Krita Yuga

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Krita Yuga ist ein Name für das mythologische Goldene Zeitalter. Krita bedeutet gemacht, getan, insbesondere gut gemacht, gut getan, Wohltat. Krita Yuga ist also das Yuga, das Zeitalter, in dem alles gut gemacht, gut getan wird, in dem jeder Wohltaten ausführt. Krita Yuga ist das Ideal, nach dem Menschen streben.

Logarhythmus der hinduistischen Zeiteinheiten, Manvantara

Krita Yuga कृतयुग kṛtayuga Aussprache

Hier kannst du hören, wie das Sanskritwort Krita Yuga, कृतयुग, kṛtayuga ausgesprochen wird:

Sukadev über Krita Yuga

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Krita Yuga

Krita heißt Wohltat, Krita ist das Getane, Krita ist das Wohlgetane, daher ist Krita auch die Wohltat. Krita Yuga ist das Yuga der Wohltaten. Krita Yuga wird auch als Satya Yuga bezeichnet. Satya heißt Wahrheit. Krita Yuga, das Zeitalter der Wahrheit, das Zeitalter der Wahrhaftigkeit. Krita Yuga, eben auch das Zeitalter, wo es leicht ist, die höchste Wahrheit zu erfahren. Krita Yuga, Satya Yuga. Krita Yuga ist das Goldene Zeitalter.

Zwar, die Inder verwenden nicht den Ausdruck "Golden", das stammt mehr aus der griechischen Mythologie. Platon zum Beispiel hat von den vier Zeitaltern gesprochen, eben Goldenes, Silbernes, Bronzenes und Ehernes Zeitalter, und Goldenes gilt dort als das beste Zeitalter. In Indien gibt es dort andere Ausdrücke dafür. Und das, was die Griechen als Goldenes Zeitalter nennen, das wird eben im Sanskrit als Krita Yuga oder Satya Yuga bezeichnet. Es gibt eine interessante Begebenheit, wo es heißt, wie sich die Einstellungen der Menschen geändert haben. Ein Mensch hat einem anderen einen Acker verkauft. Und der, der den Acker gekauft hatte, das war im Krita Yuga, hatte gepflügt, und was hat er dort gefunden? Einen Sack mit Gold. Er ging daher zu dem, von dem er den Acker gekauft hatte und hat dem anderen gesagt: „Du, ich habe den Acker von dir gekauft, ich habe da jetzt Gold gefunden, das Gold habe ich nicht mitgekauft, denn der Preis war ja nur für den Acker, das Gold gehört dir.“ Und derjenige, der den Acker verkauft hat, hat gesagt: „Nein, nein, das Gold gehört dir. Du hast den Acker gekauft und alles, was darauf ist. Ich wusste zwar nichts von dem Gold, aber du hast den Acker gekauft, also gehört dir auch das Gold.“

So, Krita Yuga, der eine wollte dem anderen eine Wohltat tun. Und jetzt, wie in einer Zeitreise, sind beide ins Kali Yuga gekommen. Kali Yuga ist das Yuga des Streites. Und die beiden hatten auch im Kali Yuga den Acker gekauft bzw. verkauft und derjenige, der den Acker gekauft hatte, hat einen Sack Gold dort gefunden. Sofort hat er diesen Goldsack mit nach Hause genommen und hat ihn dann irgendwo bei sich aufbewahrt, hat niemandem zunächst etwas davon erzählt, hat nur ab und zu mal ein Goldstück dann genutzt, um sich etwas zu kaufen. Er hat das aber irgendeinem mal erzählt, woher er das Geld hatte. Derjenige, der ihm den Acker verkauft hatte, der hatte davon mitbekommen und hat dann gesagt: „Nein, du hast doch nur den Acker gekauft, das Gold muss mir gehören.“ Dann sagt der, der gekauft hat: „Nein, nein, ich habe den Acker gekauft und damit alles, was auf dem Acker ist, deshalb gehört das Gold mir.“ So haben die beiden gestritten und schließlich musste es vor einem Gericht entschieden werden. Das ist der Unterschied zwischen Krita Yuga und Kali Yuga.

Im Krita Yuga versucht einer dem anderen Gutes zu tun, daher, Krita, das Yuga der Wohltaten. Und im Kali Yuga versucht einer dem anderen etwas wegzunehmen und findet ständig Gründe für Streit. Und es heißt, dass es vier Yugas gibt und da ist Kali Yuga das schlechteste und Krita Yuga das beste Zeitalter. Aber auf einer anderen Ebene kannst du selbst entscheiden, willst du im Kali Yuga sein und dich mit Menschen streiten, oder willst du im Krita Yuga sein und Wohltaten geben und das Beste in anderen sehen und anderen Gutes tun. Bis zu einem gewissen Grad liegt es an uns selbst. Nicht vollständig, denn wir sind ja auch durchaus den Stimmungen, Launen anderer unterworfen, aber auch hier gilt wieder, wir können, wenn wir Stimmungen und Launen anderer begegnen, können wir entweder das verständnisvoll akzeptieren und können schauen, ob wir dem mit Wohltaten begegnen können, oder wir können jede Gelegenheit aufgreifen, mit anderen zu streiten.

Natürlich, im Yoga wollen wir versuchen, ein kleines Goldenes Zeitalter zu schaffen, mehr im Krita Yuga zu leben, in unserem persönlichen Umfeld Krita Yoga, das Zeitalter der Wohltaten zu schaffen. Du kannst das ja mal überlegen, ob du das vielleicht einen Tag lang besonders probieren willst oder eine Woche lang, ein Krita Yuga zu schaffen, ein Zeitalter der Wohltaten. Mehr über Krita Yuga und alle Yugas findest du auf unseren Internetseiten erläutert, auf www.yoga-vidya.de. Dort kannst du ins Suchfeld eingeben, „Yuga“ und dann findest du eine Menge Informationen über die Yugas und natürlich auch über Krita Yuga.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

25.10.2019 - 27.10.2019 - 3 Körper und 5 Hüllen in der Asanapraxis
In diesem Praxisseminar erfährst du die Lehre von den 3 Shariras und 5 Koshas direkt in deiner Asanaspraxis. Zunächst lernst du, die grobe Ebene der Annamaya Kosha in der Asana zu beruhigen; dann…
Garuda Wördemann,
10.11.2019 - 15.11.2019 - Spirituelle Sterbebegleiter Ausbildung
Immer mehr Menschen wollen sich aktiv und offen mit Sterben und Tod beschäftigen und dabei zu einem neuen spirituellen Verständnis von Vergänglichkeit, Sterben und Tod gelangen. Sich der eigenen…
Vani Devi Beldzik,

Indische Schriften

15.11.2019 - 17.11.2019 - Erkenne dich selbst - das Yoga Sutra von Patanjali
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“ (Francis Picabia)In diesem Seminar lernst du, dich auf der Grundlage des Yoga Sutra von Patanjali selbst zu erforschen und zu e…
Michael Büchel,
29.11.2019 - 01.12.2019 - Bhagavad Gita
Rezitation, Behandlung und Interpretation dieser "höchsten Weisheitslehre". Anleitung zu gelebter Spiritualität im Alltag: Wie erkenne ich meine Lebensaufgabe? Wie entscheide ich mich? Was ist me…
Rama Haßmann,