Ritual

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite muss Überarbeitet werden.

Dies kann sprachliche, sachliche oder gestalterische Gründe haben.
Beachte bitte die Diskussionsseite und entferne den Baustein erst, wenn die beanstandeten Mängel beseitigt sind.




Ein Ritual (lat.ritualis = „den Ritus betreffend“) ist eine Symbolhandlung nach Regeln: Das hat einen spirituellen, oft feierlichen Charakter und dient einem bewussten achtsamen Leben (...).

Bestimmte Gesten und Wortäusserungen, Gesänge; im Yoga: Mantras, Adhvaras etc. wirken heilsam.

Rituale sind oft redundant, es kommt also auf die Regelmäßigkeit und Wiederh. an ... - wie beispielsweise das Herzens- oder Sonnengebet und Klangtherapie, die gesungene Bhagavadgita... die alten Weisheiten auch der Religionen...

Wir Menschen neigen zu Sorgen - auch weltliche Rituale wie ein Spaziergang als meditatives Gehen distanzieren. Das nicht zu erzwingende Einheitsgefühl und Freude zu spüren, braucht so unterstützende Einübung. Weisheitstraditionen wissen um die ganzheitliche und tragende Rolle von Ritualen. Der Dalai Lama praktiziert sie täglich stundenlang ... und unsereins kürzt es oft raus... u.a. (muss viel ausführlicher werden...).


Alltagsrituale

Weitgefasst definiert kann das regelmässige Alltagsrituale einschliessen - etwa normales, (d.h. u.a. rücksichtsvolles Schwimmen als Reinigungszeremonie werten - einfach so spüren. Oder man duscht erst einmal den Berufsalltag ab, um dann in der Familie zu sein...(s. z. B. u. Literatur, einiges von Anselm Grün - auch über Entscheidungs-Rituale).

Sichtbar machen

Traditionen wie eine mala, die wie eine Kette wirken kann; ganz modern bisweilen Tätowierungen wom. ein Om am Übergang des Hosenbeins; natürlich ein Habit: so Äußerlichkeiten können bedeuten -zumal im Fall von einer mala oder auch hier von so einem Kreuz - da ist einer sich klar über mit Ritalen ein geübte Bindungen, die stärken, sich zumindest am einarbeiten... Zwang kann auch subtil Neurosen hinein interpretieren - (eine Kaffeepause schadet in der ersten Worthälfte hier iom Ernährungsstil eventuell).

Unbewußt?

"damit wir gestärkt und mit Zivilcourage für lebensfördernde Werte auf- und einstehen können, die uns zur Hoffnung in aller Hoffnungslosigkeit bewegen. (..) Übungen (..) zu übernehmen oder sie aber nach Ihrem Gutdünken abzuändern, um sie in Ihrem Alltag wirklich anwenden zu können." (Grün, in Pierre Stutz: Alltagsrituale - Wege zur inneren Quelle. München: Kösel 1998, Einleitung.)

Auch womöglich: Sich an einem statistischen Tabellenband über Yoga oder Breitensport geradezu fest halten wollen - u. U. sehr heilsame Distanz?

Siehe auch

Moderne in Indien [1]

Literatur