Leid: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „==Siehe auch==“ durch „link=https://www.yoga-vidya.de/service/spenden/ ==Siehe auch==“)
(Viveka Chudamani - Identifikation mit dem Körper führt zu Leid)
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 66: Zeile 66:
  
 
Gott lässt Leid zu, damit wir spirituell wachsen können. Gott will uns damit helfen, ihn, sie, es zu erfahren und das geht auch durch Leid.
 
Gott lässt Leid zu, damit wir spirituell wachsen können. Gott will uns damit helfen, ihn, sie, es zu erfahren und das geht auch durch Leid.
 +
 +
== Viveka Chudamani - Identifikation mit dem Körper führt zu Leid  ==
 +
[[Datei:Herz Leid Leiden Traurigkeit Emotion Tränen.jpg|thumb|Identifikation erzeugt Leid]]
 +
'''- Kommentar zum Viveka Chudamani Vers 104 von Sukadev Bretz -'''
 +
 +
[[Shankara]] schreibt: ''Für Menschen, die ihren Sinn auf das Vergängliche richten, ist der Gedanke, der Körper sei das Selbst, der Samen, die Ursache ihres Leidens. Woraus der Stängel der Geburt, Krankheit, Alter und Tod entstehen. Deshalb gib diesen Gedanken mit allen Mitteln im Keim auf.''
 +
 +
=== Löse dich von der Identifikation mit dem Körper ===
 +
 +
Sobald der [[Geist]] sich von der [[Identifikation]] loslöst ist keine [[Wiedergeburt]] mehr zu erwarten. Warum solltest du dich nicht mit dem Körper [[identifizieren]]? Natürlich zu aller erst, weil du nicht der Körper bist. Aber zum zweiten auch: Die Identifikation mit dem Körper führt zum Leid. Warum?
 +
 +
* Der [[Körper]] ist [[vergänglich]].
 +
* Irgendwann wird der Körper [[sterben]].
 +
* Und nicht nur dein Körper, sondern auch der Körper von allen, die mit deinem Körper in [[Verbindung]] stehen. * Deine [[Eltern]] werden irgendwann sterben.
 +
* Dein [[Partner]], deine Partnerin wird irgendwann sterben.
 +
* [[Menschen]] in deiner Umgebung werden sterben.
 +
* Vielleicht nicht gleich sterben, sie werden dich [[verlassen]]. Sich werden nicht mehr mit dir sein.
 +
* Du wirst sie verlassen, so viel wird geschehen.
 +
 +
Und es geht nicht nur um sterben, sondern Körper vergänglich, bedeutet ja auch, es ändert sich ständig etwas. Irgendwann entdeckst du eine Falte, irgendwann hast du [[Zahnschmerzen]], irgendwann hast du [[Gelenkprobleme]] und so weiter. All das kommt, dass ist sicher.
 +
 +
=== Der Körper ist der Vergänglichkeit unterworfen ===
 +
 +
[[Schmerzen]] kommen, [[Probleme]] kommen, denn der Körper ist vergänglich. Er ist der [[Vergänglichkeit]] unterworfen. Intuitiv weißt du: Ich bin das [[Unsterbliche Selbst]]. Ich bin [[Sat Chid Ananda]]. Weil du das weißt, bist du nicht [[zufrieden]] damit, dass du dich jetzt irgendwo fühlst, als ob du vergänglich wärst.
 +
 +
Und du weißt auch: Mein Partner, meine Partnerin, meine Eltern müssten doch auch [[unsterblich]] sein. Und so fällt es dir schwer das zu [[akzeptieren]], dass der Körper der Vergänglichkeit unterworfen ist. Mache dir bewusst: Ich bin das unsterbliche Selbst. Was mit dem Körper passiert ist nicht so relevant. Ich kann den Körper [[bewegen]]. Ich kann den [[Arm]] heben. Ich kann ihn [[senken]]. Ich kann den [[Kopf]] heben und senken. Ja, ich habe einen gewissen [[Einfluss]] auf den Körper.
