Mamata

Aus Yogawiki
Version vom 2. August 2022, 10:44 Uhr von Shankara (Diskussion | Beiträge) (Textersetzung - „Hier erscheint demnächst wieder eine Seminarempfehlung: url=([^ ]*)type=2365 max=([0-9]+)“ durch „<rss max=${2}>https://www.yoga-vidya.de/seminare/${1}type=1655882548</rss>“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Mamata (Sanskrit: ममता mamatā f.) das Gefühl für Mein (Mama), das Hängen an, Interesse für, Besitzdenken; Selbstsucht, Selbstverliebtsein; Hochmut.

Auto.JPG

Mamata ममता mamatā Aussprache

Hier kannst du hören, wie das Sanskritwort Mamata, ममता, mamatā ausgesprochen wird:

Mamata

Mamata ist die Gier zu Besitzen, Meinheit, Besitzgefühl, Eigeninteresse, Stolz. Mamata gilt als eine der Eigenschaften des Geistes, die zu überwinden ist. Mamata führt zu Unwissenheit. Mamata führt auch zu Leid. "Mama" heißt "mein". Und wenn du von deinem Besitz irgendwo besessen bist, dann ist das Mamata.

Du sagst: „Mein Körper.“ Das ist auch eine Form von Mama. Und Mamata, du bist stolz auf deinen Körper, du willst, dass es deinem Körper gut geht, du willst das Beste für deinen Körper. Wenn du das tust, um den Körper dazu zu nutzen, um uneigennützigen Dienst zu tun, um ihn gesund zu erhalten, dann ist das etwas Gutes. Wenn du aber denkst, „nur der Körper ist mein, und ich will mich um den Körper kümmern“, und das einfach Selbstzweck wird, dann ist es Stolz, Eigeninteresse und das wird langfristig zum Leiden führen.

Genauso auch, Mamata, du kannst mit deinem ganzen Besitz irgendwo besessen sein. Du willst ein großes Haus haben, noch mehr Besitz, du willst dieses haben und jenes haben, und du willst noch diese besondere Kleidung und diese besonderen Schuhe und diesen besonderen Sessel und diesen besonderen Teppich. Außerdem willst du ein größeres Auto haben als dein Nachbar, und du willst den besseren Urlaub machen usw. Mamata, letztlich diese Besessenheit vom eigenen Besitz. Und das führt dann schließlich auch zu Stolz, wo du sagst: „Mein ist besser als dein.“

Mamata gilt es, zu überwinden, und stattdessen gilt es, die Eigenschaft von Maitri Bhavana zu entwickelt. Statt Ichbezogenheit – Mamata, Maitri Bhavana – Liebe und Wohlwollen. Statt alles für dich selbst zu haben und das Beste nur für dich, gib und sei freigiebig. Karuna, Prema, das ist wichtig. So werde dir bewusst, wo hast du so viel Eigeninteresse? Eigeninteresse jetzt im Sinne von, nur für dich. Es ist auch wichtig, sich selbst zu lieben. Es ist auch wichtig, sich um sich selbst zu kümmern. Aber nicht, um sich besser als andere zu fühlen und nicht als Selbstzweck, sondern du kümmerst dich um dich selbst, so dass du Gott in dir spüren kannst. Du kümmerst dich um dich selbst, dass Gott durch dich wirken kann. Du kümmerst dich um dich selbst, dass du dienen kannst und dich verbinden kannst.

Dann ist da kein Mamata. Und du kannst durchaus dir deiner eigenen Stärken und Schwächen bewusst sein, und du kannst so auch ein gutes Selbstwertgefühl haben. Aber nicht im Sinne von: „Ich bin besser als andere.“ Du kannst auch Besitz ansammeln, um ihn zu nutzen für andere. Wenn du sagt: „Es ist gut, dass ich einiges habe, dann kann ich mehr bewirken.“ Aber nicht als Selbstzweck. So, Mamata – Besitz, Ichhaftigkeit, Meinhaftigkeit – gilt es, zu transformieren, zu spiritualisieren, gilt es letztlich, all das, was du hast, all das, was du bist, in den Dienst Gottes zu stellen.

Siehe auch

Literatur

  • Swami Sivananda, Die Kraft der Gedanken (2012)
  • Swami Sivananda, Jnana Yoga, Hrsg.: Divine Life Society, 2007
  • Swami Sivananda, Inspirierende Geschichten (2005)
  • Swami Sivananda, Göttliche Erkenntnis (2001)
  • Swami Sivananda, Gedanken zur Kontemplation (1996)

Weblinks

Seminare

Jnana Yoga und Philosophie

18.11.2022 - 20.11.2022 Erkenne dich selbst - das Yoga Sutra von Patanjali
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“ (Francis Picabia)
In diesem Seminar lernst du, dich auf der Grundlage des Yoga Sutra von Patanjali selbst zu erforschen und zu e…
Michael Büchel
18.11.2022 - 20.11.2022 Yoga für Führungskräfte: Veränderung beginnt im Kopf
Wir leben in einer Welt des beschleunigten Wandels und gravierender Umbrüche. Es entsteht eine Komplexität, die uns alle mit immer größeren Überraschungen konfrontiert. Führungskräfte von Teams, Abte…
Krishna Prem Dr Jörg Sander

Raja Yoga - Gedankenkraft

28.10.2022 - 30.10.2022 Tanzende Aufstellungen
Lange nicht mehr getanzt? Du liebst es, traust dich aber nicht oder hast keine Gelegenheit? Als Methode der „Aufstellungen der Neuen Zeit“ integriert die „Tanzende Aufstellung“ das systemische Famili…
Anne-Karen Fischer
04.11.2022 - 06.11.2022 Gelassenheit entwickeln
Möchtest du mit mehr Gelassenheit durchs Leben gehen? Machtvolle Techniken aus dem Yoga, um im Alltag inmitten einer Welt voller Veränderungen und inmitten der Höhen und Tiefen, die das Leben mit sic…
Sukadev Bretz