Indische Mythen und Symbole

Aus Yogawiki
Version vom 13. März 2016, 15:31 Uhr von Sanskrit (Diskussion | Beiträge) (Textersetzung - „<rss max=3>“ durch „<rss max=2>“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dem begnadeten, 1943 im Exil in New York verstorbenen Indologen Heinrich Zimmer ist es gelungen, in seinem Buch "Indische Mythen und Symbole - Schlüssel zur Formenwelt des Göttlichen" (Originaltitel "Myths and Symbols in Indian Art and Civilization", Bollingen Foundation Inc., New York - Übersetzung aus dem Englischen von Ernst Wilhelm Eschmann, Eugen Diederichs Verlag, München 1981, 5. Aufl. 1993) alle großen Symbole und philosophischen Konzepte des Hinduismus für westliche Menschen eingehend und verständlich zu erklären. Er erläutert anhand der sehr kurzweiligen Geschichten die ewige Wiederkehr der Zeitalter, den Mythos von Entstehung und Auflösung und erneuter Entstehung der Welt und die Einheit aller Dinge, die aus dem Einen hervorgehen.

Der Indologe Heinrich Zimmer im Alter von 43 Jahren

Auch Symbolen wie Schlange und Vogel, Lotos und Elefant, tanzender Shiva, Antlitz der Glorie und Juweleninsel widmet er eingehende Betrachtung und zieht, wo dies möglich ist, oft interessante Vergleiche zur Mythologie anderer Völker, insbesondere zu den europäischen Mythen.

Er befasst sich mit der Maya und schildert anhand der Geschichten von Narada und Markandeya die Existenz paralleler Welten, die doch alle nicht wirklich sind. Schließlich widmet er sich eingehend der alles hervorbringenden Göttin Devi-Shakti-Maya.

"Indische Mythen und Symbole" ist ein sehr lesenswertes Buch, das mit wenigen Kapiteln die philosophischen Konzepte des Hinduismus zu veranschaulichen vermag.

Nachfolgend findest Du alle Kapitel seines Buches.


Heinrich Zimmer, "Indische Mythen und Symbole - Schlüssel zur Formenwelt des Göttlichen" (Originaltitel "Myths and Symbols in Indian Art and Civilization", Bollingen Foundation Inc., New York - Übersetzung aus dem Englischen von Ernst Wilhelm Eschmann, Eugen Diederichs Verlag, München 1981, 5. Aufl. 1993)

Kapitel 1: Ewigkeit und Zeit
1.1 Die Parade der Ameisen
1.2 Das Rad der Wiedergeburten
1.3 Die Weisheit des Lebens
Kapitel 2: Die Mythologie Vishnus
2.1 Vishnus Maya
2.2 Die Wasser des Daseins
2.3 Die Wasser des Nichtseins
2.4 Maya in der indischen Kunst
Kapitel 3: Die Wächter des Lebens
3.1 Die Schlange, Trägerin Vishnus und des Buddha
3.2 Gottheiten und ihre Träger
3.3 Schlange und Vogel
3.4 Vishnu als Besieger der Schlange
3.5 Der Lotos
3.6 Der Elefant
3.7 Heilige Flüsse
Kapitel 4: Shivas kosmisches Entzücken
4.1 Fundamentale Gestalt und spielende Manifestationen
4.2 Das Phänomen der expandierenden Gestalt
4.3 Shiva-Shakti
4.4 Der große Oberherr
4.5 Shivas Tanz
4.6 Das Antlitz der Glorie
4.7 Der Zerstörer der drei Städte
Kapitel 5: Die Göttin
5.1 Die Entstehung der Göttin
5.2 Die Juweleninsel

Literatur

Seminare

03.09.2021 - 05.09.2021 - Die vedischen Prophezeiungen
In vielen alten Hochkulturen wurden Vorhersagen über die moderne Zeit gemacht. Auch in den vedischen Schriften findet man interessante Informationen über die heutige Zeit und das, was uns noch be…
04.09.2021 - 11.09.2021 - Spezialseminar Viveka Chudamani online
Jnana Yoga, Vedanta und der spirituelle Weg mit Sukadev anhand des "Viveka Chudamani" (Das Kleinod der Unterscheidung) von Shankaracharya. „Das Kleinod der Unterscheidungskraft“ ist e…