 +
 +
So ähnlich auch wie ich einen Einfluss auf eine [[Uhr]] habe. Ich kann die Uhr heben, senken, ich kann sie stellen und so weiter. Aber ich bin nicht die Uhr. Ich kann den Körper bewegen. Ich kann [[beobachten]]. Ich habe einen gewissen Einfluss auf den Körper, keinen vollständigen, aber einen gewissen. Aber ich bin nicht der Körper. Ich bin das Unsterbliche Selbst. Und so ähnlich auch kannst du dir [[bewusst]] sein: Ja, ich bin [[Unvergänglich]]. Das [[Ewige]] und das [[Absolute]].
 +
 +
=== Akzeptiere Schmerz und Verlust als Teil des Lebens ===
 +
 +
So jetzt überlege noch ein paar mal: Es heißt so schön: Schmerzen ist eine Sache, [[Leiden]] ist eine zweite Sache. Körper erzeugt Schmerzen. Manchmal mehr, manchmal weniger. Vielleicht, wenn du [https://www.yoga-vidya.de/yoga/ Yoga] machst, [[Hatha Yoga]], hast du etwas weniger Schmerzen. Wenn du eine [[gesunde Ernährung]] hast, hast du vielleicht auch weniger Schmerzen. Aber weniger heißt nicht gar keine Schmerzen. Schmerzen kommen.
 +
 +
Du kannst darunter leiden, weil du dich identifizierst oder du kannst es [[akzeptieren]]. So ähnlich auch wie angenommen du hast ein Auto das nicht mehr so richtig funktioniert. Dann weißt du so schnell kannst du nicht mehr fahren. Und du weißt vielleicht kannst du zwei oder drei der vier Fenster nicht mehr [[öffnen]]. Vielleicht ist es auch so, dass die Matten nicht mehr so ordentlich sind und so weiter. Es macht aber nichts. Was soll's? Dafür musst du dir kein neues Auto kaufen. Keine Kredite aufnehmen. Du kannst stattdessen ein einfacheres [[Leben]] führen und dir weniger Sorgen machen.
 +
 +
So ähnlich auch Du hast einen Körper. Der Körper kann besser funktionieren, er kann weniger gut funktionieren. Aber du bist nicht der Körper.
 +
 +
=== Übe im Alltag Nicht-Identifikation ===
 +
 +
Ich weiß, ich wiederhole das immer wieder. Shankara wiederholt es immer wieder. Und es ist wichtig:
 +
 +
* Und so ist es auch gut, dass du diese Vortragsreihe jeden Tag hörst.
 +
* Jeden Tag darüber nachdenkst.
 +
* Jeden Tag überlegst.
 +
* Jeden Tag dich wieder erwischst, wie du dich identifizierst.
 +
* Jeden Tag dich wieder davon löst.
 +
 +
Da hat der Körper Schmerzen. Ok, dann hat der Körper Schmerzen. Was soll's? Nicht so tragisch. Die Schmerzen gehen auch wieder vorbei. Vielleicht musst du etwas tun. Vielleicht musst du [[Entspannungstechniken]] machen. Vielleicht musst du zum [[Arzt]] gehen. Vielleicht musst mal ein Schmerzmittel nehmen. Dein Körper mag das alles brauchen. Aber die [[Gesundheit]] des Körpers ist nicht ein Zeichen, dass du alles richtig machst. Und die [[Krankheit]] des Körpers ist auch kein Zeichen dafür, dass du alles schlecht machst. Der Körper ist wie ein Auto, wie eine Maschine, wie ein Fahrrad, wie ein Fahrzeug.
 +
 +
Mache dir nicht so viele [[Gedanken]] darüber. Sei dir bewusst: Du bist das [[Unsterbliche Selbst]]. Du bist nicht dieser Körper.
  
