., ist ein Spiritueller Name und bedeutet Der ewige Jüngling, Name eines der Sanakadikas, s. Sanaka. Sanatkumar kann Aspiranten gegeben werden mit Soham Mantra, Om Mantra.

Sanatkumara soll auch heißen, dass Du ewig jung, offen und neugierig bist. Wenn Du Dir bewusst bist, "Ich bin das Unendliche und das Ewige", bekommst Du aus dieser Gewissheit einen jugendlichen Geist, sodass Du immer mit jugendlicher Frische sein kannst. Immer bereit für neue Abenteuer und Lernaufgaben.


Siehe auch

Literatur

  • Dowson, John: A Classical Dictionary of Hindu Mythology and Religion – Geography, History and Religion; D.K.Printworld Ltd., New Delhi, India, 2005

Weblinks

Seminare

Raja Yoga, positives Denken, Gedankenkraft

20.10.2019 - 25.10.2019 - Meditations Coach Ausbildung
Du lernst Menschen in Meditationsgruppen und im Einzel-Coaching noch individueller, bedürfnisorientierter auf ihrem spirituellen Weg zu begleiten und zu beraten. So kannst du beispielsweise spirit…
Adinath Zöller,
25.10.2019 - 27.10.2019 - Mut - der Weg des Vertrauens
Meditation ist der Mut, allein und still zu sein. Durch Yoga und Meditation kannst du mit Mut, Vertrauen und Liebe ins Unbekannte gehen, trotz Angst. Vertrauen ist das Auge des Herzens! (Osho) Wovo…
Radhika Siegenbruk,

Asana Intensivseminare

20.10.2019 - 25.10.2019 - Asana Intensiv - Musikalisch-Meditativ
Yoga und Musik ergänzen sich ideal. Jede Asana wird von Musik, Mantra Gesang und anderen Klängen auf deiner Reise nach innen begleitet! Die Yoga Stellungen werden lange gehalten, der Geist wird d…
Narayani Kreuch,
20.10.2019 - 25.10.2019 - Making Connection
Making Connection meint, die Beziehung zu dir weiter zu vertiefen. Erlebe dich, aus der Fülle dieses Ganzen zu sein und teile es mit anderen Menschen. Du erlebst dich als Teil des Ganzen und bist…
Jörg Müller,