close
Yogawiki Yogawiki
Suche

Mula Bandha


Mula Bandha (Sanskrit: मूलबन्ध mūla-bandha m.) Kontraktion (Bandha) im Bereich der Basis bzw. Wurzel (Mula), d.h. des Wurzelchakras. Zusammenziehen der Anusschließmuskulatur. Dadurch wird das Prana nach oben gezogen und die Sushumna (= feinstofflicher Nadi) geöffnet. Dieser Beckenverschluss bzw. Beckenbodenverschluss, auch Wurzelverschluss genannt, wird vorrangig beim Anhalten der Luft praktiziert, teilweise Einatmen während der Pranayama Übungen.

Pranayama.jpg

Verschiedene Schreibweisen für Mulabandha

Sanskrit Wörter werden normalerweise in Devanagari geschrieben, einer in Indien entstandenen Schrift. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die Römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann: Mulabandha auf Devanagari wird geschrieben मूलबन्ध, in der IAST wissenschaftlichen Transkription mit diakritischen Zeichen " mūlabandha", in der Harvard-Kyoto Umschrift " mUlabandha", in der Velthuis Transkription " muulabandha", in der modernen Internet Itrans Transkription " mUlabandha", in der SLP1 Transliteration " mUlabanDa", in der IPA Schrift " muːləbənd̪ʰə. Sanskrit Wörter können auch in anderen indischen Schriften als Devanagari geschrieben werden. Mulabandha in der Tamil Schrift, die in Tamil Nadu benutzt wird, wird geschrieben மூலபந்த, in der Malayalam Schrift, die in Kerala populär ist, മൂലബന്ധ, in Gurmukhi, die im Punjab verwendet wird, ਮੂਲਬਨ੍ਧ".

Videos zu Mula Bandha

Videovortrag - Vorderer Mula Bandha

Vorderer Mula Bandha ist das Zusammenziehen der vorderen Beckenboden-Muskeln zur Aktivierung von Saraswati Nadi. Lass dich hier anleiten. Vorderer Mula Bandha ist eine der Variationen von Mula Bandha, des Wurzelverschlusses. Wenn du erfahren bist in Yoga, insbesondere bezüglich Pranayama und Mudras, dann findest du hier genauere Anleitungen.

Bekomme praktische Tipps zur Ausführung von Vorderes Mula Bandha, spüre und lass die Übung auf dich wirken. Vorderes Mula Bandha ist eine Übung aus dem Yoga der Körperarbeit, dem Hatha Yoga.

Wenn du Anfänger im Pranayama bist, kannst du die Yoga Atemübungen systematisch in unserem Atemkurs für Anfänger erlernen.


Willst du Energieübungen systematisch lernen? Dann besuch doch mal ein Kundalini Yoga Seminar bei Yoga Vidya.

Begleittext zum Videovortrag - Vorderer Mula Bandha

Mula Bandha heißt Beckenbodenverschluss, also das Zusammenziehen der Beckenbodenmuskeln. Es gibt das Vordere Mula Bandha und das Vordere Mula Bandha heißt das Zusammenziehen der vorderen Beckenbodenmuskeln. Insbesondere sind es die Muskeln der Harnröhre. Wenn du die vorderen Muskeln zusammenziehst, werden die Energien durch Saraswati Nadi zum Muladhara Chakra hinuntergebracht.

Probiere es einmal, in dem du dir beim Einatmen vorstellst, dass du die Energie vorne hinunterziehst. Übe dabei das Vordere Mula Bandha. Wenn du den Atem anhältst, kannst du auch Mittleres Mula Bandha üben. Und beim Ausatmen löst du das Bandha wieder. Oder übe auf einfache Weise: Immer beim Einatmen Vorderes Mula Bandha setzen, Energie vorne hinunter schicken und mit dem Ausatmen dann wieder lösen. Das war kurz zusammengefasst das Vordere Mula Bandha.


Videovortrag - Mittlerer Mula Bandha

Das Mittlere Mula Bandha ist vielleicht die wichtigste Variation des Wurzel-Verschlusses. Mittleres Mula Bandha ist eine der Variationen von Mula Bandha, dem Wurzelverschluss, der wiederum zur Gruppe der Beckenboden-Mudras gehört. Dies ist eine fortgeschrittene Übungsanleitung und damit kein Anfängervideo.

Dieses Video ist gedacht zur Vertiefung und Inspiration für fortgeschrittenere Yoga Übende, die tiefer gehen wollen. Bekomme eine genaue Übungsanleitung zur Yoga Übung Mittleres Mula Bandha, vielleicht bekommst du tiefe Anregungen für deine regelmäßige Yoga Praxis. Mittleres Mula Bandha gehört zum weiten Gebiet von Yoga der Energie, dem Kundalini Yoga.

Begleittext zum Videovortrag - Mittlerer Mula Bandha

In diesem Video erfährst du Näheres über Mittleres Mula Bandha.

Mula Bandha ist das Zusammenziehen der Beckenbodenmuskeln. Es gibt verschiedene Beckenbodenmuskeln und wenn ich von

  • Vorderes Mula Bandha ist das Zusammenziehen der Muskeln der Harnröhre und des Penis beim Mann.
  • Hinteres Mula Bandha ist das Zusammenziehen der Anus-Schließmuskeln.
  • Mit Mittlerem Mula Bandha ist das Zusammenziehen der mittleren Beckenbodenmuskeln, also das Zusammenziehen der Muskeln zwischen dem vorderem und dem hinterem Mula Bandha Bereich. Beim Mann ist es das Zusammenziehen der Muskeln des Perineums, also zwischen Hodensack und Anus und bei der Frau ist es das Zusammenziehen der Muskeln der Scheide.