 
==Chidananda - deine wahre Natur ist Sein, Wissen & Glückseligkeit==
 
==Chidananda - deine wahre Natur ist Sein, Wissen & Glückseligkeit==
Zeile 104: Zeile 154:
  
 
==Literatur==
 
==Literatur==
*[https://www.yoga-vidya.de/shop/product_info.php?info=p260_Die-Yogaweisheit-des-Patanjali-fuer-Menschen-von-Heute/&XTCsid=a793ba3e94d6e68c68e3244b0615a13f Sukadev Bretz, Die Yoga-Weisheit des Patanjali für Menschen von heute]
+
 
*[https://www.yoga-vidya.de/shop/product_info.php?info=p35_Die-Yoga-Weisheit-der-Bhagavad-Gita-fuer-Menschen-von-heute-Band1/&XTCsid=a793ba3e94d6e68c68e3244b0615a13f Sukadev Bretz, Die Yoga-Weisheit der Bhagavad Gita für Menschen von heute, Bd. 1]
+
 
 +
* Sukadev Bretz: [https://shop.yoga-vidya.de/de/yoga-vidya-verlag/buecher/meditieren-lernen-10-wochen-sukadev-bretz Meditieren lernen in 10 Wochen - Übungsbuch mit MP3-CD]
 +
* Sukadev Bretz: [https://shop.yoga-vidya.de/de/buecher/philosophie/die-yogaweisheit-patanjali-menschen-heute Die Yoga Weisheit des Patanjali für Menschen von heute]
 +
* Sukadev Bretz, Ulrike Schöber: [https://shop.yoga-vidya.de/de/buecher/yogatherapie/sukadev-bretz-ulrike-schoeber-der-pfad-gelassenheit Der Pfad zur Gelassenheit]
 +
* Sukadev Bretz: [https://shop.yoga-vidya.de/de/yoga-vidya-verlag/buecher/bhagavad-gita-deutsch Die Bhagavad Gita für Menschen von heute]
 
*[https://www.yoga-vidya.de/shop/product_info.php?info=p139_Tiefenentspannung/&XTCsid=a793ba3e94d6e68c68e3244b0615a13f Audio CD Tiefenentspannung]
 
*[https://www.yoga-vidya.de/shop/product_info.php?info=p139_Tiefenentspannung/&XTCsid=a793ba3e94d6e68c68e3244b0615a13f Audio CD Tiefenentspannung]
*[https://www.yoga-vidya.de/shop/product_info.php?info=p902_Karma-und-Reinkarnation/&XTCsid=a793ba3e94d6e68c68e3244b0615a13f Sukadev Bretz, Karma und Reinkarnation]
+
* Sukadev Bretz: [https://shop.yoga-vidya.de/de/buecher/philosophie/karma-reinkarnation Karma und Reinkarnation]auch als [https://shop.yoga-vidya.de/de/yoga-vidya-verlag/ebooks/karma-reinkarnation-e-book ebook] oder [https://shop.yoga-vidya.de/de/yoga-vidya-verlag/cds/vortraege-sukadev/karma-reinkarnation-cd Hörbuch]
 
*[https://www.yoga-vidya.de/shop/product_info.php?info=p810_Sich-aendern-statt-aergern-Vom-Umgang-mit-turbolenten-Gefuehlen/&XTCsid=a793ba3e94d6e68c68e3244b0615a13f Kurt A. Richter, Sich ändern statt ärgern]
 
*[https://www.yoga-vidya.de/shop/product_info.php?info=p810_Sich-aendern-statt-aergern-Vom-Umgang-mit-turbolenten-Gefuehlen/&XTCsid=a793ba3e94d6e68c68e3244b0615a13f Kurt A. Richter, Sich ändern statt ärgern]
  
Zeile 123: Zeile 177:
 
[[Kategorie:Philosophie]]
 
[[Kategorie:Philosophie]]
 
[[Kategorie:Yoga]]
 
[[Kategorie:Yoga]]
 +
[[Kategorie:Viveka Chudamani]]

Version vom 10. August 2020, 13:29 Uhr

Als Leid bezeichnen wir etwas, das uns körperlich oder seelisch belastet, Krankheit, Kummer, Sorge, Schmerz, Angst, Verlust. Man kann lernen, Leid als eine Grunderfahrung des menschlichen Daseins zu akzeptieren. Man kann auch lernen, sich vom Leid zu lösen und mehr Freude zu erfahren.

Leid erläutert vom Yoga Standpunkt aus

Leid als Grunderfahrung des Daseins

Leid wird als eine Grunderfahrung unseres menschlichen Daseins erlebt. Durch unsere Bewertung von Gefühlen, Gedanken und Ereignissen erfahren wir Leid und dies bedeutet, dass jeder Mensch eine andere Erfahrung von Leid macht. Das Erfahren von Leid entsteht durch die Bindung an die Welt und die Welt unterliegt einem ständigen Wandel.

