Luft

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luftballon.jpg

Als Luft wird der Stoff, der die Erdatmosphäre füllt, bezeichnet. Luft ist ein Gas, das sich aus verschiedenen anderen Gasen zusammen setzt.

Luft hat auch für Yoga und Ayurveda eine besondere Bedeutung.

Atemluft

Der menschliche Organismus benötigt den in der ihn umgebenden Luft enthaltenen Sauerstoff (O2) für diverse Stoffwechselprozesse. So benötigt der Organismus Sauerstoff u.a. dazu, die Verbrennung von aufgenommenen Nährstoffen in den Zellen zu vollziehen.

Die Atemluft setzt sich in etwa wie folgt zusammen:

78% Stickstoff (N2),
21% Sauerstoff (O2),
ca. 0,9% Edelgase,
0,1% Kohlendioxid.

Der menschliche Organismus verbraucht pro Atemzug aus der eingeatmeten Luft ca. 4 % des darin enthaltenen Sauerstoffs. Pflanzliche Organismen verwenden dagegen das in der Luft enthaltene Kohlendioxid und wandeln es wieder in Sauerstoff um, so dass daraus ein sich gegenseitig fördernder Kreislauf entsteht.

Fünf Elemente

Luft (Vayu) ist eines der 5 Elemente des Yoga und Ayurveda (die anderen Vier sind Erde - Prithivi, Feuer - Agni, Wasser - Apas und Äther/Raum - Akasha).

Im Yoga wird gesagt, dass die gesamte Schöpfung (Prakriti) aus verschiedenen Mischungsverhältnissen dieser fünf Elemente besteht.

Vayu - Luft

LuftFeuer.jpg

Allgemein steht das Element Luft für Bewegung, Dynamik, Veränderung und Leichtigkeit.

Im physischen Körper steuert Vayu, die Luft, alles, was mit Bewegung zu tun hat. So ermöglicht Vayu beispielsweise den Herzschlag und das Fließen des Blutes, die Bewegung in der Muskulatur, das Ein und Aus der Atmung und ist mit dem Nervensystem verbunden.

Auf geistiger Ebene ist Vayu mit der Leichtigkeit und Flexibilität des Denkens verbunden, kann aber, wenn es im Übermaß auftritt, auch zu Unruhe, Nervosität oder Schlaflosigkeit führen.

Auf energetischer Ebene ist Vayu das Element des Anahata Chakra (Herz-Chakra). Dieses Zentrum steht für Liebe, Mitgefühl, Freude, Flexibilität und Hingabe.

Pranayama

Nicht nur über Sonnenlicht und Nahrung, auch über die Luft und den Atem nehmen wir Prana auf. Durch Pranayama können wir diesen Effekt verstärken. Du findest unten die zwei wichtigsten Pranayama-Übungen im Yoga.

Pranayama, die Yoga-Atemübungen

Kapalabhati und Wechselatmung

Ayurveda

Im Ayurveda werden verschiedene Konstitutionstypen unterschieden, denen auch unterschiedliche Elemente zugeordnet sind.

Die Luft ist dem ayurvedischen Dosha (Konstitutionstyp) Vata zugeordnet.

Siehe auch

Literatur

Seminare