Es ist nicht ganz so einfach, das Mittlere Bandha zu erläutern, aber es ist im Wesentlichen ein Zusammenziehen der mittleren Muskeln, was insbesondere die Energie im Muladhara Chakra aktiviert.

Wozu dient das Mittlere Mula Bandha? Mittleres Mula Bandha hilft, dass Ida und Pingala, die zwei Energiekanäle links und rechts der Wirbelsäule, im Muladhara Chakra zusammengebracht werden. Die Energie von Ida und Pingala verbindet sich und erzeugt eine sehr starke Energie, die dann in der Sushumna nach oben steigt. Es ist einige Übung, die man braucht, um mittleres Mula Bandha zu beherrschen.

Die meisten Menschen, die Mula Bandha probieren, ziehen zunächst die Beckenbodenmuskeln an sowie auch die Gesäßmuskeln. Oft spannen sie dabei dann noch die Oberschenkelmuskeln und die Unterbauchmuskeln. Ausschließlich die Beckenbodenmuskeln anzuspannen, ohne dabei Gesäß, Oberschenkel, Bauch angespannt zu halten, braucht einiges an Übung. Und im nächsten Schritt dann nur noch die mittleren Beckenbodenmuskeln anzuspannen und dabei die Muskeln der Harnröhre, des Penis und der Anus-Schließmuskeln entspannt zu halten, bedeutet eine zusätzliche Herausforderung. Aber es rentiert sich, es zu üben.

Gerade im Pranayama, bei Asanas und bei manchen Meditationen ist es ganz besonders wichtig, die mittleren Beckenbodenmuskeln anspannen zu können. Theoretisch gehört das auch noch in den Bereich des Roten Tantra, wenn man die mittleren Beckenbodenmuskeln sehr stark anspannen kann, die Frau kann dann die Energie bewusst nach oben ziehen, der Mann auch. Wenn die Muskeln durch das regelmäßige Training sehr stark zusammengezogen sind, dann kann eine Ejakulation beim Mann ausbleiben, weil der Ausgang der Prostata durch diese Muslkeln zugedrückt wird. So kann man eben verhindern, dass der Samen nach außen trifft. Sukadev ist kein Verfechter der Roten Tantra Methoden, aber es sei der Vollständigkeit halber auch erwähnt.

Als mittleres Mula Bandha im Rahmen von Pranayama ist Mittleres Mula Bandha etwas Effektives. Daher versuche probiere Mittleres Mula Bandha während den Atemübumgen Kapalabhati oder der Wechselatmung mal aus oder versuche auch in der Meditation, mittleres Mula Bandha zu halten. In der Meditation kannst du Mittleres Mula Bandha nicht nur beim Atem anhalten halten. Du kannst auch probieren, Mittleres Mula Bandha einige Minuten zu halten und dabei gleichzeitig kleines Khechari oder mittleres Nabho Mudra zu praktizieren und dir dabei vorstellen, dass du die Energie über die Wirbelsäule ganz nach oben ziehst. Das kann zu einer besonders tiefen Form der Meditation führen.

Videovortrag - Hinterer Mula Bandha

Hinteres Mula Bandha kommt aus der Tradition des Hatha-Yoga, dem Yoga der Körperarbeit.

Hinterer Mula Bandha ist eine Energie-Übung für das Hochziehen von Prana durch die Sushumna, die feinstoffliche Wirbelsäule. Hinterer Mula Bandha kann in die Meditation, ins Pranayama und in die Asanas integriert werden und ist eine der vielen Variationen von Mula Bandha, dem Wurzelverschluss. Mula Bandha gehört zur Gruppe der Beckenboden-Mudras und ist auch einer der drei Bandhas.

Wenn du erfahren bist in Yoga, insbesondere bezüglich Pranayama und Mudras, dann findest du hier genauere Anleitungen und praktische Tipps zur Ausführung von Hinterem Mula Bandha. Vielleicht bekommst du daraus tiefe Anregungen für deine regelmäßige Yoga Praxis.

Begleittext zum Videovortrag - Hinterer Mula Bandha

Hinteres Mula Bandha ist eine der verschiedenen Mula Bandha Variationen. Unter dem Hinteren Mula Bandha versteht man das isolierte bzw. alleinige Zusammenziehen der Anus-Schließmuskeln - ohne dabei die umliegenden Muskeln, wie z.B. die anderen Beckenbodenmuskeln im mittleren oder vorderen Bereich, mit anzuspannen.

Es gibt Vorderes Mula Bandha, Zusammenziehen der Muskeln von Harnleiter, beim Mann auch vom Penis. Es gibt Mittleres Mula Bandha, Zusammenziehen der mittleren Beckenbodenmuskeln, Perineum bzw. Scheide. Und es gibt hinteres Mula Bandha, Zusammenziehen der Muskeln des Anus, also die Anus-Schließmuskeln.

Wenn du z.B. den Drang zum Stuhlgang verspürst, aber es ist keine Toilette in der Nähe, dann spannst du genau die Anus-Schließmuskeln durch Zusammenziehen an, die verhindern, dass der Stuhl austritt. Inkontinente Menschen, also diejenigen, die eben unfreiwilligen Stuhlgang haben, haben irgendwie die Kontrolle über die Anus-Schließmuskeln verloren. Manchmal lässt sich dieses oft auch noch trainieren, so wie z.B. das Üben von Mula Bandha Variationen (siehe nächster Abschnitt). Dieses ist auch eine gute Vorbeugung vor Inkontinenz.