Oft werden Krankheit, Schmerzen und Alter als leidvolle Zeit bezeichnet oder das Nichterfüllen von Hoffnungen, Wünschen und Sehnsüchten. Auch Zwänge und soziale Gruppierungen werden mit dem Begriff Leid in Verbindung gebracht, ebenso Leidunterworfenheit oder Unbefriedigtsein.

Was ist der Sinn von Leid? Was können wir daraus lernen und wie können wir Leid überwinden, das sind Fragen, mit denen sich die verschiedenen Religionen beschäftigen. So wurde Leid in manchen Ausprägungen des Christentums als Strafe Gottes verstanden, und Jesu Leid steht dort für die Erlösung. Im Islam werden die Gläubigen durch Leid geprüft, durch ertragenes Leid können Sünden abgetragen werden.

Leid in den östlichen Religionen

Im Buddhismus, Hinduismus und anderen Religionen mit dem Glauben an Karma und Wiedergeburt spielt Leid eine zentrale Rolle. Hier wird gelehrt, dass menschliches Leben stets Leid bedeutet, weil auch glückliche Augenblicke enden und der Verlust dieses Glücks wiederum Leid bedeutet. Das Konzept von Karma ist das Gesetz von Ursache und Wirkung, es erklärt Leid als die Folge früherer Handlungen. Alles, was wir in der Gegenwart erleben, haben wir durch unsere Handlungen selbst erschaffen. Alles, was wir in der Zukunft erleben werden, schaffen wir jetzt. Wir haben es also selbst in der Hand, wie unsere Zukunft aussieht und sollten entsprechend Verantwortung für unser Leben übernehmen. Leid soll für uns keine Strafe sein, sondern eine Lernaufgabe.

Leid entsteht auch durch Anhaftung, durch Festhalten von Dingen und Menschen, durch das Sträuben gegen Veränderungen, die doch zum Leben dazugehören. Leid entsteht durch mangelnden Gleichmut bei Zu- und Abneigung gegen Dinge oder Situationen. Leid entsteht durch das Hoffen auf die Früchte der eigenen Handlungen, wie es in der Bhagavad Gita heißt. Wenn ich bei der Arbeit auf ein Lob vom Chef, auf eine Beförderung hoffe und in dieser Hinsicht enttäuscht werde, dann ist dies für mich eine leidvolle Erfahrung. Besser ist es, sich zu sagen, dass man seine Arbeit so gut wie möglich macht und die Früchte Gott opfert. So kann man sich in Gleichmut schulen.

Auch die Furcht vor Krankheit und Tod verursacht Leid und führt dazu, dass Menschen schon ihr gegenwärtiges Leben nicht mehr genießen können, auch wenn sie vielleicht noch kerngesund sind.

Patanjali beschreibt in den Raja Yoga Sutras, dass alles Leid durch die Kleshas verursacht wird. Durch die yogischen Techniken zur Überwindung der Kleshas werden wir frei von Leid.

Leid steht auch als zentraler Begriff in Buddhas Lehre (Siddhartha Gautama: Anuradha Sutta [SN 44,2]) „Nur eines lehre ich, jetzt wie früher: Das Leiden und das Ende des Leidens.“

Warum Gott Leid zulässt

Warum Gott Leid zulässt, das ist ist eine Frage, die sich Menschen immer wieder stellen. Als Mensch kann man diese Frage nicht wirklich beantwortet werden, denn wir sind eben Menschen und nicht Gott. Es gibt aber verschiedene Analogien, die vielleicht gewisse Antworten auf diese Frage geben.

Antworten aus dem Yoga-Vedanta

Aus der Sichtweise des Yoga-Vedanta ist die Welt dafür da, damit wir (spirituell) wachsen. Wir wachsen durch Erfahrungen, spirituelle Praktiken und wir wachsen durch Herausforderungen und Leid. Wenn du auf dein Leben zurück siehst und dir die Frage stellst, wann du besonders gewachsen und auf dem spirituellen Weg besonders voran gekommen bist, war es vielleicht auch in Zeiten mit besonderem Leid.

