Launenhaft

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Launenhaft : Launenhaft ist ein Zustand, in dem die Stimmungen ständig wechseln. Launenhaft zu sein kann man einem Menschen zuschreiben ebenso wie dem Schicksal. Man kann sich darüber beschweren, dass das Schicksal launenhaft ist: Mal hat man Glück, mal Pech - mal geht es unverdientermaßen gut, mal geht es schief. Und man kann unter der launenhaften Kollegin leiden: Man weiß nie woran man ist. Wer in sich selbst ruht, weiß dass alles eine Lernaufgabe ist an der man wachsen kann, leidet weniger unter der Launenhaftigkeit des Schicksals oder der Menschen. Das Substantiv Launenhaftigkeit stammt vom Adjektiv launenhaft bzw. launig. Launenhaft bzw. launig bedeutet, dass jemand voller Launen ist, voll wechselnder Stimmungen. Man spricht auch vom launenhaften Zufall. Launenhaft bzw. launig kommt vom Substantiv Laune, welches auf Luna, Mond, zurückzuführen ist: So wie der Mond durch verschiedene Phasen geht, hat auch das Schicksal seine Launen, seine Phasen. Und manche Menschen gehen sehr zügig durch verschiedenste Phasen bzw. Launen.

Jeder Mensch hat Träume, auch jemand, der launenhaft ist oder so erscheint.

Launenhaft ist ein Adjektiv zu Launenhaftigkeit. Mehr zu dieser Eigenschaft, auch mit Tipps im Umgang mit Launenhaftigkeit in dir selbst oder anderen, auch mit Video-Vortrag, findest du unter dem Hauptstichwort Launenhaftigkeit.

Launenhaft in Beziehung zu anderen Eigenschaften

Launenhaft ist ein Adjektiv, das ein Persönlichkeitsmerkmal, eine Eigenschaft beschreibt, die oft zu den Schattenseiten oder gar zu den Lastern gezählt wird. Am besten versteht man eine Eigenschaft, wenn man sie in Beziehung setzt zu anderen Eigenschaften, zu ähnlichen Eigenschaften (Synonymen) und Gegenteilen (Antonymen).

Synonyme launenhaft - ähnliche Eigenschaften

Synonyme zum Adjektiv launenhaft sind zum Beispiel jähzornig, unberechenbar, launisch, wechselhaft, anpassungsfähig. Und es gibt Synonyme dieser Eigenschaft, die als positiv gelten, also z.B. wechselhaft, anpassungsfähig.

Gegenteile von launenhaft - Antonyme

Gegenteile, also Antonyme, von launenhaft sind zum Beispiel ausgeglichen, gefasst, beherrscht, sadistisch, quälersich.

Auch die Antonyme kann man unterteilen in solche mit positiver Bedeutung, die für Tugenden stehen, und solche mit negativer Bedeutung. Gegenteile zu launenhaft mit positiver Bedeutung sind z.B. ausgeglichen, gefasst, beherrscht. Man kann auch sagen: Ein wichtiger Gegenpol beziehungsweise wichtige Gegenpole zu Launenhaftigkeit sind Ausgeglichenheit, Gefasstheit, Beherrrschung, in sich ruhen,.

Gegenteile, Antonyme, die selbst auch wieder negative Konnotation haben oder haben können, sind unter anderem sadistisch, quälersich.

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach launenhaft kommen:

Spenden-Logo Yoga-Wiki.jpg

Siehe auch

Wörter, die in Beziehung stehen zu Launenhaftigkeit und launenhaft

Hier findest du einige Wörter, die in Beziehung stehen zu launenhaft und Launenhaftigkeit.

  • Positive Synonyme zu Launenhaftigkeit sind zum Beispiel Verfassung.
  • Positive Antonyme sind Ausgeglichenheit,Gefasstheit, Beherrrschung, in sich ruhen.
  • Negative Antonyme sind Sadismus
  • Ein Substantivus Agens ist Launenhaftiger

Achtsamkeit kultivieren Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Liebe entwickeln:

25.09.2020 - 27.09.2020 - Achtsamkeit im Dialog
Tiefes Zuhören – achtsames Sprechen. Wir wissen, dass Worte Freude oder Leiden verursachen können. Wir kennen zahlreiche Kommunikationstechniken. Doch wie können wir Gespräche so führen, das…
Kirsten Noltenius,
25.09.2020 - 27.09.2020 - Zu sich kommen
Die Yogaphilosophie sagt: das Wesen des Menschen ist ‚Sat-Chid-Ananda´ - also Sein, Bewusstsein und Glückseligkeit. Wir sind also selbst das Glück, nachdem wir ständig in der Welt suchen. Yog…
Chandrika Kurz,
27.09.2020 - 02.10.2020 - Achtsamkeitstrainer/in Ausbildung
Achtsam sein heißt nichts anderes, als die Dinge so zu sehen wie sie sind. Diese Fähigkeit hat jeder von uns, doch im Alltag verfangen wir uns in vorschnelle Urteile, driften ab in Vergangenheit…
Kirsten Noltenius,