Hinteres Mula Bandha ist darüber hinaus auch sehr gut für die Ausscheidung als solches. Es hilft gegen Verstopfung, gegen Durchfall und sorgt dafür, dass der Enddarm gut funktioniert. Es ist auch eine gute Prävention gegen Hämorrhoiden und vieles andere. Vor allen Dingen ist Hinteres Mula Bandha aber eine Weise, um Prana durch die Sushumna nach oben zu ziehen.

Die Sushumna ist die feinstoffliche Wirbelsäule. Wenn die Energie schon in der Wirbelsäule ist, dann kann hinteres Mula Bandha dazu führen, dass die Energie durch die Sushumna nach oben fließt. Du kannst hinteres Mula Bandha üben, z.B. beim Ausatmen. Wann immer du ausatmest, kannst du hinteres Mula Bandha üben und so die Energie hinten nach oben ziehen. Oder auch, wann immer du Energiearbeit machst und Energie irgendwo hinten nach oben bringen willst, wenn du dort gleichzeitig Hinteres Mula Bandha übst, geht es leichter und effektiver.


Videovortrag über die verschiedenen Variationen von Mula Bandha, dem Beckenbodenverschluss

Dieses ist ein Videovortrag von und mit Sukadev über die verschiedenen Variationen von Mula Bandha, dem Beckenverschluss. Mula Bandha und seine verschiedenen Variationen sind ein faszinierendes Thema. Es ist immer wieder von Neuem erstaunlich, wie viel man mit einfachen Energieübungen bewirken kann. Dies ist keine Übung für Anfänger. Dieses Video ist gedacht zur Vertiefung und Inspiration für Yoga Übende, die mit Mudras vertraut sind. Bekomme praktische Tipps zur Ausführung von Mula Bandha und seine verschiedene Variationen und erfahre mehr über die Hintergründe dieser Übung. Mula Bandha und seine verschiedene Variationen kommen aus der Tradition des Yoga der Energie, also dem Kundalini Yoga sowie dem Hatha Yoga.

Kundalini Yoga ist der Yoga der Energie. Du kannst systematisch die Energiepraktiken bei Yoga Vidya lernen.

Autor/Sprecher dieses Videos ist Sukadev Bretz, Gründer von Yoga Vidya. Yoga Übende: Ananta, Yogalehrerin bei Yoga Vidya. Kamera/Schnitt: Nanda

BITTE BEACHTE: Wenn du Anfänger bist, dann ist dieses keine Übungsanleitung für dich.

Bist du Anfänger im Pranayama, sind Bandhas und Mudras Neuland für dich? Dann lerne doch z.B. die Yoga Atemübungen systematisch in dem mehrwöchigen Videokurs Pranayama für Anfänger.

Begleittext zum Videovortrag über die verschiedenen Variationen von Mula Bandha - dem Beckenbodenverschluss

Mula Bandha - der Wurzelverschluss

Mula Bandha heißt Wurzelverschluss, Mula heißt Wurzel, Bandha heißt Verschluss. Mula Bandha heißt zum einen, dass du Kontakt zu den Wurzeln der Erde findest und du mit Mula Bandha die Energie der Erde über die Wirbelsäule hinaufsaugst. Dann hältst du sie durch das weitere Halten von Mula Banda oben und verhinderst, dass die Energie nicht wieder nach unten fließt. Manchmal wird Bandha auch mit einer Art Schleuse oder Ventil verglichen. Durch eine Schleuse geht die Flussrichtung nur in eine Richtung und die Schleuse verhindert das Rückfließen des Wassers - oder, wie in unserem Beispiel, eben die Energie.


Die Grundform von Mula Bandha

Mula Bandha heißt das Zusammenziehen der Beckenbodenmuskeln und es gibt dabei verschiedene Formen von Anspannen der Beckenbodenmuskeln. Das Grund-Mula-Bandha heißt, einfach den Beckenboden komplett anspannen. Dieses schließt alle Muskeln von [Geschlechtsmuskel]n, Muskeln des Harnleiters, die Muskeln des Afters, also die Anus-Schließmuskeln, und dann auch die weiteren Beckenbodenmuskeln ein, die zwischen dem Kreuzbein und dem Schambein vorne, also dem vorderen Teil der Beckenschaufeln liegen. In diesem Bereich gibt viele Muskeln, die jeweils verschiedene Funktionen haben. Man kann sie anspannen - alle zusammen oder auch einzeln.


Wirkungen von Mula Bandha

Mula Bandha hat verschiedene Wirkungen. Es kann z.B. die Energie der Erde über die Wirbelsäule nach oben hinauf saugen bzw. aktiviert z.B. das Muladhara Chakra, das Energiezentrum am unteren Ende der Wirbelsäule. Es bringt die drei Hauptenergiekanäle, Ida, Pingala und Sushumna zusammen und führt die Energie von Ida und Pingala ins Muladhara Chakra und aktiviert auch die Energie des Kandas. Kanda ist die Wurzelknolle, die vom Beckenboden bis zur Nabelgegend eiförmig ragt und wo die 72.000 Nadis beginnen.

Mula Bandha hilft auch, dass, wenn die Kundalini erwacht, die Energie durch die Sushumna nach oben steigt und nicht durch andere Energiekanäle. Du kannst Mula Bandha beim Einatmen üben oder auch beim Ausatmen. Eine weitere gute Möglichkeit ist das Üben von Mula Bandha beim Atem anhalten. Es gibt manche Menschen, denen fällt das Üben von Mula Bandha beim Einatmen, manchen beim Ausatmen leichter, den meisten fällt es beim Atem anhalten am leichtesten. Mula Bandha ist auch eine Übung, die man gut im Alltag zwischendurch machen kann, wann immer du neue Energie brauchst.