Wachstum durch Leid

Es sind nicht wenige Menschen, die in Zeiten von Krankheit, durch einen menschlichen Verlust und durch große Enttäuschungen auf den spirituellen Weg gekommen. Manche Menschen fühlten sich zu selbstsicher und wurden durch die Erfahrung von Leid demütiger. Andere waren zu materialistisch ausgerichtet und wurden durch Leiden „aufgerüttelt“.

Leiden als Test und zur Entwicklung

Andere wiederum sind sich ihrer Spiritualität sehr sicher und „Leiden“ kann helfen, diese zu testen und manche Menschen müssen einfach durch Leiden hindurch kommen. Es heißt, Jesus hätte gesagt, „Übles“ muss kommen und „wehe dem, durch den es geschieht.“ Derjenige, der willentlich anderen Leid zufügt, der schafft sich ein Karma und wird die Resultate der Handlungen erfahren. Leid gehört zur Entwicklung des Menschen.

Die fünf Untergesetze des Karmas

Der Begriff „Karma“ beschreibt unter anderem das Gesetz von Ursache und Wirkung und Karma besagt, dass wir durch unsere Erfahrungen wachsen und durch die Ereignisse lernen. Das Leben stellt uns vor Aufgaben und Herausforderungen, die es gilt, zu erfüllen. Zu den fünf Untergesetzen gehören die „direkten Gesetze“. Die Auswirkungen von dem, was wir direkt tun, wie wir mit anderen kommunizieren und mit unserer Gesundheit umgehen, wird und uns auf direktem Weg gezeigt.

Es gibt Leid, damit wir erfahren können, dass unsere Handlungen Konsequenzen haben. Das soll verhindern, dass wir verantwortungslos sind und unser Leben so leben, wie es uns in den Kopf kommt. Es geht darum höchst bewusst und gesund zu leben sowie „geschickt“ zu kommunizieren. Zudem sollen wir uns unseren Unterhalt ehrlich verdienen und es braucht Konsequenzen, wenn wir es nicht tun.

Die Kraft der Gedanken

Das zweite Untergesetz ist das der Gedankenkraft, was besagt, dass was immer du denkst Kräfte hat. Hast du negative Gedanken, zum Beispiel über andere, oder was dir alles geschehen kann, oder was du nicht kannst, dann hat das auch Einfluss auf dich. Und in diesem Zusammenhang gibt es Leid, damit du merkst, welche Wirkung deine Gedanken haben und du dich bemühst, positiv zu denken.

Das Gesetz der Kompensation

Das Gesetz der Kompensation kann trefflich mit dem Spruch „was du nicht willst, was man dir tu, das füge auch keinem anderen zu“ beschrieben werden. Oder auch: „das Gesetz der goldenen Regel“, was nicht nur ein Handlungskonzept ist, sondern auch ein Gesetz des Karma. Fügst du einem anderen Menschen willentlich Leid zu, weil es dir Spaß macht, oder um einen Vorteil zu haben, dann verstößt du gegen das natürliche Gesetz der Liebe, Verbundenheit und Kooperation. Warum lässt Gott Leid zu? Damit du selber erfahren kannst, was es bedeutet zu leiden und dadurch einem anderen beim nächsten Mal kein Leid zufügst.

Das Gesetz der Evolution

Das vierte Gesetz des Karmas ist das der Evolution welches besagt, dass wir hier sind, um zu wachsen und es einen „Lehrplan“ für uns gibt. Eine Analogie dafür wäre der Mathematik Lehrer, der es zulässt, dass die Kinder sich in der zweiten und dritten Klasse mit dem kleinen und großen Einmaleins „herumplagen“. Der Lehrer könnte doch mitfühlend sein und es sein lassen.

Aber natürlich macht der Lehrer oder die Lehrerin dass nicht um die Kinder zu „quälen“, sondern damit die Kinder etwas lernen. Das Gesetz der Evolution besagt das wir einen Lehrplan haben und auf diesem steht, dass wir wachsen sollen. Und wachsen tun wir auch durch leidvolle Erfahrungen sowie durch glückliche Erfahrungen, durch Enttäuschungen und der Erfahrung von wunderbarem Glück.

