Motivationslos

Aus Yogawiki
Version vom 25. März 2016, 09:17 Uhr von Schattenseiten und Laster (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „'''Motivationslos ''': Motivationslos zu sein beschreibt den Zustand, dass man zu nichts motiviert ist. Das Substantiv Motivationslosigkeit kommt vom Adjektiv…“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Motivationslos : Motivationslos zu sein beschreibt den Zustand, dass man zu nichts motiviert ist. Das Substantiv Motivationslosigkeit kommt vom Adjektiv motivationslos, antriebslos, teilnahmslos. Das Adjektiv motivationslos ist das Gegenteil von motiviert bzw. hochmotiviert. Motivationslos kommt vom Substantiv Motivation. Das Wort Motivation kommt von Motiv, Beweggrund, Anlass, Antrieb und kommt vom lateinischen "motivum", Beweggrund, welches wiederum von movere, bewegen stammt. Motivationslos zu sein bezeichnet also ein Zustand, in dem man sich zu nichts bewegen lässt. Manchmal ist man motivationslos einfach, weil man erschöpft ist. Nach etwas Ruhe gibt sich das wieder. Motivationslos kann man auch in einer Phase in einem Trauerprozess sein. Motivationslos zu sein ist auch eines der Charakteristika einer Depression. Wer motivationslos ist, kann sich auch die Sinnfrage stellen: Manchmal gilt motivationslos zu sein auch ein Anzeichen spirituellen Erwachens. Grundsätzlich gilt: wer Yoga und Meditation übt, wird schnell weniger motivationslos sein. Manchmal bewirkt eine Yogaferienwoche bei Yoga Vidya Wunder.

Meditation ist eine wichtige Lebenshilfe, gerade im Umgang mit jemandem, der motivationslos ist oder so erscheint.

Motivationslos ist ein Adjektiv zu Motivationslosigkeit. Mehr zu dieser Eigenschaft, auch mit Tipps im Umgang mit Motivationslosigkeit in dir selbst oder anderen, auch mit Video-Vortrag, findest du unter dem Hauptstichwort Motivationslosigkeit.

Motivationslos in Beziehung zu anderen Eigenschaften

Motivationslos ist ein Adjektiv, das ein Persönlichkeitsmerkmal, eine Eigenschaft beschreibt, die oft zu den Schattenseiten oder gar zu den Lastern gezählt wird. Am besten versteht man eine Eigenschaft, wenn man sie in Beziehung setzt zu anderen Eigenschaften, zu ähnlichen Eigenschaften (Synonymen) und Gegenteilen (Antonymen).

Synonyme motivationslos - ähnliche Eigenschaften

Synonyme zum Adjektiv motivationslos sind zum Beispiel antriebslos, lustlos, teilnahmslos, hingebungsvoll, loslassend, vertrauend. Und es gibt Synonyme dieser Eigenschaft, die als positiv gelten, also z.B. hingebungsvoll, loslassend, vertrauend.

Gegenteile von motivationslos - Antonyme

Gegenteile, also Antonyme, von motivationslos sind zum Beispiel motiviert, einsatzfreudig, engagiert, übereifrig, ungeduldig, ruhelos.

Auch die Antonyme kann man unterteilen in solche mit positiver Bedeutung, die für Tugenden stehen, und solche mit negativer Bedeutung. Gegenteile zu motivationslos mit positiver Bedeutung sind z.B. motiviert, einsatzfreudig, engagiert. Man kann auch sagen: Ein wichtiger Gegenpol beziehungsweise wichtige Gegenpole zu Motivationslosigkeit sind Motivation, Antrieb, Einsatzfreude, Engagement.

Gegenteile, Antonyme, die selbst auch wieder negative Konnotation haben oder haben können, sind unter anderem übereifrig, ungeduldig, ruhelos.

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach motivationslos kommen:

Siehe auch

Wörter, die in Beziehung stehen zu Motivationslosigkeit und motivationslos

Hier findest du einige Wörter, die in Beziehung stehen zu motivationslos und Motivationslosigkeit.

  • Positive Synonyme zu Motivationslosigkeit sind zum Beispiel [[]].
  • Positive Antonyme sind Motivation, Antrieb, Einsatzfreude, Engagement.
  • Negative Antonyme sind Übereifer, Ungeduld, Ruhelosigkeit
  • Ein verwandtes Verb ist motivieren, ein Substantivus Agens ist Motivationsloser

Wege aus der Depression Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Depression und ihre Überwindung:

18.10.2020 - 23.10.2020 - Depressionsberater/in Ausbildung
Menschen mit Depressionen haben oft das Gefühl, mit ihrer Erkrankung völlig alleine zu sein, obgleich sie viele offene Fragen haben. Hier setzt die Depressionsberatung an. Depressionsberater/inne…
Anke Gempke,
30.10.2020 - 01.11.2020 - Yoga bei posttraumatischen Belastungsstörungen
Menschen, die Gewalt erfahren haben, sei es z. B. in der Kindheit durch sexuellen Missbrauch oder körperliche Gewalt, in erwachsenen Beziehungen misshandelte Frauen und Vergewaltigungsopfer, Krieg…
Anke Gempke,
06.11.2020 - 08.11.2020 - Ayurveda für die Frau in den Wechseljahren
Menopause ist die Zeit, wenn die Menstruation aussetzt. Meist beginnt diese Zeit bei Frauen in den frühen Fünfzigern. Körperliche und emotionale Veränderungen setzen ein. In diesem Seminar lern…
Natascha Fleckenstein,