Mula Bandha kannst du während der Meditation üben, während dem Pranayama und während der Asanas und dabei selbst entscheiden, wie du es mit dem Atem kombinierst. Es ist auch eine schöne Erfahrung, Mula Bandha ein paar Minuten zu halten, während du dabei weiteratmest. Mit etwas Übung gelingt es immer besser, Mula Bandha so zu üben, dass du dabei Oberschenkel, Gesäß und Bauch entspannt halten kannst, denn die ganzen Beckenbodenmuskeln haben keine direkte Verbindung zu diesen Muskeln.

Anfangs werden die meisten Menschen beim Anspannen der Beckenbodenmuskeln auch das Gesäß, den Unterbauch und viele sogar die Oberschenkelmuskeln anspannen. Das spielt keine Rolle. Aber du kannst es im Lauf der Zeit lernen, die Beckenbodenmuskeln von allen anderen so zu lösen, dass du wirklich nur Beckenbodenmuskeln anspannen kannst. Das hat den weiteren Vorteil, dass es Verspannungen und Stress abbaut. Viele Menschen, die Verspannungen in einem Bereich haben, haben oft dann Verspannungen auch in anderen Bereichen. Wenn du lernst, Muskeln separat anzuspannen und zu entspannen, führt z.B. Stress nicht notwendigerweise zur Verspannung des ganzen Körpers.


Die verschiedenen Variationen von Mula Bandha

Mula Bandha gibt es auch in verschiedenen Variationen:

Siehe hierzu weitere Beschreibungen der einzelnen Bandhas in den oberen Abschnitten. Darüber hinaus gibt es weitere Mula Bandhas, die in diesem Vortrag jedoch keine Erwähnung finden.


Wann setzt man die verschiedenen Muskelbereiche des Beckenbodens im Alltag ein?

Unwillkürlich hast du all diese drei Muskeln schon immer wieder angespannt und auch entspannt. Vorderes Mula Bandha machst du z.B., wenn du urinieren müsstest und es ist keine Toilette in der Nähe. Das Zusammenziehen dieser Muskeln führt dazu, dass du eben den Urin halten kannst. Angenommen, du hast Inkontinenz, dann heißt das, dass du diese Muskeln nicht mehr ausreichend gut ansteuern kannst. Ein bewusstes Training der vorderen Beckenbodenmuskeln kann dort sehr hilfreich sein. Hinteres Mula Bandha hast du immer dann geübt, wenn du Stuhlgang haben müsstest und es ist keine Toilette in der Nähe. Das Zusammenziehen der hinteren Beckenbodenmuskeln, Anus-Schließmuskeln, verhindert, dass du dich entleerst und hilft dir, etwas länger zu warten, bis du zu einer Toilette hinkommst. Mittleres Mula Bandha hast du vermutlich unwillkürlich gleich mit gemacht, wenn du mit dem Gang zur Toilette noch warten musstest. Mittleres Mula Bandha hast du sicherlich auch schon gemacht, z.B. beim Orgasmus während des Geschlechtsverkehrs. Oder es hilft auch Frauen, die bislang noch keinen Orgasmus bekommen haben, mit dem bewussten, dauerhaften Anspannen der mittleren Beckenbodenmuskeln während des Geschlechtsverkehrs den Orgasmus zu erreichen. Dieses sei hier jedoch nur am Rande erwähnt.


Von allen dreien hier genannten Mula Bandhas gibt es wiederum weitere Variationen:

  • äußeres Vorderes Mula Bandha, also nur die äußeren Muskeln
  • inneres Vorderes Mula Bandha, auch die inneren Muskeln
  • äußeres Mittleres Mula Bandha
  • inneres Mittleres Mula Bandha
  • äußeres Hinteres Mula Bandha
  • inneres Hinteres Mula Bandha


Wann übst du diese Formen von Mula Bandha?

  1. zwischendurch im Alltag als Beckenbodenmuskeltraining - (Siehe hierzu auch die Übungsempfehlung im Abschnitt weiter unten: Wie fange ich mit den Übungen von Mula Bandha an? Und siehe hierzu auch die Abschnitte weiter oben zu den jeweiligen Vorderen, Mittleren und Hinteren Mula Bandhas.)
  2. während des Pranayamas
  3. während der Asanas
  4. während der Mediatation


Welche positiven Wirkungen hat Mula Bandha?

  1. Wenn du speziell die o.g. Variationen übst, hilft das z.B. zur Vorbeugung gegen Inkontinenz. Wenn du jetzt zwanzig, dreißig oder vierzig bist, hast du damit vermutlich keine Probleme. Aber ab ca. fünfzig, sechzig, siebzig oder achtzig Jahren, kann die Inkontinenz auftreten. Dieses ist ein gar nicht so seltenes Problem. Frühzeitiges und bewusstes Üben dieser Mula-Bandha-Variationen verhindert, dass du unter Inkontinenz leiden wirst.
  2. Diese Mula Bandhas zu üben, ist auch hilfreich zur Vorbeugung oder Behandlung des prämenstruellen Syndroms oder auch Menstruationsschmerzen. Auch hier hilft bewusstes Anspannen und Lösen der Beckenbodenmuskeln. Damit kannst du nämlich auch während der Periode diese Kontrolle über die Beckenbodenmuskeln erlangen, so dass diese Verkrampfungen der Muskeln, die ja die Grundlage von diesen Schmerzen sind, auch nicht stattfinden. Oder du kannst bei Verkrampfungen die Muskeln bewusst lösen.
  3. Das Üben von diesen Mula Bandhas hilft auch, dass die Blase, die Geschlechtsorgane und der Enddarm eine gute Funktion haben. Sie helfen Apana Vayu zu sublimieren und zu harmonisieren.
  4. Vom Kundalini-Yoga-Standpunkt aus, also dem Yoga der Energie, hilft Vorderes Mula Bandha, die Energie von Saraswati-Nadi, also dem vorderen Energiekanal, hinunter zu ziehen zum Muladhara Chakra.
  5. Mittleres Mula Bandha hilft, das Muladhara Chakra zu aktivieren.
  6. Hinteres Mula Bandha hilft, die Energie in der Sushumna nach oben zu bringen.