Die Gnade Gottes

Das fünfte Untergesetz ist das der Gnade Gottes. Es gibt auch die Gnade Gottes und manchmal greift Gott in das Leben ein und manchmal lindert er das Leid weil wir beten und uns öffnen. Manchmal verschwindet das Leid, auch wenn es physisch ist, weil wir Gott spüren. Wenn wir Gott erfahren spielt alles Leid keine Rolle. Wenn wir jedoch merken, dass wir ein zu starkes Ego haben, oder zu arrogant sind, oder merken, wir haben irgendwelche Sicherheiten, dann bitten wir Gott uns diese Sicherheiten zu nehmen, damit diese Arroganz überwunden werden kann. Dann bringt dir Gott äußeres leid, damit du schneller wächst.

Leid, damit wir spirituell wachsen

Gott lässt Leid zu, damit wir spirituell wachsen können. Gott will uns damit helfen, ihn, sie, es zu erfahren und das geht auch durch Leid.

Viveka Chudamani - Identifikation mit dem Körper führt zu Leid

Identifikation erzeugt Leid

- Kommentar zum Viveka Chudamani Vers 104 von Sukadev Bretz -

Shankara schreibt: Für Menschen, die ihren Sinn auf das Vergängliche richten, ist der Gedanke, der Körper sei das Selbst, der Samen, die Ursache ihres Leidens. Woraus der Stängel der Geburt, Krankheit, Alter und Tod entstehen. Deshalb gib diesen Gedanken mit allen Mitteln im Keim auf.

Löse dich von der Identifikation mit dem Körper

Sobald der Geist sich von der Identifikation loslöst ist keine Wiedergeburt mehr zu erwarten. Warum solltest du dich nicht mit dem Körper identifizieren? Natürlich zu aller erst, weil du nicht der Körper bist. Aber zum zweiten auch: Die Identifikation mit dem Körper führt zum Leid. Warum?

  • Der Körper ist vergänglich.
  • Irgendwann wird der Körper sterben.
  • Und nicht nur dein Körper, sondern auch der Körper von allen, die mit deinem Körper in Verbindung stehen. * Deine Eltern werden irgendwann sterben.
  • Dein Partner, deine Partnerin wird irgendwann sterben.
  • Menschen in deiner Umgebung werden sterben.
  • Vielleicht nicht gleich sterben, sie werden dich verlassen. Sich werden nicht mehr mit dir sein.
  • Du wirst sie verlassen, so viel wird geschehen.

Und es geht nicht nur um sterben, sondern Körper vergänglich, bedeutet ja auch, es ändert sich ständig etwas. Irgendwann entdeckst du eine Falte, irgendwann hast du Zahnschmerzen, irgendwann hast du Gelenkprobleme und so weiter. All das kommt, dass ist sicher.

Der Körper ist der Vergänglichkeit unterworfen

Schmerzen kommen, Probleme kommen, denn der Körper ist vergänglich. Er ist der Vergänglichkeit unterworfen. Intuitiv weißt du: Ich bin das Unsterbliche Selbst. Ich bin Sat Chid Ananda. Weil du das weißt, bist du nicht zufrieden damit, dass du dich jetzt irgendwo fühlst, als ob du vergänglich wärst.

Und du weißt auch: Mein Partner, meine Partnerin, meine Eltern müssten doch auch unsterblich sein. Und so fällt es dir schwer das zu akzeptieren, dass der Körper der Vergänglichkeit unterworfen ist. Mache dir bewusst: Ich bin das unsterbliche Selbst. Was mit dem Körper passiert ist nicht so relevant. Ich kann den Körper bewegen. Ich kann den Arm heben. Ich kann ihn senken. Ich kann den Kopf heben und senken. Ja, ich habe einen gewissen Einfluss auf den Körper.

So ähnlich auch wie ich einen Einfluss auf eine Uhr habe. Ich kann die Uhr heben, senken, ich kann sie stellen und so weiter. Aber ich bin nicht die Uhr. Ich kann den Körper bewegen. Ich kann beobachten. Ich habe einen gewissen Einfluss auf den Körper, keinen vollständigen, aber einen gewissen. Aber ich bin nicht der Körper. Ich bin das Unsterbliche Selbst. Und so ähnlich auch kannst du dir bewusst sein: Ja, ich bin Unvergänglich. Das Ewige und das Absolute.