Es gibt noch weitere Beckenbodenmuskeln, die jedoch hier nicht weiter erwähnt werden, die aber auch für die nachfolgenden Bereiche sehr wichtig sind:

  1. für die Aufrichtung der Beckenschaufeln
  2. für die Gesundheit der Hüft-Kreuzbeingelenke
  3. für die Aufrichtung der Wirbelsäule
  4. für die Vermeidung von Beckenarthrose und von Kreuzproblemen


Wie fange ich mit den Übungen von Mula Bandha an?

Eine Möglichkeit, die drei Formen von Mula Bandha als Übung zwischendurch zu integrieren, ist z.B. beim Einatmen Vorderes Mula Bandha zu üben, beim Anhalten Mittleres Mula Bandha und beim Ausatmen Hinteres Mula Bandha. Wenn du damit anfängst, wird es vielleicht schwer sein, diese drei Muskelgruppen wirklich zu trennen, aber du kannst zumindest tendenziell die vorderen Muskeln etwas mehr anspannen, dann tendenziell etwas mehr die mittleren und dann tendenziell etwas mehr die hinteren Beckenbodenmuskeln. Mit etwas Übung kannst du sie wirklich vollständig voneinander trennen.

Und wie du all diese Mula Bandhas in den speziellen Asanas und verschiedenen Pranayama-Übungen integrieren kannstn, dazu gibt es eigene Vorträge. Insbesondere in dem mehrwöchigen Pranayama-Kurs Mittelstufe findest du immer wieder diese Mula Bandhas mit Hinweisen und Tipps, wie du sie in die Pranayama-Praxis und die Asana-Praxis integrieren kannst.

Ausführung von Mula Bandha

Artikel von Swami Sivananda

Presse die linke Ferse gegen die Yoni. Ziehe den Anusschließmuskel zusammen. Durch diese Praxis wirst du mit der Zeit lernen, Apana Vayu kräftig nach oben zu ziehen. Setze die rechte Ferse auf das Zeugungsorgan. Das ist Mula Bandha, der Zerstörer von Verfall und Tod. Siddhi oder Vollkommenheit bei der Pranayama-Praxis wird mit Hilfe der Bandhas erreicht. Die Praxis von Mula Bandha unterstützt Brahmacharya, die Enthaltsamkeit, stärkt die Nerven (Dhatu Pushti), beseitigt Verstopfung und stärkt das Verdauungsfeuer (Jatharagni). Wer regelmäßig Mula Bhanda übt, wird ewig jung bleiben. Er wird keine grauen Haare bekommen.

Apana Vayu, dessen Funktion die Ausscheidung von Abfallstoffen aus dem Körper ist, hat die natürliche Tendenz, sich nach unten zu bewegen. Bei der Übung von Mula Bandha wird Apana Vayu durch Zusammenziehung des Anusschließmuskels und kräftiges Nach-oben-ziehen gezwungen, sich nach oben zu bewegen. Prana Vayu fließt mit Apana zusammen und das vereinigte Prana-Apana wird in Sushumna Nadi oder Brahma Nadi geleitet. Dann erlangt der Yogi Vollkommenheit. Im Yoga ist das ein Geheimnis. Der Yogi ist dann für die Welt gestorben. Er trinkt den Nektar der Unsterblichkeit. Sein Sahasrara erstrahlt in göttlicher Herrlichkeit. Er erlangt alle göttlichen Vibhutis und Aishvaryas.

Wenn Apana und Prana vereint sind, dann hört der Yogi sehr deutlich Anahata-Klänge oder unterschiedliche Nadas (mystische innere Klänge), da die äußeren weltlichen Klänge für ihn nicht mehr vernehmbar sind; er weilt in tiefer Konzentration. Prana, Apana, Nada und Bindu sind nun vereint. Der Yogi erlangt Vollkommenheit im Yoga.

Mula Bandha in der Hatha Yoga Pradipika

Mula Bandha hilft Prana nach oben zu lenken

- Ein Vortrag von Sukadev Bretz 2019 -

Kommentar zur Hatha Yoga Pradipika, 3. Kapitel, Verse 61-69

Om Namah Shivaya und herzlich Willkommen zu einem Vortrag zu Mula Bandha aus dem 3. Kapitel der Hatha Yoga Pradipika ab Vers 61. Vielleicht etwas, was ich noch ansagen will. Es ist gerade ein ziemlicher Sturm draußen und so wirst du ab und zu einmal den Sturm vielleicht als Nebengeräusch hören. Aber im Hatha Yoga geht es ja auch um Prana, Lebensenergie. Nicht selten wird Prana mit dem Wind verglichen. Wenn also ein bisschen Wind ist während ich über die Hatha Yoga Pradipika spreche, dann ist das vielleicht sogar ein besonderer Segen. In den letzten Versen ging es um Uddhiyana Bandha. Jetzt geht es um Mula Bandha - wörtlich: Wurzelverschluß.

Swatmarama schreibt:

Beckenbodenmuskeln zusammenziehen und Apana nach oben ziehen

Vers 61:

„Indem man den Knöchel an Yoni presst, ziehe man den Anus-Schließmuskel zusammen und versuche das Apana hinaufzuziehen. Das ist Mula Bandha.“

Mula Bandha ist der Wurzelverschluss. Eine Übersetzung von Yoni ist die weibliche Scheide, so ähnlich wie auch gesagt wird Linga ist der männliche Penis, heißt aber wörtlich leuchtend und strahlend oder auch Zeichen, Anzeichen. Wenn zum Beispiel die Inder Shiva als Linga verehren hat dies wenig mit Penis zu tun, sondern es hat mehr mit Lichtstrahlen zu tun, ist somit also ein abstraktes Symbol für Shiva. Aber im Kontext von Mann und Frau ist Linga das männliche Geschlechtsorgan und Yoni ist das weibliche Geschlechtsorgan. Yoni hat aber auch eine Zweitbedeutung: es ist das, was man als Perineum, als Kanda Punkt bezeichnet. Kanda ist die innere Wurzelknolle, wo alle Nadis entspringen. Sie beginnt am Perineum und geht dann nach oben in der Mitte des Bauchraumes wie ein Ei.

Wenn Swatmarama von Yoni spricht ist eben das Perineum gemeint, der Bereich zwischen Hodensack und Anus beim Mann und der hintere Teil der Scheide bei der Frau. Er beschreibt hier Mula Bandha letztlich als eine Form, dass man es aus Siddhasana übt. Allgemein ist Mula Bandha das Zusammenziehen der Beckenbodenmuskeln. Aber wenn du Mula Bandha als Mudra in der Reihenfolge der Mudras üben willst, wie es in der Hatha Yoga Pradipika beschrieben wird, dann sitzt du eben wie in Siddhasana eine Ferse unter die Yoni oder den Kanda Punkt und den anderen Fuß vorne, sodass die Ferse vorne am Schambein ist. Danach atmest du ein und machst dann das Zusammenziehen der Beckenbodenmuskeln. Gerade weil die Ferse, den Damm, das Perineum berührt, spürst du Mula Bandha besonders intensiv.

Dann sagt er auch, versuche Apana hinaufzuziehen. Mula Bandha Mudra ist also nicht nur etwas, das mit Äußerem zu tun hat, sondern eben auch bewusst Apana hochzuziehen. Manchmal wird gesagt, dass Uddhiyana Bandha Samana Vayu, die Energie des Bauches nach oben zieht. Mula Bandha zieht Apana Vayu nach oben und letztlich Jalandhara Bandha zieht Udana Vayu nach oben. Dann bleibt natürlich nur noch Prana Vayu, welches man durch Anhalten der Luft nach oben zieht. Und es bleibt auch noch Vyana Vayu, das man auch noch sublimiert, indem man bewegungslos sitzt.

Apana wird zum Aufsteigen gezwungen

Vers 62:

„Weil durch die Kontraktion des Muladhara, Apana, das normalerweise nach unten fließt, gezwungen wird nach oben zu steigen, deshalb nennen die Yogis es Mula Bandha.“

In einer anderen Übersetzung:

„Durch das kraftvolle Anspannen wird das nach unten fließende Apana zum Aufsteigen gebracht. Mula Bandha.“

Warum Mula Bandha? Mit der Mula, der Wurzel saugt die Pflanze das Wasser und die Nährstoffe nach oben. Normalerweise fließt Wasser nach unten. Wenn es regnet, fällt das Wasser nach unten auf die Erde und versickert. So ähnlich geht Apana normalerweise nach unten. Aber den Pflanzen gelingt es, das Wasser, den Saft nach oben zu bringen und sich so zu ernähren. Daher Wurzelverschluß, Mula Bandha, du saugst Apana Vayu nach oben.

Mula Bandha auch bewusstes nach oben Ziehen von Prana

Vers 63:

„Indem man den Knöchel gegen die Yoni oder das Perineum presst, versuche man die Luft heftig und ohne Unterlass zu komprimieren, bis der Atem hinauffließt.“

Vayu ist sowohl Luft, so wie du jetzt vielleicht zwischendurch den Wind hörst, aber auch Prana, die Lebensenergie. Man hält also nicht wirklich die Luft an sondern zieht das Prana nach oben. Natürlich macht man beim Mula Bandha beides. Beim Mula Bandha als Mudra atmest du ein und hältst typischerweise die Luft an und dann ziehst du mit Mula Bandha das Prana, die Lebensenergie nach oben. Der Guda, also der Anus, die Yoni und auch das Perineum, der ganze Bereich, gegen den du die Ferse drückst und gleichzeitig ziehst du die Beckenbodenmuskeln und damit das Prana zusammen. So gibt es ein Urdhva (Nachobensteigen) von Samirana (wörtlich der Wind und damit der Lebensenergie).

Es ist auch wichtig, dass du weißt, Mula Bandha ist nicht nur ein physisches Zusammenziehen sondern auch ein bewusstes Nachobenziehen von Prana durch die Sushumna.

Prana und Apana vereinigen sich

Durch Vereinigung von Prana und Apana entsteht Öffnung im Herzen

Vers 64:

„Durch Mula Bandha vereinigen sich Prana und Apana, Nada und Bindu, und man erlangt Vollkommenheit im Yoga. Darüber gibt es keinen Zweifel.“

Eine Vollkommenheit durch die Vereinigung von Prana und Apana. Prana ist das, was nach oben steigt, Apana ist das, was nach unten strömt. Jetzt wird Apana nach oben gezogen und dadurch verbindet es sich mit Prana und dann wird beides Eins. Es gibt auch eine Vorstufe, dass du Mula Bandha und Jalandhara Bandha übst, wodurch verhindert wird, dass Prana Vayu nach oben ausfließt und Mula Bandha verhindert, dass Apana Vayu nach unten ausströmt. Dann strömt Prana Vayu nach unten und Apana Vayu nach oben, die beiden vereinigen sich im Herzchakra. Dadurch entsteht eine Öffnung im Herzen, Freude und Liebe. Wenn sich dann aber die Sushumna öffnet, fließt Apana Vayu in die Sushumna durch Mula Bandha, es fließt Samana Vayu nach oben durch Uddhiyana, und es fließt Udana und Prana Vayu durch die Sushumna nach oben. Somit gehen alle Vayus nach oben.

Dann gibt es noch Nada (der Klang) und Bindu - der Punkt oder letztlich Sahasrara oder auch Brahman – der eine Punkt, wo alles Eins ist. Aus diesem einen Punkt (Bindu) kommt die ganze Welt als Nada. Dies ist ein Symbol wie Shiva und Shakti. Shiva als unendliches Bewusstsein aus dem sich Shakti die kosmische Energie manifestiert. So verbindet sich wieder die Shakti und wird eins mit Shiva und so sind auch Nada und Bindu eins.

Prana wird subtil und der Yogi wird jung

Vers 65:

„Durch ständige Übung von Mula Bandha erreicht man eine Vereinigung von Prana und Apana. Auch die Ausscheidungen vermindern sich beträchtlich."

Was auch heißen soll, wenn du innerlich subtil gereinigt bist, dann braucht es auch weniger äußere Reinigung. Bei den Ausscheidungen gibt es Mutra - Urin - und Purisha - Stuhlgang, das beides verringert wird, wenn das Prana subtiler ist. Letztlich heißt es auch, du hast weniger Appetit und brauchst weniger äußerlich zu essen. Es heißt aber auch, dass du sonst weniger Reinigungserfahrung brauchst. Ist erstmal das Prana subtil, braucht sich der Körper weniger zu reinigen und du brauchst weniger emotionale Reinigung.

Dann sagt er auch, dass man jung wird. „Durch die Übung von Mula Bandha wird der Yogi jung obwohl an Jahren alt.“ Dies ist der letzte Teilvers des 65. Verses. Auch hier habe ich schon öfter gesprochen, was jung heißt: eben einen klaren Geist und weiter letztlich Offenheit zu lernen, Lebensfreude und Freude am Gestalten und insgesamt ein junges Prana.

Das Feuer wird stärker

Das innere Feuer wird stark

Vers 66:

„Wenn das Apana nach oben steigt und den Feuerkranz erreicht, dann züngeln die anwachsenden Flammen des Feuers und leuchten, weil sie von Apana angefacht werden.“

Apana hat seinen Sitz erstmal im Muladhara Chakra, und im Svadisthana Chakra und dieses Apana strömt durch Mula Bandha weiter nach oben, was es transformiert. Dann wird auch Surya, das Feuer im Bauch auch als Agni bezeichnet, stärker. Da wird auch gesagt, dass der Feuerkranz erreicht wird. Feuer wird als dreieckige Form bezeichnet. Das Manipura Chakra wird auch so dargestellt, dass in der Mitte ein oranges Dreieck ist mit der Spitze nach unten. So wird das Feuer stärker.

Feuer hat hier mehrere Bedeutungen:

  • Zum einen wird das Verdauungsfeuer stärker, das heißt du kannst besser verdauen.
  • Zum zweiten ist Feuer aber auch die Energie, Dinge zu tun, Mut, Willenskraft, Begeisterung, Enthusiasmus, Tatkraft.
  • Feuer steht aber auch für die Sushumna und für die Kundalini. Erwacht die Kundalini kommt auch oft erst die Erfahrung von Feuer.
  • Umgekehrt wird manchmal gesagt, durch Mula Bandha muss man das innere Feuer entzünden und dann schmelzen die Unreinheiten in der Sushumna und dann kann die Kundalini erwachen.

Die Hitze im Körper wird strahlend und mächtig

Vers 67:

„Wenn Apana und das Feuer sich mit Prana vereinigen, welches von Natur aus heiß ist, wird die Hitze im Körper überaus strahlend und mächtig.“

Durch Mula Bandha kann das Feuer stark werden.

Kundalini erwacht aus ihrem Schlaf

Vers 68:

„Dadurch erwacht die Kundalini von ihrem Schlaf, fühlt die große Hitze zischt und steigt hoch, als ob man eine Schlange mit einem Stock schlägt.“

Wir erzeugen durch die Pranayamas und Mudras eine innere Hitze, die die Unreinheiten in der Sushumna zum Schmelzen bringt, danach entzündet dies die Kundalini. Ein Beispiel: du willst ein Stück Papier entflammen, du brauchst nur ein kleines Feuerzeug, zündest das Papier an und es wird lodern. Hast du einen großen Strohhaufen, kann ein kleines Feuerzeug diesen entzünden. Oder du gibst eine kleine Flamme in einen Liter Benzin, dann explodiert dieses. So ähnlich ist es auch wenn du deinen Körper, Muladhara Chakra erhitzt und es hat sich die Sushumna geöffnet, dann kann die Kundalini erwachen.

Kundalini geht in die Sushumna

Vers 69:

„Dann geht die Kundalini in ihre Höhle, das Innere der Sushumna. Deshalb soll Mula Bandha von den Yogis fortwährend in jedem Moment praktiziert werden.“

Man soll also Mula Bandha regelmäßig praktizieren, er sagt sogar immer. Es gibt die Form einer Praxis, dass man sich vornimmt eine Woche lang immer wieder Mula Bandha zu üben. Dies ist zum einen eine Woche, in der du besonders intensiv meditierst, Asanas, Pranayamas, Mudras und auch zwischendurch immer wieder Mula Bandha übst, und dir vorstellst Apana in die Sushumna hineinziehst und dann durch die Wirbelsäule nach oben. Du kannst dir auch ein Feuer in der Wirbelsäule und im Bauch vorstellen oder die Kundalini Schlange, die sich nach oben bewegt, ihren Mund öffnet und du aus dem Mund der Kundalini Schlange wie ein Drache Feuer nach oben bläst und pustest.

Dies ist eine Praxis, die du eine Woche mal machen kannst, besondere Aufmerksamkeit darauf richten, was zu einer intensiven Energieerfahrung und auch zur Kundalini Erweckung führen kann. Ansonsten kannst du Mula Bandha beim Luft anhalten beim Kapalabhati integrieren. Es gibt auch die Variation, dass du beim schnellen Ein- und Ausatmen bei jedem Ausatmen Mula Bandha übst. Du übst es während dem Anhalten in der Wechselatmung. Fortgeschrittene üben es bei der Wechselatmung auch schon beim Einatmen. Eine Menge der fortgeschrittnene Pranayamas sind natürlich damit verbunden, dass du dort auch Mula Bandha übst.

Genauso kannst du Mula Bandha bei den Asanas integrieren. Du kannst zum Beispiel nach dem Einatmen kurz die Luft anhalten und Mula Bandha üben, oder es auch beim Ein- oder Ausatmen üben. Natürlich am klügsten ist es dies allen von einer Lehrerin, einem Lehrer zu lernen wie zum Beispiel bei den Kundalini intensiv Wochen bei Yoga Vidya. Angenommen du machst eine Kundalini intensiv Mittelstufen Woche oder Kundalini intensiv Praxiswoche bei Yoga Vidya mit, dann lernst du natürlich wie du die drei Bandhas üben und in die Pranayamas und Asanas integrieren kannst.

Eine Form der Meditation ist es auch während der gesamten Meditation Mula Bandha zu halten. Zu Anfang der Meditation kannst du dir dann natürlich auch vorstellen, dass sich Ida und Pingala im Muladhara Chakra mit der Sushumna vereinigen, dass dabei ein Feuer entsteht, das durch die Sushumna nach oben geht. Dann kannst du dir ein Feuer oder eine strahlende Sonne im Bauch vorstellen und auch wie die Kundalini erwacht, das Maul oder den Mund öffnet und daraus einen Feueratem nach oben pustet. Dann gehst du mit deinem Bewusstsein weiter nach oben.

Dann kannst du danach Khechari üben, um mit der Mondenergie das Feuer wieder zu beruhigen und dein Bewusstsein zum Endlichen zu führen. Soweit zu Mula Bandha in der Hatha Yoga Pradipika. Auch zu Mula Bandha gibt es eigene Videos, wo du noch mehr lernen kannst, wie du Mula Bandha praktisch ausführen kannst.

Hinweise

Das wars für heute. Die gesamte Hatha Yoga Pradipika, in Sankrit mit Transkriptionen, mit Wort für Wort Übersetzung, verschiedene Kommentare, Rezitationen, auch Videos, Audios und Texte findest du unter im Yoga Vidya Schriften Portal. Die Kundalini Seminare in den verschiedenen Ashrams findest du auf den Yoga Vidya Internetseiten. Om Shanti.

Video - Mula Bandha in der Hatha Yoga Pradipika

Mulabandha wird in der Hatha Yoga Pradipika, einem Grundlagentext des Hatha Yoga, an mehreren Stellen erwähnt. Mulabandha bzw. Mula Bandha wird im 2. Kapitel als Teil der Pranayamas empfohlen, zusammen mit Uddiyana Bandha und Jalandhara Bandha. Alle drei Bandhas zusammen sind Mahabandha. Im dritten Kapitel werden diese drei Bandhas einzeln wie auch zusammen als Mudras angesehen - bilden letztlich vier der 10 Mudras der Hatha Yoga Pradipika.

Mulabandha und seine Wirkung - Kommentar zu den Versen 61-69, 3. Kapitel Hathapradipika:

Siehe auch

Literatur


Seminare zum Thema Mulabandha

Mulabandha ist ein Sanskritwort. Über die Sanskrit Schrift, Sanskrit Grammatik, die Sanskrit Sprache kannst du einiges erfahren in Sanskrit und Devanagari Seminaren bei Yoga Vidya. Yoga Vidya hat jedes Jahr mehrere Tausend verschiedene Seminare. Hier ein paar ausgewählte Yoga und Meditation Seminare zum Thema Yogalehrer Ausbildung 2JBst:

25.10.2019 - 27.10.2019 - Anatomie und Physiologie für Yogalehrer
Anatomie und Physiologie leichtgemacht. Du hattest schon immer Schwierigkeiten mit Anatomie und Physiologie? Dich gefragt, wofür man dieses Know-How wirklich braucht?Als Yogalehrer bereichern Kenn…
Savitri Retat,
15.11.2019 - 17.11.2019 - Hatha Yoga und Sport - Yogalehrer Weiterbildung
Was haben Hatha Yoga und Sport gemeinsam? In dieser Yogalehrer Weiterbildung lernst du die Verbindung zwischen Hatha Yoga und Sport kennen. Für dich als Yogalehrer ist diese Weiterbildung besonder…
Bhakti Turnau,


20.10.2019 - 25.10.2019 - Making Connection
Making Connection meint, die Beziehung zu dir weiter zu vertiefen. Erlebe dich, aus der Fülle dieses Ganzen zu sein und teile es mit anderen Menschen. Du erlebst dich als Teil des Ganzen und bist…
Jörg Müller,
01.11.2019 - 03.11.2019 - Sukshma Vyayama - Yoga der Energie
Sukshma Yoga Energie Techniken, Asanas, Bandhas, Mudras, Atem: Sukshma Vyayama stammt aus dem traditionellen Yoga der Energie und wurde zum ersten Mal von Dhirendra Brahmachari im Buch „Yoga hilf…
Stefan Grothe,