Akzeptiere Schmerz und Verlust als Teil des Lebens

So jetzt überlege noch ein paar mal: Es heißt so schön: Schmerzen ist eine Sache, Leiden ist eine zweite Sache. Körper erzeugt Schmerzen. Manchmal mehr, manchmal weniger. Vielleicht, wenn du Yoga machst, Hatha Yoga, hast du etwas weniger Schmerzen. Wenn du eine gesunde Ernährung hast, hast du vielleicht auch weniger Schmerzen. Aber weniger heißt nicht gar keine Schmerzen. Schmerzen kommen.

Du kannst darunter leiden, weil du dich identifizierst oder du kannst es akzeptieren. So ähnlich auch wie angenommen du hast ein Auto das nicht mehr so richtig funktioniert. Dann weißt du so schnell kannst du nicht mehr fahren. Und du weißt vielleicht kannst du zwei oder drei der vier Fenster nicht mehr öffnen. Vielleicht ist es auch so, dass die Matten nicht mehr so ordentlich sind und so weiter. Es macht aber nichts. Was soll's? Dafür musst du dir kein neues Auto kaufen. Keine Kredite aufnehmen. Du kannst stattdessen ein einfacheres Leben führen und dir weniger Sorgen machen.

So ähnlich auch Du hast einen Körper. Der Körper kann besser funktionieren, er kann weniger gut funktionieren. Aber du bist nicht der Körper.

Übe im Alltag Nicht-Identifikation

Ich weiß, ich wiederhole das immer wieder. Shankara wiederholt es immer wieder. Und es ist wichtig:

  • Und so ist es auch gut, dass du diese Vortragsreihe jeden Tag hörst.
  • Jeden Tag darüber nachdenkst.
  • Jeden Tag überlegst.
  • Jeden Tag dich wieder erwischst, wie du dich identifizierst.
  • Jeden Tag dich wieder davon löst.

Da hat der Körper Schmerzen. Ok, dann hat der Körper Schmerzen. Was soll's? Nicht so tragisch. Die Schmerzen gehen auch wieder vorbei. Vielleicht musst du etwas tun. Vielleicht musst du Entspannungstechniken machen. Vielleicht musst du zum Arzt gehen. Vielleicht musst mal ein Schmerzmittel nehmen. Dein Körper mag das alles brauchen. Aber die Gesundheit des Körpers ist nicht ein Zeichen, dass du alles richtig machst. Und die Krankheit des Körpers ist auch kein Zeichen dafür, dass du alles schlecht machst. Der Körper ist wie ein Auto, wie eine Maschine, wie ein Fahrrad, wie ein Fahrzeug.

Mache dir nicht so viele Gedanken darüber. Sei dir bewusst: Du bist das Unsterbliche Selbst. Du bist nicht dieser Körper.

Chidananda - deine wahre Natur ist Sein, Wissen & Glückseligkeit

Licht jenseits allen Leides - Yoga Sutra I 36 Video

Um Leiden zu überwinden, kannst du meditieren über das Licht jenseits von allem Leid. So sagte es der Yogameister Patanjali im Yogasutra I 36:

Wenn du dir also bewusst machst, dass Leid in dieser Welt inhärent ist, kannst du dir auch bewusst machen, dass es jenseits der leidvollen Welt eine Ebene des Lichtes gibt, die über Schmerz, Krankheit, Verzweiflung hinausgeht, jenseits von Tod und Veränderung ist.

Leid überwinden

Der Yogameister Patanjali beschreibt im Yoga Sutra 2. Kapitel die 5 Kleshas als Ursachen von allem Leid. Und er gibt Tipps, wie du diese Kleshas und damit alles Leid überwinden, transzendieren kannst.

Hier zunächst das Video über die 5 Kleshas, die 5 Leid erzeugenden Verhaftungen mit Tipps, wie du das Leiden überwinden kannst:

Auch der Kriya Yoga ist gedacht, um die Ursachen des Leids, des Schmerzes sowie auch die Symptome zu lockern:


Spenden-Logo Yoga-Wiki.jpg

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare